Massenspeicher: WD schließt Festplattenfabrik wegen geringer Nachfrage

Der anhaltende Boom von Flashspeicher hat für Western Digital Folgen. Das Unternehmen schließt eine HDD-Fabrik in Malaysia und baut gleichzeitig seine Flash-Werke weiter aus. Die Maßnahme trifft etwa 13.000 Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nachfrage nach HDDs sinkt.
Die Nachfrage nach HDDs sinkt. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Festplattenhersteller Western Digital wird eines seiner Werke Ende des Jahres 2019 schließen. Betroffen ist ein Standort in Petaling Jaya in Malaysia. Das berichtet das IT-Magazin The Register. Als Grund gibt der Hersteller an, dass es nicht mehr genug Nachfrage nach den magnetischen Laufwerken bei den Endkunden gebe. Stattdessen werde immer mehr auf Flash-Speicher auch als preiswertes Massenspeichermedium gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Changemanager/in (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

Die Fabrik wurde 1973 als Anlage für Halbleiterplatinen eröffnet. Seit 1994 arbeiten dort etwa 13.000 Beschäftigte an der auf die HDD-Herstellung umgerüsteten Fertigungsstraße. 2011 fügte Western Digital einen Anbau für Forschung und Entwicklung hinzu. Das Projekt kostete 1,2 Milliarden US-Dollar. Western Digital betreibt außerdem noch zwei HDD-Fabriken in Thailand. Auch die auf Enterprise-HDDs spezialisierte Tochtergesellschaft HGST schloss 2016 eine Fabrik. Der Boom von Flash-Speicher hat also nicht nur auf Endkundenhardware einen Einfluss.

Abbau von HDD-Werken, Aufbau von Flash-Fabriken

Der Hersteller will seinen Mitarbeitern Abfindungen zahlen oder Fortbildungen anbieten. Außerdem soll in der Region Selangor ein Center of Excellence weiter betrieben werden, in dem Western Digital aber nur Ingenieure und Support-Mitarbeiter beschäftigen will. Die meisten der 13.000 Mitarbeiter werden sich wohl nach einem neuen Job umschauen müssen.

Western Digital will sich aufgrund der Marktnachfrage derweil auf die Herstellung von SSDs und generell NAND-Flash konzentrieren. Das Unternehmen gab auf Anfrage von The Register entsprechende Pläne zum Ausbau der Infrastruktur im malaysischen Bundesstaat Penang bekannt. Dort befindet sich bereits eine Fertigungsanlage für Flash-Speicher. Eine zweite soll bald fertiggestellt werden. In Penang sind zudem die Forschungs- und Entwicklungsabteilung und Testeinrichtungen angesiedelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 13. Nov 2018

Als Zusatz bestimmt brauchbar. Aber probier mal mehrere Terabyte in kurzer Zeit...

thecrew 19. Jul 2018

Weil USB Sticks extrem unzuverlässig als Speicher für "wichtiges" sind. Egal welche...

Icestorm 19. Jul 2018

Danke für dies äußerst wertvolle theoretische Antwort. Hat vielleicht jemand eine eher...

as112 18. Jul 2018

Die Zeiten, dass bei einbrechender Nachfrage die Preise genauso einbrechen sind schon...

treysis 18. Jul 2018

Tja, ich hätte eben gerne eine SATA-Platte im USB-Gehäuse, und nicht den dämlichen USB...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /