Abo
  • Services:

Massenspeicher: WD schließt Festplattenfabrik wegen geringer Nachfrage

Der anhaltende Boom von Flashspeicher hat für Western Digital Folgen. Das Unternehmen schließt eine HDD-Fabrik in Malaysia und baut gleichzeitig seine Flash-Werke weiter aus. Die Maßnahme trifft etwa 13.000 Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nachfrage nach HDDs sinkt.
Die Nachfrage nach HDDs sinkt. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Der Festplattenhersteller Western Digital wird eines seiner Werke Ende des Jahres 2019 schließen. Betroffen ist ein Standort in Petaling Jaya in Malaysia. Das berichtet das IT-Magazin The Register. Als Grund gibt der Hersteller an, dass es nicht mehr genug Nachfrage nach den magnetischen Laufwerken bei den Endkunden gebe. Stattdessen werde immer mehr auf Flash-Speicher auch als preiswertes Massenspeichermedium gesetzt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bonn
  2. SEITENBAU GmbH, Konstanz, Berlin, Köln

Die Fabrik wurde 1973 als Anlage für Halbleiterplatinen eröffnet. Seit 1994 arbeiten dort etwa 13.000 Beschäftigte an der auf die HDD-Herstellung umgerüsteten Fertigungsstraße. 2011 fügte Western Digital einen Anbau für Forschung und Entwicklung hinzu. Das Projekt kostete 1,2 Milliarden US-Dollar. Western Digital betreibt außerdem noch zwei HDD-Fabriken in Thailand. Auch die auf Enterprise-HDDs spezialisierte Tochtergesellschaft HGST schloss 2016 eine Fabrik. Der Boom von Flash-Speicher hat also nicht nur auf Endkundenhardware einen Einfluss.

Abbau von HDD-Werken, Aufbau von Flash-Fabriken

Der Hersteller will seinen Mitarbeitern Abfindungen zahlen oder Fortbildungen anbieten. Außerdem soll in der Region Selangor ein Center of Excellence weiter betrieben werden, in dem Western Digital aber nur Ingenieure und Support-Mitarbeiter beschäftigen will. Die meisten der 13.000 Mitarbeiter werden sich wohl nach einem neuen Job umschauen müssen.

Western Digital will sich aufgrund der Marktnachfrage derweil auf die Herstellung von SSDs und generell NAND-Flash konzentrieren. Das Unternehmen gab auf Anfrage von The Register entsprechende Pläne zum Ausbau der Infrastruktur im malaysischen Bundesstaat Penang bekannt. Dort befindet sich bereits eine Fertigungsanlage für Flash-Speicher. Eine zweite soll bald fertiggestellt werden. In Penang sind zudem die Forschungs- und Entwicklungsabteilung und Testeinrichtungen angesiedelt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-15%) 33,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

pioneer3001 22. Jul 2018 / Themenstart

Dieser Thread ist so herrlich 1) Niemand braucht mehr Computer, weil Smartphone ist auch...

thecrew 19. Jul 2018 / Themenstart

Weil USB Sticks extrem unzuverlässig als Speicher für "wichtiges" sind. Egal welche...

Icestorm 19. Jul 2018 / Themenstart

Danke für dies äußerst wertvolle theoretische Antwort. Hat vielleicht jemand eine eher...

as112 18. Jul 2018 / Themenstart

Die Zeiten, dass bei einbrechender Nachfrage die Preise genauso einbrechen sind schon...

treysis 18. Jul 2018 / Themenstart

Tja, ich hätte eben gerne eine SATA-Platte im USB-Gehäuse, und nicht den dämlichen USB...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /