Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bundesnachrichtendienst hilft der NSA und der CIA, Metadaten zu sammeln.
Der Bundesnachrichtendienst hilft der NSA und der CIA, Metadaten zu sammeln. (Bild: Michael Dalder/Reuters)

Informationen werden nur 'reaktiv' preisgegeben

Anzeige

Die Nebelmaschine des BND funktioniert offenbar auch gegenüber der Bundesregierung. Es war 2013, in der Zeit der großen Aufregung um die Enthüllungen Edward Snowdens. Im Juni und Juli des Jahres versicherten Regierungsmitglieder wie Kanzleramtsminister Ronald Pofalla immer wieder, NSA und BND hielten sich an deutsche Gesetze.

Diskutiert wurden damals jedoch nur Inhaltsdaten, also Gesprächsmitschnitte sowie die Inhalte von Faxen und E-Mails. Um Metadaten ging es noch gar nicht. Erst Mitte August 2013 deutet der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele erstmals an, dass es noch eine zweite Überwachungsebene geben könnte. Nach einer Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums sagte er, er habe erfahren, dass der Bundesnachrichtendienst "Hunderte von Millionen von Informationen von Kommunikationsverbindungen" aus der Auslandsaufklärung speichere und an die USA weiterleite. Die Dimension des Problems jedoch erkannte auch Ströbele damals offenbar nicht.

Im BND war man wohl ganz zufrieden damit, dass sich die öffentliche Debatte an anderen Themen abkämpfte und wirkte darauf hin, dass sich das auch nicht änderte. Ein Beispiel: Zeit Online hat Kenntnis von geheimen Akten, aus denen hervorgeht, dass der BND die Information über die Anzahl der abgefischten Metadaten für die Sitzung des Parlamentarischen Kontrollgremiums am 26. Juni 2013 zusammengestellt hatte. Doch selbst vor dem geheim tagenden und sehr verschwiegenen Kontrollgremium wollte der Dienst seine Aktivitäten nicht direkt offenbaren. Die Informationen sollten nur "reaktiv" vorgetragen werden, ist in der Akte vermerkt - also nur, wenn die Parlamentarier gezielt danach fragen.

Kontrolleure erfahren nur, was sie schon wissen

Die Geheimdienstler gehen oft so vor. Damit erschweren sie es den Parlamentariern gewaltig, ihrer Kontrollaufgabe nachzukommen. Denn auf diese Weise können die Abgeordneten die Geheimdienstler nur noch dazu zwingen, zuzugeben, was die Kontrolleure ohnehin schon wissen. "Sie können ja nur nach konkreten Vorgängen fragen, wenn sie davon schon Kenntnis haben", sagt Gisela Piltz. Sie war für die FDP im Bundestag und zur fraglichen Zeit Mitglied im Parlamentarischen Kontrollgremium. "Es war immer schwierig, umfassende Informationen zu erhalten, offensichtlich trauen die Nachrichtendienste auch Parlamentariern nicht unbegrenzt."

Ähnlich geht es gegenwärtig im NSA-Untersuchungsausschuss zu. Ein Unterabteilungsleiter des BND namens W. K. hatte beispielsweise im November 2014 im Ausschuss zum ersten Mal eine Zahl genannt: 500 Millionen. Das sei die Menge an Metadaten, die vom BND an die NSA gesandt werde - jeden Monat. Die große Menge erkläre sich dadurch, dass ein einzelnes Telefonat schon Dutzende von Metadaten enthalte. Vermitteln wollte er: So viel ist das alles nicht.

Tatsächlich steckt schon hinter diesen 500 Millionen Metadaten des Herrn K. ein Gegenwert von vielen Millionen Telefonaten oder SMS. Und das ist nur ein Bruchteil dessen, was wahrscheinlich übermittelt wird. Denn die 500 Millionen im Monat beziehen sich allein auf das Satellitenabhörprogramm in Bad Aibling, das unter dem Namen Eikonal bekannt ist. Wie viele der 220 Millionen täglich gesammelten Metadaten aus den anderen Abhörprogrammen in die USA gesendet werden, ist bislang nicht öffentlich geworden. W. K. verlor darüber kein Wort.

FDP-Politikerin Piltz und auch verschiedene Mitglieder des NSA-Ausschusses fordern daher längst eine Überarbeitung der Geheimdienstkontrolle. Sie wünschen sich mehr Leute, mehr Sachverstand. Vor allem aber: mehr Einblick in die Arbeit der Agenten.

 Daten werden zehn Jahre lang gespeichert

eye home zur Startseite
gr0m 01. Feb 2015

Dann machen SIE bitte den Anfang!

Jasmin26 01. Feb 2015

Für sich isoliert auf deutschland bezogen mag das stimmen, nur wenn man all die...

WachtEndlichAuf! 31. Jan 2015

Wie bekommt man eine Masse auf seiner Seite?! Verbreite Angst.

bla 31. Jan 2015

Vielleicht speichern se das Gesagte ja als Strings ab und nennen das dann die Metadaten.

Klerrar 31. Jan 2015

Macht man ja auch aus Prinzip. Wird der Welt schon nicht sonderlich schaden, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PSI Logistics GmbH, Aschaffenburg, Dortmund
  2. PTV Group, Karlsruhe
  3. EWE WASSER GmbH, Cuxhaven
  4. Robert Bosch GmbH, Dresden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Radeon Software 17.10.2

    AMD-Treiber beschleunigt Destiny 2 um 50 Prozent

  2. Cray und Microsoft

    Supercomputer in der Azure-Cloud mieten

  3. Wiper Premium J XK

    Mähroboter mit Persönlichkeitsstörung

  4. Fall Creators Update

    Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen

  5. Canon

    Riesiger Bildschirm soll DSLR und Tablet vereinen

  6. Wibotic Powerpad

    Induktions-Drohnenlandeplatz erhöht die Reichweite

  7. Mercedes-Benz Energy

    Elektroauto-Akkus werden zum riesigen Stromnetzspeicher

  8. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  9. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  10. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. 30 Meter pro Sekunde

    adibi | 10:07

  2. Re: Drei Zahlen mit dem iPhone addieren?

    My1 | 10:05

  3. Re: So Sinnlos

    Der Spatz | 10:03

  4. Re: 2-mal täglich mähen

    M.P. | 10:03

  5. Re: Paperlaunch hoch 4

    frostbitten king | 10:03


  1. 09:35

  2. 09:15

  3. 09:00

  4. 08:23

  5. 07:34

  6. 07:22

  7. 07:11

  8. 18:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel