Abo
  • Services:
Anzeige
Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge.
Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge. (Bild: ESA)

Masten Space Systems: Ungiftigerer Treibstoff für Raumschiffe und Satelliten

Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge.
Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge. (Bild: ESA)

Bisher sind Schutzanzüge beim Tanken von Satelliten und Raumschiffen unverzichtbar. Ein neuer ungiftigerer Treibstoff soll das ändern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Der Mondlander des privaten Raumfahrtunternehmens Masten Space Systems soll mit einem neuen Treibstoff landen, der weniger giftig ist als bisher verwendete Treibstoffe. Bisher waren die lagerbaren, hypergolischen Treibstoffe für diesen Zweck so giftig, dass Schutzanzüge beim Betanken von Raumschiffen und Satelliten unbedingt nötig waren.

Anzeige

Das US-Unternehmen hat eine neue Mischung namens MXP-351 getestet, um die bisherige Mischung aus Hydrazinderivaten und Stickstofftetroxid bei seinen Flügen zu vermeiden. Der neue Treibstoff entwickelt zwar 5 Prozent weniger Schub, dafür reicht beim Tanken eine einfache Atemschutzmaske. Nach Aussage des Unternehmens ist auch diese Maske beim Umgang mit dem Treibstoff eigentlich überflüssig, sie wurde aber als Sicherheitsmaßnahme empfohlen.

Der neue Treibstoff entzündet sich selbst

Hypergolische Treibstoffe haben die Eigenschaft, sich spontan zu entzünden, wenn sie miteinander in Kontakt kommen. Triebwerke mit solchen Treibstoffen brauchen keinen Zündmechanismus, womit sie flexibler und zuverlässiger als andere sind. Außerdem müssen sie nicht auf tiefe Temperaturen abgekühlt werden und können so für lange Zeit in den Tanks verbleiben.

Diese Art von Treibstoff wurde ursprünglich für Interkontinentalraketen entwickelt, die über Jahre einsatzbereit in Raketensilos stehen sollten. Er kam aber wegen der hohen Zuverlässigkeit auch in Trägerraketen zum Einsatz. Moderne Raketen setzen weniger giftige Treibstoffe ein, aber fast alle Satelliten und Raumschiffe arbeiten noch immer damit.

Die Kombinationen aus den sehr giftigen Stoffen Stickstofftetroxid und Monomethylhydrazin oder Unsymmetrischen Dimethylhyrdazin gilt dabei wegen der relativ guten Leistung als Standard. Weniger giftige Kombinationen, etwa aus Kerosin und Wasserstoffperoxid oder Salpetersäure als Oxidator, sind deutlich ineffizienter. In der Folge müssten Satelliten und Raumschiffe zu viel Treibstoff mitführen. MXP-351 gleicht einen Teil der verlorenen Leistung durch seine höhere Dichte aus, womit etwas kleinere und leichtere Tanks benötigt werden.

Historisch wurden auf der Suche nach hypergolischen Treibstoffen schon viele Substanzen untersucht. So lässt sich fast jeder brennbare Stoff mit Chlortriflourid zu einem hypergolischen Treibstoff kombinieren. Nach einem Unfall, bei dem etwa eine Tonne des Stoffs auslief, und dabei den Betonboden unter dem Behälter verbrannte, wurde die Entwicklung aber eingestellt.


eye home zur Startseite
Frank... 12. Okt 2016

Bis zur entgültigen Umstellung wird es aber noch eine ganze Weile brauchen. Von der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Giesecke & Devrient GmbH, München
  2. GiPsy Software Solutions GmbH, Asbach
  3. SICK STEGMANN GmbH, Donaueschingen
  4. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  2. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 59,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 117€)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: Geothermie...

    Ach | 05:49

  2. Was ist wenn meine Webseite Https erzwingt?

    GnomeEu | 05:35

  3. Re: Teslas Erfolg

    matzems | 05:12

  4. Re: Ach ja VW, die sind immer noch im Land der Träume

    Hannes84 | 05:09

  5. Re: blödsinn

    maverick1977 | 05:06


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel