Abo
  • IT-Karriere:

Massiver Stellenabbau: Deutsche Telekom will Filialnetz ausdünnen

Bei der Telekom sollen 1.200 Arbeitsplätze im Filialbereich wegfallen. Die Nachfrage in den Shops sei massiv gefallen, die Kunden bestellen lieber online.

Artikel veröffentlicht am ,
Telekom-Shops werden weniger genutzt.
Telekom-Shops werden weniger genutzt. (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom will die Zahl ihrer Verkaufsstandorte zusammenstreichen. Das Netz mit rund 500 eigenen Geschäften sei inzwischen überdimensioniert, die Zahl soll auf 460 sinken, berichtet das Handelsblatt unter Berufung auf Konzernkreise. Noch drastischer soll der Einschnitt bei der Belegschaft ausfallen: Von den 4.500 Stellen sollen rund 1.200 wegfallen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring

Die Nachfrage sei in den vergangenen Jahren massiv gefallen, daher sei der Plan alternativlos, erklärte ein Insider.

Die finalen Details und den Zeitplan will die Firmenspitze in Gesprächen mit dem Betriebsrat klären. Die Verhandlungen sollen zeitnah anlaufen, hieß es in Konzernkreisen. Das Unternehmen erklärte auf Anfrage, sich nicht an Spekulationen zu beteiligen, verwies aber generell darauf, dass die "Kundenfrequenz im Einzelhandel" sinke, während das Onlinegeschäft an Bedeutung gewinne.

Viele Tarifänderungen und Neubuchungen können Kunden im Online-Chat bei der Telekom erledigen. Dort sparen Kunden Zeit und können in der Pause schnell Anfragen stellen.

Verdi-Sprecher Richard Rother sagte Golem.de auf Anfrage: "Sollte die Meldung zutreffen, wären - gemessen an der Betriebsgröße - solche Pläne für Stellenstreichungen das größte Arbeitsplatzabbauprogramm in der Geschichte der Telekom." Verdi fordere die Konzernführung auf, die Karten offen auf den Tisch zu legen. Das Unternehmen dürfe "sich nicht auf dem Rücken der Beschäftigten austoben."

Laut einer Verdi-Umfrage unter Beschäftigten der Telekom ist die Arbeitsintensität wegen mangelhafter interner Prozesse alarmierend hoch und ein starker Belastungsfaktor für die Beschäftigten. 64,3 Prozent geben an, oft oder sehr häufig "bei der Arbeit gestört oder unterbrochen zu werden" und 52,7 Prozent "fühlen sich bei der Arbeit gehetzt oder stehen unter Zeitdruck". Diese Faktoren wirken für weit mehr als die Hälfte aller Betroffenen in "starkem" beziehungsweise "eher starkem" Maße belastend. Knapp die Hälfte der Beschäftigten berichtet von einer Verdichtung der Arbeit - sie "müssen mehr in der gleichen Zeit schaffen".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€
  2. 269,00€
  3. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  4. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)

Thaodan 03. Jul 2019 / Themenstart

Kann ich nur zustimmen. Schon heute kommt oft, kann ich nicht so viel darf ich nicht...

qq1 03. Jul 2019 / Themenstart

die läden waren mehr mit saft.

rizzorat 03. Jul 2019 / Themenstart

Da ich nie ein Handy vom Provider nehme. Wat soll ich da? Die sind da nicht kompetenter...

Faraaday 03. Jul 2019 / Themenstart

Geht man in die Filiale bekommt man ja auch keine Hilfe. Oft ist Anrufen sinnvoller...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsungs Monitor The Space - Test

Der Space-Monitor von Samsung ist ungewöhnlich: Er wird mit einer Schraubzwinge an die Tischkante geklemmt. Das spart tatsächlich viel Platz. Mit 32 Zoll Diagonale und 4K-Auflösung ist auch genug Platz für die tägliche Arbeit vorhanden.

Samsungs Monitor The Space - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
    iPad OS im Test
    Apple entdeckt den USB-Stick

    Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
    2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
    3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

      •  /