Abo
  • Services:

Massenentlassungen: GM beendet die Produktion des Chevrolet Volt

General Motors strukturiert sich um und will sich stärker auf autonome und elektrische Fahrzeuge konzentrieren. 14.000 Menschen sollen ihren Arbeitsplatz verlieren. Selbst den Plug-in-Hybrid Chevrolet Volt wird es nicht mehr geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Chevrolet Volt 2019
Chevrolet Volt 2019 (Bild: GM)

GM will mehrere große Autowerke in den USA und Kanada schließen. Dazu gehörten Fabriken in Detroit, Warren und im kanadischen Oshawa, teilte das Unternehmen mit.

Stellenmarkt
  1. Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Hamburger Pensionsverwaltung e.G., Hamburg

Die Zahl der Arbeitnehmer wird weltweit um acht Prozent gekürzt, auch viele Führungskräfte verlieren ihren Job. Die Maßnahme sei nötig, "um die Entscheidungsfindung zu rationalisieren", erklärte GM. Schätzungsweise 14.000 Fabrikarbeiter und Angestellte werden laut der Nachrichtenagentur Associated Press ihre Arbeitsplätze verlieren.

"GM will nun Investitionen in seine Elektro-Architekturen der nächsten Generation priorisieren. Da das aktuelle Fahrzeugportfolio optimiert wird, wird erwartet, dass bis Anfang nächsten Jahrzehnts mehr als 75 Prozent des weltweiten Umsatzvolumens von GM aus fünf Fahrzeugarchitekturen kommen werden", teilte das Unternehmen weiter mit.

Die Einstellung des Fahrzeugs Volt, die GM Bloomberg bestätigte, dürfte die überraschendste Entscheidung sein. Schließlich ist das Fahrzeug mit seiner elektrischen Reichweite immer noch auf der Höhe der Zeit.

GM brachte den Volt 2010 auf den Markt. Die Fahrzeuge der ersten Generation erreichten eine elektrische Reichweite von etwa 57 km, die nächsten Versionen schafften 84 km. Der Chevrolet Volt 2016 ist ein Plugin-Hybridauto: Er hat einen Elektroantrieb sowie einen Verbrennungsmotor, der als Range Extender fungiert, um die Reichweite zu verlängern. Der Elektromotor hat eine Leistung von 111 kW. Das Auto beschleunigt in 8,4 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei knapp 160 km/h.

  • Hybridauto Chevrolet Volt 2016 (Foto: General Motors)
  • Der Hersteller hat sowohl die beiden Motoren... (Foto: General Motors)
  • ... als auch den Akku verbessert. Beide Komponenten sind deutlich leichter geworden. (Foto: General Motors)
  • Und leistungsfähiger: Dadurch wird die Reichweite größer. (Foto: General Motors)
  • Anders als der erste Volt wird dieser nicht in Deutschland auf den Markt kommen. (Foto: General Motors)
Hybridauto Chevrolet Volt 2016 (Foto: General Motors)

GM gilt als Pionier der Elektromobilität: Der Hersteller brachte mit dem EV1 bereits 1996 ein serienreifes Elektroauto auf die Straße. Rund 1.100 Fahrzeuge wurden zwischen 1996 und 1999 gebaut, etwa 800 wurden an ausgewählte Kunden verleast. Nach einigen Jahren rief GM die Fahrzeuge wieder zurück und verschrottete sie bis auf wenige Ausnahmen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

ChMu 27. Nov 2018 / Themenstart

Sagen wir mal so, GM verkauft einen Pickup pro Minute. Jede Minute. Jede Stunde, jeden...

Seitan-Sushi-Fan 27. Nov 2018 / Themenstart

Auf der Tastatur sind V und B zwar nebeneinander, aber der Chevrolet Bolt (mit B) ist...

Proctrap 27. Nov 2018 / Themenstart

einfach keine Plattform bieten, man soll Kinder nicht zu ernst nehmen, sonst diktieren...

Prinzeumel 27. Nov 2018 / Themenstart

Brauchst ja aber auch mehr platz für die gepanzerten Fahrzeuge.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /