Abo
  • Services:

Mass Effect 4: Ansel und Early Access für Andromeda

Kurz vor der Veröffentlichung von Mass Effect Andromeda gibt es neue Informationen zum Rollenspiel von Bioware: Nvidia zeigt die Grafikeinstellungen der PC-Version, und Microsoft hat Details zum Vorabzugang veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Mass Effect Andromeda mit Ansel aufgenommen
Mass Effect Andromeda mit Ansel aufgenommen (Bild: Nvidia)

Nvidia hat einige weitere Informationen über die PC-Version von Mass Effect Andromeda veröffentlicht. Dabei geht es vor allem um das Grafikmenü: Vier Screenshots zeigen die Optionen, mit denen sich der jeweilige Rechner auf die Abenteuer in unserer Nachbargalaxie einstellen lässt.

  • 4K-Screenshot von Mass Effect Andromeda, angefertigt mit Ansel (Bild: Nvidia)
  • 4K-Screenshot von Mass Effect Andromeda, angefertigt mit Ansel (Bild: Nvidia)
  • 4K-Screenshot von Mass Effect Andromeda, angefertigt mit Ansel (Bild: Nvidia)
  • 4K-Screenshot von Mass Effect Andromeda, angefertigt mit Ansel (Bild: Nvidia)
  • Grafikmenü der PC-Version von Mass Effect Andromeda (Bild: Nvidia)
  • Grafikmenü der PC-Version von Mass Effect Andromeda (Bild: Nvidia)
  • Grafikmenü der PC-Version von Mass Effect Andromeda (Bild: Nvidia)
  • Grafikmenü der PC-Version von Mass Effect Andromeda (Bild: Nvidia)
Grafikmenü der PC-Version von Mass Effect Andromeda (Bild: Nvidia)
Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Das ist auch für Eigner einer AMD-Karte interessant, eben weil es offenbar keine speziellen Einstellungen für die Geforce-Modelle der Konkurrenz gibt. Stattdessen stehen die zu erwartenden Einstellungen für unter anderem die Auflösung sowie für Ambient Occlusion, Filmkörnung und Anti-Aliasing inklusive temporalem AA zur Verfügung.

Exklusiv für die Besitzer von Nvidia-Hardware sind allerdings Extras wie die Fotoaufnahmesoftware Ansel und Ähnliches angekündigt. Nvidia hat dann auch gleich vier per Ansel angefertige Screenshots in 4K-Auflösung mit allen Details auf Ultra veröffentlicht, die einen Eindruck von der Grafik bieten.

Bereits vor einigen Wochen hatten Electronic Arts und Entwickler Bioware die Systemanforderungen veröffentlicht. Die verlangen dem Rechner nichts allzu Außergewöhnliches ab, minimal auffällig sind in erster Linie die Anforderungen an die CPU und der hohe Bedarf an Arbeitsspeicher.

Minimum-Systemanforderungen (für 1.280 x 720 Pixel)

  • 64-Bit-Version von Windows 7 oder höher
  • Intel Core i5-3570, AMD FX 6350
  • Nvidia Geforce GTX 660, AMD Radeon 7850 (jeweils 2 GByte VRAM)
  • RAM 8 GByte

Empfohlene Systemanforderungen (für 1.920 x 1.080 Pixel)

  • 64-Bit-Version von Windows 7 oder höher
  • Intel Core i7-4790, AMD FX-8350
  • Nvidia GTX 1060 3 mit 3 GByte VRAM, AMD RX 480 mit 4 GByte VRAM
  • RAM 16 GByte

Außerdem benötigen PC-Spieler rund 55 GByte an freiem Platz auf der Festplatte. Das wird bereits in den nächsten Tagen relevant, weil der Preload über Origin ab dem 17. März 2017 um 19 Uhr möglich sein soll. Auf der Xbox One und der Playstation 4 sollen jeweils rund 43 GByte an freiem Platz für Andromeda frei sein. Der Preload für die Xbox-One-Fassung soll sogar schon begonnen haben - EA hat das aber noch nicht bestätigt.

Ab dem 16. März 2017 sollen Mitglieder des kostenpflichtigen Angebots Early Access auf Xbox Live und Origin die Xbox- und die PC-Fassung bereits vorab für zehn Stunden spielen können - allerdings nur bis zu einem bestimmten Punkt in der Kampagne. Der Spielstand soll dann in die finale Fassung übernommen werden können.

Das kommende Mass Effect wird auf der Playstation 4 nativ in 1080p berechnet, auf der PS4 Pro dagegen in bis zu 1800p - und dann auf 2160p skaliert. Die Xbox One berechnet das Spiel voraussichtlich in 900p und skaliert dann auf 1080p; alle Konsolenversionen laufen mit maximal 30 Bildern pro Sekunde. Die Version für Windows-PC hat nach aktuellem Stand weder eine künstliche Begrenzung der Bildrate noch bei den Auflösungen.

Alien in der Nachbargalaxie

Spieler reisen im Jahr 2184 mit Sarah oder Scott Ryder als Hauptfigur zur Andromedagalaxie - der jeweils andere Zwilling ist nach aktuellem Wissensstand dann einer von mehreren Begleitern. Der Auftrag: eine neue Heimat für die Bewohner der Milchstraße zu finden, was den Spieler in die Rolle des Aliens versetzt, der die Ureinwohner um ihr Häuschen auf dem fremden Stern zittern lässt.

Andromeda soll eine weitgehend offene Spielwelt bieten, in der Spieler sowohl mit ihrem Raumschiff - der Tempest - als auch mit einem steuerbaren Fahrzeug auf Planetenoberflächen unterwegs sind, der Nomad. Neben einer Kampagne soll es auch einen Koop-Modus geben.

Andromeda basiert auf der Laufzeitumgebung Frostbite 3.0 von Dice. Es soll am 23. März 2017 in mehreren unterschiedlich teuren Editionen für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 erscheinen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Alternate bestellen

xProcyonx 09. Mär 2017

Wird wahrscheinlich grade so gehen, aber ein Genuss wird das nicht. Aber so Aussagen sind...

lustiger Lurch 09. Mär 2017

Bei Mass Effect 3 gibt es im Ordner "Binaries" die MassEffect3Config.exe. Mit der kann...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /