Abo
  • Services:

Mass Effect Andromeda: Jetpacks und die Suche nach einer neuen Heimat

Ein neues Raumschiff mitsamt einem überarbeiteten Reisesystem, zerstörbare Umgebungen in Kämpfen und die Suche nach einer neuen Heimat für die Menschheit: Ein angeblicher Insider hat sein Wissen über Mass Effect Andromeda preisgegeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Mass Effect Andromeda
Mass Effect Andromeda (Bild: Bioware)

Eigentlich logisch: Warum sollte man in der Zukunft nicht einfach mit einem Jetpack durch die Gegend sausen, um Zeit zu sparen und beweglich zu bleiben beim Erkunden von gefährlichen neuen Umgebungen? In Mass Effect Andromeda sollen Spieler und ihr Squad jedenfalls mit einem Raketenrucksack unterwegs sein - so ein Spieler, der nach eigenen Angaben bereits eine frühe Version des Rollenspiels ausprobieren konnte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Er hat sein Wissen auf Reddit veröffentlicht und den Moderatoren des Forums nach deren Angaben auch Belege darüber vorgelegt, dass er Andromeda tatsächlich schon spielen konnte. Allerdings sind darunter keine Bilder oder gar Videos, und seinen Namen hat er ebenfalls nicht genannt. Also lässt sich erst dann, wenn Entwickler Bioware selbst mehr Informationen veröffentlicht, der Wahrheitsgehalt endgültig überprüfen. Allerdings klingen die nun veröffentlichten Angaben durchaus plausibel.

So soll ein neues Raumschiff die Normandy aus den ersten Teilen ersetzen. Es soll deutlich größer sein, auch beim Reisesystem soll es spürbare Änderungen geben - offenbar hat der Spieler mehr Einflussmöglichkeiten. Beim Fahrzeug Mako soll künftig so etwas wie Tuning mit individueller Ausstattung möglich sein. Das Omnitool wird über Funktionen verfügen, darunter ein Kampfschild.

Die Handlung soll sich um die Suche nach einer neuen Heimat für die Menschheit und für andere Völker drehen. Dabei komme es allerdings zu einem Konflikt mit einem zweibeinigen Alienvolk, das an eine Kreuzung der Vorcha und der Kollektoren aus den Vorgängern erinnere. Der Spieler soll normalerweise im Team unterwegs sein, der Informant sei in Begleitung eines blonden Menschen und eines Kroganers gewesen. Die Deckung in den Kämpfen soll - zumindest zum Teil - zerstörbar sein, was neue Taktiken erfordern dürfte.

Das sagt Bioware

Entwickler von Bioware haben über Andromeda selbst gesagt, dass das Kampfsystem (Feuergefechte in Echtzeit) weitgehend dem der ersten Trilogie ähneln wird und nur ein paar neue Elemente für mehr Dynamik sorgen sollen. Außerdem hieß es, dass der Spieler in Andromeda grundsätzlich neuen Charakteren begegnen wird - was auch schon wegen der Handlung anders keinen Sinn ergäbe.

Das Rollenspiel entsteht derzeit auf Basis der Frostbite-3-Engine bei Bioware, es soll Ende 2016 erscheinen. Die Handlung spielt ein paar Jahrzehnte nach der ersten Trilogie. Spieler treten nach aktuellem Stand als Mensch - Mann oder Frau - an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-78%) 4,44€
  4. 4,99€

theonlyone 23. Nov 2015

Gut möglich. Assassins Creed macht das wiederverwerten ja schon seit jeher, funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /