Massenspeicher: Activision macht Call of Duty kleiner

Die SSD ist mit Call of Duty belegt? Das soll sich ändern: Activision kündigt unter anderem für Warzone einen kleineren Client an.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty
Artwork von Call of Duty (Bild: Activision)

Wenn wir uns richtig erinnern, liegt der Rekord bei 250 GByte: So viel Platz hatte die PC-Version von Call of Duty im Oktober 2020 auf dem Massenspeicher belegt - ärgerlich für alle, die ihre teure SSD zu einem Großteil für das Actionspiel verwenden müssen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Business Consultant Transportmanagementsysteme Übersee (Inbound) (m/w/d)
    Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. System Engineer Deployment (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Der Datenhunger von Call of Duty sorgt schon länger für Ärger in der Community, im Februar 2020 hatten sich die Entwickler sogar öffentlich entschuldigt und angekündigt, sich um das Problem zu kümmern.

Nun gibt es Besserung: Mit dem Start der zweiten Season (Reloaded) von Warzone und Modern Warfare sollen auf der Playstation 4 und 5 bis zu 33,6 GByte eingespart werden können.

Auf Windows-PC sowie Xbox One und Series X lassen sich bis zu 30,6 GByte weniger belegen. Wer nur Warzone verwendet, benötigt je nach Plattform zwischen 10,9 GByte und 14,2 GByte weniger.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Datenoptimierungen und Einsparungen bei den für einzelne Spielmodi erforderlichen Inhaltspaketen haben Verbesserungen des gesamten Content-Management-Systems ermöglicht", erklären die Entwickler im Firmenblog. Außerdem könne man nicht benutzte Modi löschen.

Damit die Änderungen wirksam werden, müssen allerdings auf allen Plattformen relativ große Updates heruntergeladen und installiert werden. Relativ gesehen erwischt es PC-Spieler mit Warzone und Modern Warzone am schlimmsten: Sie können sich während des Downloads von rund 134 GByte an Daten irgendwie nach Beschäftigung umsehen.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Warzone allein liegt auf Windows-PC und Playstation 4/5 bei rund 52 GByte und auf Xbox One und Series X/S bei rund 57,8 GByte. Die neuen Versionen sollen hierzulande am Abend des 30. März 2021 bereitstehen. Künftige Updates sollen wesentlich weniger umfangreich sein.

Der Download der Inhalte über Cold War ist seit dem 29. März 2021 möglich. Season Two Reloaded soll starten, sobald alle Spieler tatsächlich Zugriff auf die neuen Dateien haben. Neben den reduzierten Dateigrößen gibt es unter anderem zusätzliche Multiplayermaps, Modi und Ausbruchinhalte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chayze 01. Apr 2021

Da kann man schon mal durcheinander kommen Cold of Duty: Moderne War, Modern Warzone, etc ;D

bummsbiene84 30. Mär 2021

In Bochum in 2021 alles gut. In den Neunzigern benötigte man für eine (1!) mp3-Datei so...

Pornstar 30. Mär 2021

Du hast wohl eine 0 vergessen. 100GB + mit 100 oder 250MBit laden ist so was von gestern.

Crass Spektakel 30. Mär 2021

Mein dickster Einzeldownload war mal ARK mit Mods für 280GByte. Mit meiner damaligen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /