Maschinenstürmer: US-Bürger attackieren selbstfahrende Waymo-Autos

Mehr als 20 zum Teil gefährliche Angriffe in zwei Jahren: Manche Einwohner von Chandler im US-Bundesstaat Arizona sind gegen die Tests von autonom fahrenden Autos in ihrer Stadt. Einige haben Autos von Waymo beschädigt und Insassen tätlich angriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Chrysler Pacifica von Waymo: mehrfach versucht, die Fahrzeuge von der Straße zu drängen
Autonom fahrender Chrysler Pacifica von Waymo: mehrfach versucht, die Fahrzeuge von der Straße zu drängen (Bild: Waymo)

Randale gegen Waymo: Im US-Bundesstaat Arizona haben Unbekannte wiederholt autonom fahrende Autos der Alphabet-Tochter beschädigt. In Arizona wurde im vergangenen Jahr eine Frau bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto getötet.

Stellenmarkt
  1. Senior Java Developer / Consultant Finance (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
  2. lnformatiker*in als IT-Sicherheitsbeauftragte*r / CISO
    Kreis Herzogtum Lauenburg, Ratzeburg
Detailsuche

Seit 2017 testet Waymo, ehemals Googles Autoprojekt, in Chandler die autonom fahrenden Chrysler Pacifica. Seit gut einem Monat sind die Fahrzeuge in dem Vorort von Phoenix auch als Taxis im Einsatz.

Offensichtlich sind nicht alle Bewohner mit dem Test einverstanden: Es habe mindestens 21 Angriffe auf die Fahrzeuge gegeben, berichtet die Tageszeitung New York Times. Die harmlosesten waren laute, verbale Unmutsbekundungen. Es gab aber durchaus auch Vandalismus und sogar gewalttätige Übergriffe. So warfen Passanten Steine auf die Autos oder schlitzten Reifen auf.

In anderen Fällen wurden die Fahrzeuge und das Sicherheitspersonal darin bedroht - einmal mit einem Kunststoffrohr, ein anderes Mal mit einer Pistole. Einige Sicherheitsfahrer wurden auch tätlich angegriffen. Ein Autofahrer hat mehrfach versucht, die Waymo-Fahrzeuge von der Straße zu drängen. Er setzte sich selbst vor das Waymo-Auto, bremste abrupt und zwang es dadurch zu einer Notbremsung. Er begründete seine Aktionen gegen Waymo damit, dass sein Sohn beinahe von einem solchen Auto angefahren worden wäre.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    18.-20.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Am 18. März 2018 ereignete sich in Tempe, einer Nachbarstadt von Phoenix, ein tödlicher Unfall mit einem autonom fahrenden Auto von Uber. Der Volvo erfasste eine Fußgängerin, die bei Dunkelheit eine Straße überquerte und verletzte sie tödlich. Die Aufsichtsperson, die zur Sicherheit im Auto mitfuhr, war einem von der Polizei veröffentlichten Video zufolge in dem Moment abgelenkt.

Douglas Rushkoff, Medientheoretiker an der City University of New York und Autor des Buches Throwing Rocks at the Google Bus, hat Verständnis für die Übergriffe: Er vergleicht die autonomen Fahrzeuge mit Streikbrechern. "Es macht sich der Eindruck breit, dass die großen Konzerne, die an fahrerlosen Technologien arbeiten, nicht unser Bestes wollen", sagte er der New York Times.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cleo 04. Jan 2019

Hallo zusammen, ich hab eure spannenden Beiträge gelesen und würde euch gerne bitten an...

-=Draven=- 04. Jan 2019

Wo ist da bitte der Unterschied zu den durch Menschen geführten Fahrzeugen? Ich hab...

Vinnie 04. Jan 2019

verstehe ich nicht! Die Debatte geht doch gar nicht um Maschine vs Mensch! Ich bin mir...

Vinnie 04. Jan 2019

Wie kommen Sie von Reifen kaput machen und Scheiben einwerfen auf Lynchmorden? Aus rein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /