• IT-Karriere:
  • Services:

Massenentlassungen: GM beendet die Produktion des Chevrolet Volt

General Motors strukturiert sich um und will sich stärker auf autonome und elektrische Fahrzeuge konzentrieren. 14.000 Menschen sollen ihren Arbeitsplatz verlieren. Selbst den Plug-in-Hybrid Chevrolet Volt wird es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevrolet Volt 2019
Chevrolet Volt 2019 (Bild: GM)

GM will mehrere große Autowerke in den USA und Kanada schließen. Dazu gehörten Fabriken in Detroit, Warren und im kanadischen Oshawa, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Blickle Leitstellen & Kommunikationstechnik GmbH & Co KG, Ludwigsburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die Zahl der Arbeitnehmer wird weltweit um acht Prozent gekürzt, auch viele Führungskräfte verlieren ihren Job. Die Maßnahme sei nötig, "um die Entscheidungsfindung zu rationalisieren", erklärte GM. Schätzungsweise 14.000 Fabrikarbeiter und Angestellte werden laut der Nachrichtenagentur Associated Press ihre Arbeitsplätze verlieren.

"GM will nun Investitionen in seine Elektro-Architekturen der nächsten Generation priorisieren. Da das aktuelle Fahrzeugportfolio optimiert wird, wird erwartet, dass bis Anfang nächsten Jahrzehnts mehr als 75 Prozent des weltweiten Umsatzvolumens von GM aus fünf Fahrzeugarchitekturen kommen werden", teilte das Unternehmen weiter mit.

Die Einstellung des Fahrzeugs Volt, die GM Bloomberg bestätigte, dürfte die überraschendste Entscheidung sein. Schließlich ist das Fahrzeug mit seiner elektrischen Reichweite immer noch auf der Höhe der Zeit.

GM brachte den Volt 2010 auf den Markt. Die Fahrzeuge der ersten Generation erreichten eine elektrische Reichweite von etwa 57 km, die nächsten Versionen schafften 84 km. Der Chevrolet Volt 2016 ist ein Plugin-Hybridauto: Er hat einen Elektroantrieb sowie einen Verbrennungsmotor, der als Range Extender fungiert, um die Reichweite zu verlängern. Der Elektromotor hat eine Leistung von 111 kW. Das Auto beschleunigt in 8,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 160 km/h.

  • Hybridauto Chevrolet Volt 2016 (Foto: General Motors)
  • Der Hersteller hat sowohl die beiden Motoren... (Foto: General Motors)
  • ... als auch den Akku verbessert. Beide Komponenten sind deutlich leichter geworden. (Foto: General Motors)
  • Und leistungsfähiger: Dadurch wird die Reichweite größer. (Foto: General Motors)
  • Anders als der erste Volt wird dieser nicht in Deutschland auf den Markt kommen. (Foto: General Motors)
Hybridauto Chevrolet Volt 2016 (Foto: General Motors)

GM gilt als Pionier der Elektromobilität: Der Hersteller brachte mit dem EV1 bereits 1996 ein serienreifes Elektroauto auf die Straße. Rund 1.100 Fahrzeuge wurden zwischen 1996 und 1999 gebaut, etwa 800 wurden an ausgewählte Kunden verleast. Nach einigen Jahren rief GM die Fahrzeuge wieder zurück und verschrottete sie bis auf wenige Ausnahmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

ChMu 27. Nov 2018

Sagen wir mal so, GM verkauft einen Pickup pro Minute. Jede Minute. Jede Stunde, jeden...

Seitan-Sushi-Fan 27. Nov 2018

Auf der Tastatur sind V und B zwar nebeneinander, aber der Chevrolet Bolt (mit B) ist...

Proctrap 27. Nov 2018

einfach keine Plattform bieten, man soll Kinder nicht zu ernst nehmen, sonst diktieren...

Anonymer Nutzer 27. Nov 2018

Brauchst ja aber auch mehr platz für die gepanzerten Fahrzeuge.


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

    •  /