Maskenhandel: Amazon muss Ordnungsgeld zahlen

Weil der Onlineversand unzertifizierte FFP2-Masken anbot, klagte ein Mittelständler - und bekam Recht. Amazon muss 75.000 Euro zahlen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Amazon darf keine unzertifizierten FFP2- und KN95-Masken mehr anbieten.
Amazon darf keine unzertifizierten FFP2- und KN95-Masken mehr anbieten. (Bild: Markus Winkler/Unsplash)

Amazon wurde vom Oberlandesgericht Düsseldorf zur Zahlung eines Ordnungsgeldes in Höhe von 75.000 Euro verurteilt. Vorausgegangen war ein seit 2020 andauernder Rechtsstreit um das Angebot nicht ausreichend zertifizierter FFP2- und KN95-Schutzmasken.

Stellenmarkt
  1. Process Specialist (m/w/d) Controlling
    MAPAL Präzisionswerkzeuge Dr. Kress KG, Aalen
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Die Unterlagen des Falls liegen Golem.de vor. In der Urteilsbegründung einer im November 2020 erlassenen einstweiligen Verfügung des Landesgerichtes Düsseldorf heißt es, es sei "verboten, partikelfiltrierende Atemschutzmasken zum Verkauf anzubieten und/oder auszuliefern", die nicht über eine CE-Zertifizierung verfügten. Das Angebot solcher Produkte sei zu unterlassen.

Klägerin war die Masecori GmbH, die selbst FFP2-Masken bei Amazon vertreibt. Die Klage richtete sich gegen die Amazon EU Sarl, die neben dem Sitz in Luxemburg auch eine Niederlassung in Deutschland hat.

"Ansinnen war es, einen fairen Wettbewerb herzustellen"

Das Ordnungsgeld in Höhe von 75.000 Euro wurde verhängt, nachdem Amazon trotz der Löschung zahlreicher beanstandeter Angebote weiterhin Masken mit fehlender Zertifizierung angeboten hatte. "Unser Ansinnen war es, einen fairen Wettbewerb herzustellen. Davon war auch Amazon nicht auszunehmen", sagte Masecori-Geschäftsführer Torsten Duffner dem E-Commerce-Blog Wortfilter.de.

Golem Akademie
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    21.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wortfilter.de berichtete zuerst über die einstweilige Verfügung. Das Urteil zeige, dass Amazon "sich genauso wie jeder Wettbewerber vor deutschen Gerichten zu kalkulierbaren Kosten verklagen" lasse. Die Gefahr einer Sperrung von klagenden Anbietern auf Amazons Marktplatz bestehe nicht. "Würde Amazon jemals einen Zusammenhang zwischen Verfahren und Account herstellen, würde das auf der Stelle das Kartellamt auf den Plan rufen", schreibt Mark Steier bei Wortfilter.

"Bei meiner Recherche ist mir aufgefallen, dass sehr viele Anbieter KN95-Masken als Atemschutzmasken bzw. FFP2-Masken verkaufen", sagte Duffner Golem.de. Die zum Verkauf erforderliche Sondererlaubnis habe nicht beigelegen. Er habe Anbieter der Produkte, darunter auch Amazon selbst, größtenteils erfolglos kontaktiert. Das habe man zum Anlass genommen, Amazon abzumahnen.

Unzureichende Kennzeichnung auch bei Lebensmitteln

Die Folgen unzureichender Angebotsprüfung seien für Händler wie ihn "gravierend", sagte Duffner. "Wir verkaufen auch Lebensmittel. Dort gibt es sehr viele gesetzliche Auflagen. Auf Amazon ist nahezu jeder dritte Lebensmittel-Artikel fehlerhaft."

Angaben, die auch auf Verpackung verpflichtend vorgeschrieben sind, müssen auch beim Onlinehandel mit Lebensmitteln zur Verfügung gestellt werden, etwa Informationen zu enthaltenen Allergenen oder dem Mindeshaltbarkeitsdatum. Das sei bei zahlreichen Angeboten auf Amazon nicht der Fall, sagte Duffner. Der Vorwurf lässt sich stichprobenartig auch nachvollziehen.

"Es wäre für Amazon kein Problem, bei der Anlage von Artikeln die gesetzlichen Angaben zwingend zu fordern, das tun die aber nicht", erklärte Duffner. "Wir wurden deswegen auch schon abgemahnt und mussten sogar schon Ordnungsgeld bezahlen, obwohl wir nachweisen konnten, dass wir Amazon alle notwendige Daten zur Verfügung gestellt hatten", sagte er.

Golem.de hat Amazon um eine Stellungnahme gebeten, bisher aber keine Antwort erhalten. Sollte sich Amazon dazu äußern, wird dieser Artikel entsprechend aktualisiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


6502 08. Mai 2022 / Themenstart

"Golem.de hat Amazon um eine Stellungnahme gebeten, bisher aber keine Antwort erhalten...

ElMario 07. Mai 2022 / Themenstart

Würde doch gerade gut passen, golem !? ...er hat die falschen Masken wenigstens...

nachgedacht 07. Mai 2022 / Themenstart

Wenn man überlegt, wie viele Schrott-Masken da über Amazon rein kamen, bei denen die...

023,-+ 07. Mai 2022 / Themenstart

habe ich bisher nur bei "ist im Monat xyz abgelaufen" gesehen, ansonstenmuesste ja jede...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /