Abo
  • Services:

Massenentlassung: Überleben von Rapidshare steht infrage

Rapidshare entlässt die meisten seiner 60 Mitarbeiter. Laut einem Medienbericht ist das Überleben der Firma unsicher, die einmal als weltgrößter Filehoster galt.

Artikel veröffentlicht am ,
Massenentlassung: Überleben von Rapidshare steht infrage
(Bild: Rapidshare)

Rapidshare entlässt die meisten seiner Mitarbeiter. Laut einem Bericht der Schweizer Zeitung 20 Minuten wird 45 der 60 Angestellten im Schweizer Zug gekündigt. "Die Mitarbeiter (...) glauben nicht an ein Überleben der Firma", zitiert die Zeitung Quellen aus dem Unternehmen. Das Unternehmen hat Golem.de den Bericht bestätigt. Im Jahr 2008 war Rapidshare nach eigenen Angaben der weltgrößte Filehoster.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hagen
  2. Lachmann & Rink Ingenieurgesellschaft für Prozeßrechner- und Mikrocomputeranwendungen mbH, Freudenberg, Dortmund

Der neue Firmenchef, Kurt Sidler, der von dem Unternehmenssoftware-Hersteller Sage zu Rapidshare kam, sagte der Zeitung: "Rapidshare wird den Betrieb aber aufrechterhalten und hat konkrete Pläne für die Zukunft."

In einer Stellungnahme des Unternehmens heißt es: "Rapidshare ist mit seinem Angebot, große Dateien sicher und günstig zu speichern, zu verwalten und auszutauschen, ein echter Pionier gewesen und hat bis heute Millionen Internetnutzern wichtige Dienste geleistet. Als erster Anbieter im Cloud-Storage-Segment haben wir überdies anderen Services den Weg geebnet. In den letzten Jahren ist der Markt deutlich kompetitiver geworden, und einige Mitbewerber konnten Rapidshare bei Service und Innovationen überholen."

Nötig für das Unternehmen sei ein "Zuschuss von frischem Kapital".

Der Deutsche Christian Schmid (32) gründete Rapidshare im Jahr 2004. Er besitzt eine Multi-Millionen-Villa in Vitznau am Vierwaldstättersee.

Im November 2012 führte Rapidshare eine Traffic-Limitierung für über Links öffentlich angebotene Dateien ein. Kostenlose Accounts durften damit pro Tag nicht mehr als 1 GByte Daten übertragen. Ab 27. November 2012 wurde auch für Public Downloads aus den kostenpflichtigen Rapidshare-Pro-Accounts eine Beschränkung erlassen - hier sind pro Tag nicht mehr als 30 GByte ausgehender Traffic möglich.

Im März 2013 wurden nichtzahlende Rapidshare-Nutzer aufgefordert, ihre Daten zu entfernen, die über die neue Volumenbegrenzung von 5 GByte hinausgingen. Andernfalls würden sie gelöscht.

Ein deutscher Rapidshare-Kunde wehrte sich gegen die neuen Nutzungsbedingungen für zahlende Kunden. Die Firma habe ihn mit dem Versprechen auf "unlimitierten Speicherplatz" geworben. Unter diesen Bedingungen habe Markus K. einen Vertrag geschlossen, bis zum Mai 2014 verlängert und im Voraus bezahlt. Die Reduzierung der Speicherkapazität auf 250 GByte, die ab dem 20. März 2013 für zahlende Bestandskunden und Neukunden gilt, ist in seinen Augen somit vertragswidrig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

ImBackAlive 21. Mai 2013

Geht ja nicht um Cloud-Storage, sondern um simplen Up-/Download zwischen Bekannten. Da...

ImBackAlive 21. Mai 2013

Genau genommen gilt dies aber für einen Filehoster ebenfalls - hier findet auch pér s...

Andre S 21. Mai 2013

Wo ist oder wahr Rapidshare denn unseriös? Unter unseriös verstehe ich wenn ich nicht...

Casandro 20. Mai 2013

Ja und legal kann ich auch einen FTP-Server laufen lassen, oder den gratis Webspace...

Kasabian 19. Mai 2013

Kein Problem. Für soetwas gibt es schulische Einrichtungen, solltest du etwas nicht...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /