Abo
  • Services:

Massenhaft Kritik: Apple beraubt Bürosuite iWork vieler Funktionen

Groß war die Freude, als Apple die 2013er Versionen von Pages, Numbers und Keynote veröffentlichte, doch dann kam das böse Erwachen: Viele Funktionen der alten Programme gibt es nicht mehr und die Kompatibilität hat auch gelitten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples iWork 13 fehlt einiges.
Apples iWork 13 fehlt einiges. (Bild: Apple)

Die Kritik an Apples iWork-Bürosuite wächst. Nutzer der Vorversion beklagen sich in den Support-Foren des Herstellers, dass einige Funktionen bei den neuen Apps für Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationen fehlen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  2. Stadtwerke München GmbH, München

In Pages fehlen einige durchaus sinnvolle Funktionen der Version 09. Anwender suchen vergeblich nach der Serienbrief-Funktion in Pages, dem Formeleditor und den Seitenlayouts. Auch Textboxen lassen sich nicht mehr verknüpfen.

Bei Keynote fehlen laut Meldungen aus den Foren und der Kritik im App Store unter anderem einige animierte Übergänge. Die Anpassung der Symbolleiste sei auch nicht mehr möglich, heißt es dort. Bei der Tabellenkalkulation Numbers sind ebenfalls zahlreiche Funktionen weggefallen, die vielen Anwendern wichtig waren. Hier wird auch die fehlende Kompatibilität zur Version 08 bemängelt, die allerdings zwei Generationen zurückliegt. Darüber hinaus gibt es weitere Funktionen, die in Keynote 09 noch vorhanden waren, bemerken viele Anwender.

Wer das Update schon installiert hat und der alten 09er Version nachtrauert, findet im Programmordner im Unterordner "iWork 09" weiterhin die alten Programme, sofern sie der Anwender nicht manuell gelöscht hat.

Für Apple sind die energischen Reaktionen der Anwender nichts Neues. Auch als Final Cut Pro X auf den Markt kam, war beispielsweise die Aufregung groß, weil vorher vorhandene Funktionen gestrichen wurden. Vielleicht überlegt es sich Apple aber wie bei Final Cut Pro X noch einmal und rüstet wenigstens einige der ehemaligen Möglichkeiten bei einem Update wieder nach.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

wasdeeh 29. Okt 2013

Ganz im Gegenteil: Ich kenne nicht viele Produkte, die bzgl. Abwärtskompatibilität so...

Elchinator 28. Okt 2013

Der Witz ist doch, daß eine bereits vorhandene Funktion zu streichen mehr Aufwand...

Anonymer Nutzer 28. Okt 2013

Vielleicht ist bei der ios 7 von dir ja der Zeitzone falsch? Es gibt einen Bug im...

sebhbo 26. Okt 2013

MS Office 97 auf einem Pentium Pro 150? Oder wovon redest du? Dateigröße ist seit Jahren...

muhviehstah 26. Okt 2013

Austauschbar schön und gut.. nicht gerad ne Stärke von Office wenn man mit der Mac...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /