• IT-Karriere:
  • Services:

Mission führt zum Mars

Per Normandy geht es dann auf den Mars - warum, verraten wir jetzt nicht. Dort wird das Spiel deutlich packender: Begleitet von den alten Freunden Kaiden und James stürzen wir uns auf den roten Planeten - und zwar unter Zeitdruck, denn aus der Ferne nähert sich ein riesiger Sandsturm. Die Entwickler von Bioware haben offenbar eines ihrer Versprechen eingelöst: Die Feuergefechte von Mass Effect 3 haben uns deutlich mehr Spaß gemacht als die im Vorgänger.

Stellenmarkt
  1. W.I.S. Sicherheit + Service GmbH & Co KG, Köln
  2. neo Management Services GmbH & Co. KG, Krailling Raum München

Shepard folgt im Grunde zwar wieder nur einem streng vorgegebenen Schlauchlevel, aber dabei passiert viel. Er überrascht einen Trupp Cerberus-Soldaten, die in aller Seelenruhe menschliche Wissenschaftler exekutieren - natürlich geben wir unser Bestes, sie zu erreichen. Deckung spielt in den Kämpfen eine größere Rolle als bisher, stellenweise erinnert das Vorgehen von Freund und Feind fast schon an Gears of War 3: Hinter Betonpfeilern oder sonstigen Barrikaden können wir die Gegner ins Visier nehmen, ohne allzu viel Schaden zu nehmen.

Die Feinde stürmen dafür wesentlich engagierter auf uns zu - und haben teilweise schwere Schutzschilde in der Hand, an denen vorbei wir sehr genau auf hervorstehende Extremitäten zielen müssen. Außerdem helfen die übersinnlichen Kräfte: Von Anfang an können wir etwa unsere Schüsse mit einem Feuereffekt anreichen - was dann gleich beim ersten Treffer den Weg zum Erfolg "Pyromane" freischaltet, für den wir aber Hundert Feinde mit den Flammenschüssen ausschalten müssen. Wesentlich praktischer gegen die Schutzschild-Angreifer ist der Effekt, mit dem wir sie emporheben und eine Zeitlang in gut zwei Meter Höhe herumtrudeln lassen können.

Zwischendurch gibt es zur Abwechslung auch mal ein kleines Rätsel: So müssen wir in einer Dekontaminationskammer zwei Schutzschilde so ausrichten, dass sie nicht den Weg zur Tür blockieren. Und wir müssen mit unseren Begleiter und einigen anderen Figuren per Multiplechoice-Dialog plaudern - wobei sich herausstellt, dass auch in Teil 3 die vorgegebenen Antworten teils im krassen Gegensatz zu dem stehen, was Shepard dann tatsächlich sagt.

Dafür ist der Einsatz insgesamt spannend in Szene gesetzt, es gibt Überraschungen, und auch grafisch wirkt das Geschehen überzeugend - wenn auch nicht wesentlich schöner als der direkte Vorgänger. Wer die Erde selbst retten möchte, muss sich nicht mehr allzu lange gedulden: Mass Effect 3 erscheint am 8. März für Windows-PC, Xbox 360 und die PS3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Mass Effect 3 angespielt: "Die Reaper sind höher entwickelt als wir"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

layer8 06. Feb 2012

man merkt du hast die ersten zwei Teile nicht gespielt, sonst würdest du die Gründe der...

derKlaus 03. Feb 2012

Das kenne ich auch, die Anzahl der Titel ist jedoch sehr übersichtlich. Es hängt mehr...

derKlaus 03. Feb 2012

Das ist nicht von der Hand zu weisen. Wobei der GM sich für ein Abenteuer ja auch an die...


Folgen Sie uns
       


Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

Beoplay H95 im Test: Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung
Beoplay H95 im Test
Toller Klang, aber für 800 Euro zu schwache ANC-Leistung

Der Beoplay H95 ist ein ANC-Kopfhörer mit einem tollen Klang. Aber wer dafür viel Geld ausgibt, muss sich mit einigen Kompromissen abfinden.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /