Massenausreise: Russland fehlen 170.000 IT-Fachkräfte

Seit Beginn des Ukrainekriegs verlassen immer mehr IT-Experten das Land. Ursache seien die Sanktionen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Das russische Innenministerium ist besorgt.
Das russische Innenministerium ist besorgt. (Bild: Lodo27)

Die Auswirkungen der Massenausreise russischer IT-Fachkräfte infolge des Ukrainekriegs lässt sich nun mit offiziellen Angaben beziffern. "Die Höhe des Bedarfs wird von Experten auf etwa 170.000 geschätzt, dabei sind insgesamt in der Branche etwa eine Million Menschen beschäftigt", sagte Russlands Vize-Innenminister Igor Subow laut dpa am Dienstag auf einer in den sozialen Netzwerken übertragenen Sitzung des Föderationsrats dem russischen Oberhaus des Parlaments.

Stellenmarkt
  1. Consultant / Specialist Projektmanagement Digitalisierung Filiale (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Ursache für die massive Abwanderung von Fachkräften sind laut Subow die westlichen Sanktionen gegen Russland, die seit dem Angriff auf die Ukraine eingeführt und ausgeweitet wurden. Er räumte ein, dass die Abwanderung der Spezialisten "erheblich" sei. Subow bat den Föderationsrat darum, eine Gesetzesinitiative zu unterstützen, die es ausländischen IT-Spezialisten erleichtern soll, eine Aufenthaltsgenehmigung in Russland zu erhalten.

In den letzten Monaten gab es bereits Berichte über mögliche Maßnahmen, mit denen Russland dem plötzlichen Fachkräftemangel entgegenwirken will. Im April kündigten russische Militärkommissare an, dass Unternehmen einen Aufschub der Wehrpflicht für angestellte IT-Spezialisten beantragen können. Ebenfalls im April berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Tass über Pläne, nach denen Gefängnisinsassen mit IT-Kenntnissen diese per Remote-Arbeit in IT-Unternehmen zur Verfügung stellen sollen.

Zahlreiche Unternehmen, vor allem aus Europa und den USA, zogen sich nach Beginn des Ukrainekriegs vom russischen Markt zurück und schlossen Standorte. Zuletzt holten Unternehmen wie die Deutsche Telekom und die Deutsche Bank Teile ihrer russischen Belegschaft nach Deutschland. Bei der Deutschen Bank handelt es sich Berichten zufolge um eine mittlere dreistellige Zahl, bei der Deutschen Telekom ist ein Großteil der Entwickler aus Russland zu anderen Standorten gewechselt. Laut auswärtigem Amt wurden nach Beginn des Ukrainekrieges bereits Hunderte Arbeitsvisa ausgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 24. Jun 2022 / Themenstart

Ja, Hitler hat damals gepokert und gehofft, dass den Aliierten das Schicksal Polens kein...

mfeldt 24. Jun 2022 / Themenstart

Aus diversen Kreisen kommen die lustigsten Vorschläge, in Russland genau wie hier. Nur...

mfeldt 24. Jun 2022 / Themenstart

Der ist wieder zurück.

Pecker 23. Jun 2022 / Themenstart

Wenn eine Nachricht aus Russland vermeintlich schlecht für Russland selber ist, wird ihr...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /