Abo
  • IT-Karriere:

Massenhaft Kritik: Apple beraubt Bürosuite iWork vieler Funktionen

Groß war die Freude, als Apple die 2013er Versionen von Pages, Numbers und Keynote veröffentlichte, doch dann kam das böse Erwachen: Viele Funktionen der alten Programme gibt es nicht mehr und die Kompatibilität hat auch gelitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iWork 13 fehlt einiges.
Apples iWork 13 fehlt einiges. (Bild: Apple)

Die Kritik an Apples iWork-Bürosuite wächst. Nutzer der Vorversion beklagen sich in den Support-Foren des Herstellers, dass einige Funktionen bei den neuen Apps für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen fehlen.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
  2. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover

In Pages fehlen einige durchaus sinnvolle Funktionen der Version 09. Anwender suchen vergeblich nach der Serienbrief-Funktion in Pages, dem Formeleditor und den Seitenlayouts. Auch Textboxen lassen sich nicht mehr verknüpfen.

Bei Keynote fehlen laut Meldungen aus den Foren und der Kritik im App Store unter anderem einige animierte Übergänge. Die Anpassung der Symbolleiste sei auch nicht mehr möglich, heißt es dort. Bei der Tabellenkalkulation Numbers sind ebenfalls zahlreiche Funktionen weggefallen, die vielen Anwendern wichtig waren. Hier wird auch die fehlende Kompatibilität zur Version 08 bemängelt, die allerdings zwei Generationen zurückliegt. Darüber hinaus gibt es weitere Funktionen, die in Keynote 09 noch vorhanden waren, bemerken viele Anwender.

Wer das Update schon installiert hat und der alten 09er Version nachtrauert, findet im Programmordner im Unterordner "iWork 09" weiterhin die alten Programme, sofern sie der Anwender nicht manuell gelöscht hat.

Für Apple sind die energischen Reaktionen der Anwender nichts Neues. Auch als Final Cut Pro X auf den Markt kam, war beispielsweise die Aufregung groß, weil vorher vorhandene Funktionen gestrichen wurden. Vielleicht überlegt es sich Apple aber wie bei Final Cut Pro X noch einmal und rüstet wenigstens einige der ehemaligen Möglichkeiten bei einem Update wieder nach.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

wasdeeh 29. Okt 2013

Ganz im Gegenteil: Ich kenne nicht viele Produkte, die bzgl. Abwärtskompatibilität so...

Elchinator 28. Okt 2013

Der Witz ist doch, daß eine bereits vorhandene Funktion zu streichen mehr Aufwand...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2013

Vielleicht ist bei der ios 7 von dir ja der Zeitzone falsch? Es gibt einen Bug im...

sebhbo 26. Okt 2013

MS Office 97 auf einem Pentium Pro 150? Oder wovon redest du? Dateigröße ist seit Jahren...

muhviehstah 26. Okt 2013

Austauschbar schön und gut.. nicht gerad ne Stärke von Office wenn man mit der Mac...


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /