Mass Effect: Mehrheit der Spieler ist galaktisch gut

Weiblicher oder männlicher Shepard, Gegner leben lassen? EA hat die Entscheidungen in der Legendary Edition von Mass Effect ausgewertet.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Mass Effect
Artwork von Mass Effect (Bild: Electronic Arts)

Achtung, massive Spoiler! Wer nichts über die Handlung von Mass Effect wissen möchte, sollte hier auf gar keinen Fall weiterlesen.

Das zu Electronic Arts gehörende Entwicklerstudio Bioware hat die Entscheidungen der Spieler in der Legendary Edition (Test auf Golem.de) ausgewertet und die Ergebnisse auf Twitter veröffentlicht. Die erste Erkenntnis: Nur rund 32 Prozent haben sich dafür entschieden, mit der Hauptfigur Shepard als Frau anzutreten.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT (m/w/d) mit Schwerpunkt SAP
    über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  2. (Senior) SAP Basis Administrator (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das ist ein bisschen überraschend, schließlich gilt zumindest in der englischen Originalversion eher "FemShep" als Kult - wegen der hervorragenden Vertonung durch die Schauspielerin Jennifer Hale. In der Legendary Edition hat die weibliche Version der Hauptfigur sogar teils aufwendigere Assets als im Original erhalten.

Bei den wichtigen Entscheidungen in der Kampagne wählen die allermeisten Spieler das zumindest kurzfristig und vordergründig Gute. 93 Prozent retten die gefangene Rachni-Königin und 96 Prozent der Spieler heilen die Genophage.

80 Prozent der Spieler sorgen für Frieden zwischen Geth und Quarianern, und 4 Prozent der Spieler haben Fan-Liebling Tali verbannt - obwohl unter anderem die Begleiter warnen, dass all diese Entscheidungen teils erhebliche Risiken bergen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17./18.08.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Phänomen, dass die meisten Gamer eben doch lieber strahlende Helden statt düstere Schurken sein wollen, ist auch aus anderen Titeln bekannt. Blizzard etwa hat seit jeher gewisse Schwierigkeiten damit, in World of Warcraft ausreichend Mitglieder für die "böse" Horde zu rekrutieren. Da hilft es vergleichsweise wenig, dass in Mass Effect und WoW sowohl Gut als auch Böse viele Facetten haben.

MASS EFFECT Legendary Edition - [Playstation 4, kompatibel mit PlayStation 5]

Nur bei einer der von Bioware veröffentlichten Entscheidungen hat die Mehrheit einen - zumindest nach Auffassung von Golem.de - nicht wirklich guten Weg eingeschlagen: 68 Prozent der Spieler haben an einer bestimmten Stelle dem Reporter ins Gesicht geschlagen. Nur 32 Prozent haben seine Fragen ausführlich und freundlich beantwortet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mibbio 29. Jul 2021

Ok, dann war es im ersten Teil wohl doch eine normale Dialogoption mit dem Schlagen. Die...

minnime 29. Jul 2021

Der Spieler verhält sich wie das Lebewesen in der Natur, er passt sich an das System an...

Dwalinn 29. Jul 2021

Ich muss sagen die Begleiter habe ich eher nach persönlichen Kriterien ausgesucht, eine...

Dwalinn 29. Jul 2021

Und Grunt überlebt ohnehin wenn du ihn Loyal hast. Und von Spoiler kann man echt nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /