Abo
  • Services:

Mass Effect: Countdown für Andromeda

Neue Treiber für Besitzer von AMD-Grafikkarten, neue Informationen für Multiplayer-Fans und Vorabzugang für zwei von drei Plattformen: Kurz vor der Veröffentlichung tut sich viel bei Mass Effect Andromeda.

Artikel veröffentlicht am ,
Mass Effect Andromeda erscheint in wenigen Tagen.
Mass Effect Andromeda erscheint in wenigen Tagen. (Bild: Bioware)

Eigentlich arbeitet das Entwicklerstudio Bioware bei der PC-Fassung von Mass Effect Andromeda vor allem mit Nvidia zusammen, trotzdem hat AMD kurz vor der Veröffentlichung des Rollenspiels unter der Bezeichnung Radeon Software Crimson Relive Edition 17.3.2 einen neuen Treiber für seine Grafikkarten veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Laut der Patch Notes bietet die Software eine um 12 Prozent verbesserte Leistung gegenüber der Vorgängerversion, jedenfalls auf der als Referenz angegebenen Radeon RX 480 mit 8 GByte VRAM. Die vollständigen PC-Systemanforderungen hat Entwickler Bioware bereits vor einiger Zeit bekanntgegeben.

Bei Andromeda steht zwar die Kampagne im Vordergrund, aber es gibt auch Inhalte für Fans von Multiplayermatches. In einem sehr ausführlichen Trailer stellt Bioware die wichtigsten Elemente vor. Spieler sollen mit bis zu drei Freunden zusammen gegen immer größere und stärkere Wellen von Feinden kämpfen, oder kleine Missionen gemeinsam absolvieren.

Es gibt vielfältige Möglichkeiten, seinen Charakter mit Waffen, Rüstung und sonstigen Extras auszustatten. Zum Start soll es fünf Karten geben, unter anderem eine Eis- und eine Wüstenlandschaft.

Wer bereits jetzt mit Mass Effect in die virtuelle Andromedagalaxie möchte, kann das als Mitglied des kostenpflichtigen Angebots Early Access auf Xbox Live und mit dem PC auf Origin machen. Dort kann man zehn Stunden spielen, allerdings nur bis zu einem bestimmten Punkt in der Kampagne. Der Spielstand soll dann in die finale Fassung übernommen werden können. Diese erscheint in den USA am 21. März und in Europa am 23. März 2017 in mehreren unterschiedlich teuren Editionen für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

jaegerschnitzel 04. Apr 2017

Und geknackt...

nille02 04. Apr 2017

Ohne DRM gibt es sie noch immer nicht, aber du hast inzwischen Origin als DRM. Ob es...

motzerator 16. Mär 2017

Erst einmal kommt das Hauptspiel raus, dann tonnenweise DLC und irgendwann in zwei bis...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /