Abo
  • IT-Karriere:

Gespräche und andere große Abenteuer

Wenn wir uns nicht auf den Planeten mit Kett oder anderen Gegnern herumschlagen, haben wir gleich mehrere Möglichkeiten, uns die Zeit zu vertreiben. Ein echter Stundenkiller sind wie üblich bei Spielen von Bioware die teils ausufernden Dialoge mit anderen Figuren. Gleich nach dem ersten, eher als Training gedachten Abstecher auf Habitat 7 etwa verbringen wir drei bis vier Stunden damit, sämtliche Gesprächsoptionen abzuarbeiten, bevor es dann endlich "richtig" weitergeht.

Stellenmarkt
  1. MicroNova AG, Braunschweig, Kassel
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Auch wenn die vertonten Gespräche gut gemacht sind, irgendwann nervt es, sich ausführliche psychologische Profile zu unseren Begleitern oder tiefgehende Analysen der Gesamtlage anzuhören. Die meisten dieser Gespräche kann der Spieler zwar auch ignorieren, aber dann entgehen ihm unter Umständen Details der Handlung oder Nebenmissionen, die Erfahrungspunkte bringen.

Mit den Erfahrungspunkten können wir in mehreren Talentbäumen die Fähigkeiten unserer Hauptfigur und der Begleiter optimieren. Wahlweise können wir Spezialkräfte wie eine zielsuchende Minirakete und andere Zauber ausbauen oder die Effektivität von Waffen wie unserem Sturm- oder Scharfschützengewehr verbessern.

  • Auf dem Planeten Eos absolvieren wir mit unserem Team mehrere Missionen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die flimmernden Dinger sind Schutzschilde, hinter denen die Hauptfigur automatisch in Deckung geht. (Screenshot: Golem.de)
  • Sarah bandelt mit einem ihrer Teamgefährten an. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor Spielbeginn können wir das Aussehen der Heldin oder des Helden festlegen. (Screenshot: Golem.de)
  • Auch in dunklen Höhlensystemen sind wir unterwegs. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Dialogsystem erinnert an frühere Bioware-Spiele. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kett sind unser erster neuer Gegner. (Screenshot: Golem.de)
  • Nur an einer Stelle müssen wir ein außerirdisches Sudoku lösen. (Screenshot: Golem.de)
  • In Kämpfen gegen Roboter gibt es stellenweise schicke Effekte. (Screenshot: Golem.de)
  • Hände hoch - nicht jeder Erstkontakt verläuft glatt ... (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Erfahrungspunkten können wir unsere Skills verbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Grafik ist schön abwechslungsreich. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit diesen Extramissionen sammeln wir Erfahrungspunkte und mehr. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Weltraum bestimmen wir den Kurs unseres Raumschiffs. (Screenshot: Golem.de)
  • Vor den Außenmissionen können wir unsere Bewaffnung auswählen. (Screenshot: Golem.de)
  • Skills verfügen über unterschiedliche Talentbäume. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit unserem Scanner verfolgen wir eine versteckte Leitung. (Screenshot: Golem.de)
  • Unser Vehikel Nomad können wir ausbauen und sogar unterschiedlich lackieren. (Screenshot: Golem.de)
Die Kett sind unser erster neuer Gegner. (Screenshot: Golem.de)

Wer damit immer noch nicht ausgelastet ist, für den bietet Andromeda noch eine Reihe weiterer Entfaltungsmöglichkeiten. Wir können neue Waffen erforschen und herstellen, mit unserem Vehikel Nomad nach Rohstoffen suchen oder Kolonien auf den Planeten aus dem Boden stampfen. Das funktioniert nicht wie in einem Aufbauspiel, sondern über Dialogmenüs, ist aber grafisch schick in Szene gesetzt und stellt die Versorgung unserer Verbündeten sicher.

Grafisch macht das auf der Laufzeitumgebung Frostbite 3 basierende Programm eine ordentliche, teils auch richtig gute Figur. Es gibt zwar ein paar seltsam polygonarme Umgebungen, die meisten Gebiete sind aber schön und enorm abwechslungsreich, die vielen Zwischensequenzen gut inszeniert. Kurz vor der Veröffentlichung gab es aus der Community Kritik an Gesichtsanimationen und weiteren Details. Sie ist im Ansatz berechtigt: Die Mimik von Sarah oder Scott wirkt vor allem an einigen Stellen am Anfang unfreiwillig komisch. Später ist das kaum noch der Fall, so dass dieses Thema unserer Auffassung nach spätestens in Stunde drei oder vier jede Bedeutung verliert.

Auflösungen der Konsolenversion

Mass Effect Andromeda wird auf der Playstation 4 nativ in 1080p berechnet, auf der PS4 Pro dagegen in bis zu 1800p und dann auf 2160p skaliert. Die Xbox One berechnet das Spiel in 900p und skaliert dann auf 1080p; alle Konsolenversionen laufen mit maximal 30 Bildern pro Sekunde. Die Version für Windows-PC hat weder eine künstliche Begrenzung bei der Bildrate noch bei den Auflösungen. Die Systemanforderungen der PC-Fassung hat Bioware bereits im Vorfeld veröffentlicht, von AMD und Nvidia sind angepasste Treiber erhältlich.

Zum Test lagen uns die fertigen Versionen aller Plattformen mitsamt Day-One-Updates vor. Eigentlich macht der Titel einen ausgereiften Eindruck, nur ab und zu gibt es - auch in Zwischensequenzen - kleinere Ruckler. Nur an einer Stelle ist uns ein echter Grafikfehler (völlig verdrehte Texturen eines Charakters) aufgefallen.

Allerdings haben wir auf der Playstation 4 auch einen Plot-Stopper gefunden, nämlich ein Ingame-Computerterminal (das Sudoku-Termina auf Eos), das wir reproduzierbar nicht ausreichend oft bedienen konnten. Zum Glück hatten wir gleich mehrere automatisch angelegte Spielstände, auf die wir zurückgreifen konnten, sonst hätten wir an dieser Stelle ein echtes Problem gehabt. Dennoch würden wir das Spiel im aktuellen Zustand auch privat freiwillig spielen, statt auf weitere Updates zu warten.

 Die neuen Nachbarn sind ganz nettVerfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 64,90€ (Bestpreis!)

ArcherV 24. Mär 2017

Aber die Reise fängt vor ME3 an.

ArcherV 24. Mär 2017

Das ist bei Spielen wie Kotor, Mass Effect oder Witcher 3 ganz anders.

Unix_Linux 23. Mär 2017

+1

Pete Sabacker 21. Mär 2017

Ohne Frage nur schwer lösbar. Man muss trotzdem das Ghostbusters-Franchise deswegen...

Saboteur. 21. Mär 2017

YMMD! xD Nyaääää Cthulhuu Ftagn!


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /