Massenausreise: Russland fehlen 170.000 IT-Fachkräfte

Seit Beginn des Ukrainekriegs verlassen immer mehr IT-Experten das Land. Ursache seien die Sanktionen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das russische Innenministerium ist besorgt.
Das russische Innenministerium ist besorgt. (Bild: Lodo27)

Die Auswirkungen der Massenausreise russischer IT-Fachkräfte infolge des Ukrainekriegs lässt sich nun mit offiziellen Angaben beziffern. "Die Höhe des Bedarfs wird von Experten auf etwa 170.000 geschätzt, dabei sind insgesamt in der Branche etwa eine Million Menschen beschäftigt", sagte Russlands Vize-Innenminister Igor Subow laut dpa am Dienstag auf einer in den sozialen Netzwerken übertragenen Sitzung des Föderationsrats dem russischen Oberhaus des Parlaments.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker (w/m/d)
    Bechtle ISD GmbH & Co.KG, Schloß Holte-Stukenbrock, Neckarsulm, Ulm
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Kaufmännische Systeme
    KÖTTER GmbH & Co. KG Verwaltungsdienstleistungen, Essen
Detailsuche

Ursache für die massive Abwanderung von Fachkräften sind laut Subow die westlichen Sanktionen gegen Russland, die seit dem Angriff auf die Ukraine eingeführt und ausgeweitet wurden. Er räumte ein, dass die Abwanderung der Spezialisten "erheblich" sei. Subow bat den Föderationsrat darum, eine Gesetzesinitiative zu unterstützen, die es ausländischen IT-Spezialisten erleichtern soll, eine Aufenthaltsgenehmigung in Russland zu erhalten.

In den letzten Monaten gab es bereits Berichte über mögliche Maßnahmen, mit denen Russland dem plötzlichen Fachkräftemangel entgegenwirken will. Im April kündigten russische Militärkommissare an, dass Unternehmen einen Aufschub der Wehrpflicht für angestellte IT-Spezialisten beantragen können. Ebenfalls im April berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass über Pläne, nach denen Gefängnisinsassen mit IT-Kenntnissen diese per Remote-Arbeit in IT-Unternehmen zur Verfügung stellen sollen.

Zahlreiche Unternehmen, vor allem aus Europa und den USA, zogen sich nach Beginn des Ukrainekriegs vom russischen Markt zurück und schlossen Standorte. Zuletzt holten Unternehmen wie die Deutsche Telekom und die Deutsche Bank Teile ihrer russischen Belegschaft nach Deutschland. Bei der Deutschen Bank handelt es sich Berichten zufolge um eine mittlere dreistellige Zahl, bei der Deutschen Telekom ist ein Großteil der Entwickler aus Russland zu anderen Standorten gewechselt. Laut auswärtigem Amt wurden nach Beginn des Ukrainekrieges bereits Hunderte Arbeitsvisa ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 24. Jun 2022 / Themenstart

Ja, Hitler hat damals gepokert und gehofft, dass den Aliierten das Schicksal Polens kein...

mfeldt 24. Jun 2022 / Themenstart

Aus diversen Kreisen kommen die lustigsten Vorschläge, in Russland genau wie hier. Nur...

mfeldt 24. Jun 2022 / Themenstart

Der ist wieder zurück.

Pecker 23. Jun 2022 / Themenstart

Wenn eine Nachricht aus Russland vermeintlich schlecht für Russland selber ist, wird ihr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Galaxy-Z-Serie im Hands-on
Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays

Samsungs neue Falt-Smartphones sehen ihren Vorgängern sehr ähnlich - technisch gibt es aber einige praktische Neuerungen.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

Galaxy-Z-Serie im Hands-on: Samsungs Fold 4 und Flip 4 mit Top-SoCs und tollen Displays
Artikel
  1. Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
    Manipulierte Ausweise
    CCC macht Videoident kaputt

    Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat 12,6-Zoll-Touchscreen integriert
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat 12,6-Zoll-Touchscreen integriert

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /