Massenüberwachung: NSA speichert Inhalte vor allem von gewöhnlichen Bürgern

Eine erste Auswertung von Kommunikationsinhalten, nicht nur Metadaten, die durch die NSA abgefangen wurden, zeigt: Fast 90 Prozent der überwachten Personen sind unverdächtige Nutzer. Zudem zeigt die Analyse, dass das Snowden-Archiv auch persönliche Details der Überwachten enthält.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Hauptquartier der NSA in Maryland
Hauptquartier der NSA in Maryland (Bild: Handout/Getty Images)

Die Washington Post hat in einer vier Monate dauernden Recherche 22.000 Überwachungsberichte der NSA ausgewertet. Das Ergebnis: Neun von zehn Menschen, deren Internetkommunikationen der US-Geheimdienst abgefangen hat, sind gewöhnliche unschuldige Bürger. Die Analyse basiert auf einem Datensatz, den Edward Snowden der Zeitung zur Verfügung gestellt hat. Demnach hat eine Auswertung von rund 160.000 E-Mails, Chats, Fotos und Dateien ergeben, dass der weitaus größte Teil der ausgespähten Internetnutzer keine ausländischen Zielpersonen der Überwachungsaktion waren.

Stellenmarkt
  1. Datenkoordinator*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Head (m/w/d) Software Development - Stellvertretender Gesamtentwicklungsleiter
    über eTec Consult GmbH, Großraum Nürnberg
Detailsuche

Sie seien schlicht in das Netz geraten, das die NSA für eine andere Person ausgeworfen habe. Das war bei den 160.000 Kommunikationsvorgängen bei insgesamt 11.400 verschiedenen Accounts der Fall. Auf wie viele Zielpersonen es der Geheimdienst dabei ursprünglich abgesehen hatte, geht aus dem Bericht nicht hervor. Dafür gibt es eine Infografik, die zeigt, was die am meisten überwachte Form ist, nämlich Sofortnachrichten per Instant-Messenger. Daneben werden aber auch alle anderen Wege, bis hin zu Videochats ausspioniert.

Private Details von unverdächtigen Internetnutzern

Von der Überwachung betroffen seien sowohl US-Bürger als auch Ausländer, heißt es in dem Bericht der Washington Post weiter. Demnach enthalten die Dokumente Hinweise, die zur Ergreifung mehrerer Terrorverdächtiger geführt hätten, sowie unter anderem auf ein geheimes ausländisches Atomprojekt, das doppelte Spiel eines vermeintlichen Verbündeten und aggressive Hacker. Viele andere der in den Jahren 2009 bis 2012 abgefangenen Kommunikationen hätten dagegen einen "intimen, gar voyeuristischen" Inhalt. Sie handelten etwa von Liebe, Liebeskummer, sexuellen Seitensprüngen, Gesundheitsproblemen und Geldsorgen.

Laut Washington Post war bislang unbekannt, dass sich der frühere Geheimdienstmitarbeiter Snowden auch im Besitz von Inhalten abgefangener Unterhaltungen befindet. In dem von Snowden ausgelösten NSA-Skandal ging es bislang vor allem um das massenhafte Sammeln von Verbindungsdaten.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dass Snowden auch Zugriff auf tatsächliche Kommunikationsinhalte hatte, die unter anderem durch Anordnungen des geheim tagenden FISA-Gerichts in den USA erfasst wurden, war von Geheimdienstvertretern immer wieder geleugnet worden. Zuletzt sagte der Washington Post zufolge der frühere NSA-Chef Keith Alexander ausdrücklich, dass Snowden keinen Zugriff auf FISA-Inhalte gehabt habe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KönigSchmadke 08. Jul 2014

... müssen halt auch ein paar Delphine dran glauben.

Anonymer Nutzer 07. Jul 2014

Das ist mein voller ernte. ;)

3rain3ug 07. Jul 2014

Du könntest Pressesprecher der NSA werden... die labern genauso ein Stuss von wegen die...

Hotohori 07. Jul 2014

Dann stelle dich besser schon mal drauf ein, lieber jetzt aufwachen. ;)

Malocchio 07. Jul 2014

alles auch mit anderen, kostengünstigeren und weniger bürgerinvasiven Methoden hätte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  2. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  3. Mica statt Aero: Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück
    Mica statt Aero
    Windows 11 bringt Transparenzeffekte zurück

    Weitere Applikationen werden mit einem bekannten Designelement ausgestattet: Windows 11 implementiert Transparenzeffekte mit Mica.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /