Abo
  • Services:
Anzeige
Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge.
Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge. (Bild: ESA)

Masten Space Systems: Ungiftigerer Treibstoff für Raumschiffe und Satelliten

Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge.
Der Umgang mit dem Treibstoff erforderte bisher zwingend Schutzanzüge. (Bild: ESA)

Bisher sind Schutzanzüge beim Tanken von Satelliten und Raumschiffen unverzichtbar. Ein neuer ungiftigerer Treibstoff soll das ändern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Der Mondlander des privaten Raumfahrtunternehmens Masten Space Systems soll mit einem neuen Treibstoff landen, der weniger giftig ist als bisher verwendete Treibstoffe. Bisher waren die lagerbaren, hypergolischen Treibstoffe für diesen Zweck so giftig, dass Schutzanzüge beim Betanken von Raumschiffen und Satelliten unbedingt nötig waren.

Anzeige

Das US-Unternehmen hat eine neue Mischung namens MXP-351 getestet, um die bisherige Mischung aus Hydrazinderivaten und Stickstofftetroxid bei seinen Flügen zu vermeiden. Der neue Treibstoff entwickelt zwar 5 Prozent weniger Schub, dafür reicht beim Tanken eine einfache Atemschutzmaske. Nach Aussage des Unternehmens ist auch diese Maske beim Umgang mit dem Treibstoff eigentlich überflüssig, sie wurde aber als Sicherheitsmaßnahme empfohlen.

Der neue Treibstoff entzündet sich selbst

Hypergolische Treibstoffe haben die Eigenschaft, sich spontan zu entzünden, wenn sie miteinander in Kontakt kommen. Triebwerke mit solchen Treibstoffen brauchen keinen Zündmechanismus, womit sie flexibler und zuverlässiger als andere sind. Außerdem müssen sie nicht auf tiefe Temperaturen abgekühlt werden und können so für lange Zeit in den Tanks verbleiben.

Diese Art von Treibstoff wurde ursprünglich für Interkontinentalraketen entwickelt, die über Jahre einsatzbereit in Raketensilos stehen sollten. Er kam aber wegen der hohen Zuverlässigkeit auch in Trägerraketen zum Einsatz. Moderne Raketen setzen weniger giftige Treibstoffe ein, aber fast alle Satelliten und Raumschiffe arbeiten noch immer damit.

Die Kombinationen aus den sehr giftigen Stoffen Stickstofftetroxid und Monomethylhydrazin oder Unsymmetrischen Dimethylhyrdazin gilt dabei wegen der relativ guten Leistung als Standard. Weniger giftige Kombinationen, etwa aus Kerosin und Wasserstoffperoxid oder Salpetersäure als Oxidator, sind deutlich ineffizienter. In der Folge müssten Satelliten und Raumschiffe zu viel Treibstoff mitführen. MXP-351 gleicht einen Teil der verlorenen Leistung durch seine höhere Dichte aus, womit etwas kleinere und leichtere Tanks benötigt werden.

Historisch wurden auf der Suche nach hypergolischen Treibstoffen schon viele Substanzen untersucht. So lässt sich fast jeder brennbare Stoff mit Chlortriflourid zu einem hypergolischen Treibstoff kombinieren. Nach einem Unfall, bei dem etwa eine Tonne des Stoffs auslief, und dabei den Betonboden unter dem Behälter verbrannte, wurde die Entwicklung aber eingestellt.


eye home zur Startseite
Frank... 12. Okt 2016

Bis zur entgültigen Umstellung wird es aber noch eine ganze Weile brauchen. Von der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. accantec consulting ag, Frankfurt am Main
  4. FTI Touristik GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 9,99€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Letzten Sa. bei MM für EUR 90 ein bq Aquaris X5...

    MarioWario | 19:05

  2. Re: 2 GB Arbeitsspeicher = von vorgestern

    SchmuseTigger | 19:03

  3. Re: Matrix

    devzero | 19:01

  4. Re: Gibt es Solaris / Sparc Malware?

    SchmuseTigger | 19:00

  5. Re: Ja!! -> Abhaengigkeitshoelle

    zZz | 19:00


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel