Abo
  • Services:
Anzeige
Mass Effect Andromeda
Mass Effect Andromeda (Bild: Bioware)

Mass Effect Andromeda: Jetpacks und die Suche nach einer neuen Heimat

Mass Effect Andromeda
Mass Effect Andromeda (Bild: Bioware)

Ein neues Raumschiff mitsamt einem überarbeiteten Reisesystem, zerstörbare Umgebungen in Kämpfen und die Suche nach einer neuen Heimat für die Menschheit: Ein angeblicher Insider hat sein Wissen über Mass Effect Andromeda preisgegeben.

Eigentlich logisch: Warum sollte man in der Zukunft nicht einfach mit einem Jetpack durch die Gegend sausen, um Zeit zu sparen und beweglich zu bleiben beim Erkunden von gefährlichen neuen Umgebungen? In Mass Effect Andromeda sollen Spieler und ihr Squad jedenfalls mit einem Raketenrucksack unterwegs sein - so ein Spieler, der nach eigenen Angaben bereits eine frühe Version des Rollenspiels ausprobieren konnte.

Anzeige

Er hat sein Wissen auf Reddit veröffentlicht und den Moderatoren des Forums nach deren Angaben auch Belege darüber vorgelegt, dass er Andromeda tatsächlich schon spielen konnte. Allerdings sind darunter keine Bilder oder gar Videos, und seinen Namen hat er ebenfalls nicht genannt. Also lässt sich erst dann, wenn Entwickler Bioware selbst mehr Informationen veröffentlicht, der Wahrheitsgehalt endgültig überprüfen. Allerdings klingen die nun veröffentlichten Angaben durchaus plausibel.

So soll ein neues Raumschiff die Normandy aus den ersten Teilen ersetzen. Es soll deutlich größer sein, auch beim Reisesystem soll es spürbare Änderungen geben - offenbar hat der Spieler mehr Einflussmöglichkeiten. Beim Fahrzeug Mako soll künftig so etwas wie Tuning mit individueller Ausstattung möglich sein. Das Omnitool wird über Funktionen verfügen, darunter ein Kampfschild.

Die Handlung soll sich um die Suche nach einer neuen Heimat für die Menschheit und für andere Völker drehen. Dabei komme es allerdings zu einem Konflikt mit einem zweibeinigen Alienvolk, das an eine Kreuzung der Vorcha und der Kollektoren aus den Vorgängern erinnere. Der Spieler soll normalerweise im Team unterwegs sein, der Informant sei in Begleitung eines blonden Menschen und eines Kroganers gewesen. Die Deckung in den Kämpfen soll - zumindest zum Teil - zerstörbar sein, was neue Taktiken erfordern dürfte.

Das sagt Bioware

Entwickler von Bioware haben über Andromeda selbst gesagt, dass das Kampfsystem (Feuergefechte in Echtzeit) weitgehend dem der ersten Trilogie ähneln wird und nur ein paar neue Elemente für mehr Dynamik sorgen sollen. Außerdem hieß es, dass der Spieler in Andromeda grundsätzlich neuen Charakteren begegnen wird - was auch schon wegen der Handlung anders keinen Sinn ergäbe.

Das Rollenspiel entsteht derzeit auf Basis der Frostbite-3-Engine bei Bioware, es soll Ende 2016 erscheinen. Die Handlung spielt ein paar Jahrzehnte nach der ersten Trilogie. Spieler treten nach aktuellem Stand als Mensch - Mann oder Frau - an.


eye home zur Startseite
theonlyone 23. Nov 2015

Gut möglich. Assassins Creed macht das wiederverwerten ja schon seit jeher, funktioniert...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landis+Gyr GmbH, Nürnberg
  2. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt, Frankfurt am Main
  3. BSH Hausgeräte GmbH, München
  4. Landeshauptstadt München, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Signal Foundation

    Whatsapp-Gründer investiert 50 Millionen US-Dollar in Signal

  2. Astronomie

    Amateur beobachtet erstmals die Geburt einer Supernova

  3. Internet der Dinge

    Bosch will die totale Vernetzung

  4. Bad News

    Browsergame soll Mechanismen von Fake News erklären

  5. Facebook

    Denn sie wissen nicht, worin sie einwilligen

  6. Opensignal

    Deutschland soll auch beim LTE-Ausbau abgehängt sein

  7. IBM Spectrum NAS

    NAS-Software ist klein gehalten und leicht installierbar

  8. Ryzen V1000 und Epyc 3000

    AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  9. Dragon Ball FighterZ im Test

    Kame-hame-ha!

  10. Für 4G und 5G

    Ericsson und Swisscom demonstrieren Network Slicing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Autos brauchen keinen extra Ton

    beko | 00:24

  2. Re: Closed Source to open source - überall

    dominikp | 00:22

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    marlborobluefresh | 00:19

  4. Re: Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    nicosocha | 00:18

  5. Re: Nutzt WIRKLICH noch jemand VGA-Anschlüsse?

    marcelpape | 00:17


  1. 21:26

  2. 19:00

  3. 17:48

  4. 16:29

  5. 16:01

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel