• IT-Karriere:
  • Services:

Massive-MIMO: 5G erlaubt nicht automatisch mehr Endgeräte per Funkzelle

Ob 5G-NR mehr Endgeräte als LTE erlaubt, ist nicht so einfach zu beantworten. Es hängt vom MIMO-Grad ab.

Artikel veröffentlicht am ,
5G wird keine Wunder bringen, ist aber besser als LTE.
5G wird keine Wunder bringen, ist aber besser als LTE. (Bild: Huawei)

Der neue Mobilfunkstandard 5G erlaubt nicht automatisch mehr Endgeräte per Funkzelle als der Vorgänger LTE. Das sagte ein Mobilfunkexperte im Gespräch mit Golem.de. "Bei 5G existieren verschiedene Betriebsmodi. 5G-NR ist bei dem Anwendungsprofil eMBB im Prinzip ähnlich wie LTE und steigert sich in Abhängigkeit vom MIMO-Grad." Die Anzahl der Endgeräte sei damit gleich und höher. Die Kapazität einer LTE-Funkzelle liegt bei bis zu 200 aktiven Teilnehmern.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Polizeipräsidium Oberbayern Süd, Weilheim, Rosenheim

Das Mehrantennenverfahren MIMO (Multiple Input, Multiple Output) erlaubt durch die gleichzeitige Nutzung mehrerer Empfangs- und Sendeantennen parallele Übertragungswege zwischen Empfänger und Sender. So lassen sich über dasselbe Frequenzband gleichzeitig mehrere Endgeräte versorgen und in der Summe mehr Daten übertragen. Bei Feldversuchen stieg die Datenrate im Vergleich zu LTE um das Achtfache mit 64 Antennen und um das Zehnfache mit 128 Antennen.

Die 5G-NR-Spezifikation (New Radio) für den Non-Standalone-Betrieb (NSA), die die Fähigkeiten des 5G NR mit dem existierenden 4G-Netz kombiniert, wurde im Dezember 2017 standardisiert. Im Juni 2018 folgte die Standardisierung des 5G-Standalone-Standards.

Viele 5G-Versprechen nicht für jedes Netz

EMBB (Evolved Mobile Broadband) steht für die stärkere Verbreitung von 360-Grad-Videoinhalten, Augmented Reality, Virtual-Reality-Anwendungen und den massenhaften Konsum von 4K-Videos. Das uRLLC-Anwendungsprofil (Ultra Reliable and Low Latency Communications) wurde für zeitkritische Anwendungen entwickelt. MMTC (Massive Machine Type Communications) wird beim Internet der Dinge und Sensoren eingesetzt.

Auch eine niedrige Latenzzeit von 1 Millisekunde "war nur für industrielle Anwendungen der Maschinensteuerung und Robotersteuerung gedacht. Niemals für Outdoor oder als Anwendung im freien Feld", sagte Michael Lemke, Senior Technology Principal bei Huawei Germany, im August 2019. Die Datenübertragungsrate von 10 GBit/s "setzt dagegen Mikrowellenspektrum voraus. Da ist die Sachlage noch anders", erklärte Lemke. Der neue Mobilfunkstandard 5G soll 10 GBit/s, bei einigen Anwendungen sogar 20 GBit/s, eine sehr niedrige Latenzzeit von weniger als 1 Millisekunde und hohe Verfügbarkeit ermöglichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

kendon 14. Sep 2019

OK, du hast Recht. Alles Quatsch mit dem 5G, führt nur dazu dass Alufolie teurer wird...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /