Abo
  • IT-Karriere:

Maschinenstürmer: US-Bürger attackieren selbstfahrende Waymo-Autos

Mehr als 20 zum Teil gefährliche Angriffe in zwei Jahren: Manche Einwohner von Chandler im US-Bundesstaat Arizona sind gegen die Tests von autonom fahrenden Autos in ihrer Stadt. Einige haben Autos von Waymo beschädigt und Insassen tätlich angriffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrender Chrysler Pacifica von Waymo: mehrfach versucht, die Fahrzeuge von der Straße zu drängen
Autonom fahrender Chrysler Pacifica von Waymo: mehrfach versucht, die Fahrzeuge von der Straße zu drängen (Bild: Waymo)

Randale gegen Waymo: Im US-Bundesstaat Arizona haben Unbekannte wiederholt autonom fahrende Autos der Alphabet-Tochter beschädigt. In Arizona wurde im vergangenen Jahr eine Frau bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto getötet.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. JENOPTIK AG, Jena

Seit 2017 testet Waymo, ehemals Googles Autoprojekt, in Chandler die autonom fahrenden Chrysler Pacifica. Seit gut einem Monat sind die Fahrzeuge in dem Vorort von Phoenix auch als Taxis im Einsatz.

Offensichtlich sind nicht alle Bewohner mit dem Test einverstanden: Es habe mindestens 21 Angriffe auf die Fahrzeuge gegeben, berichtet die Tageszeitung New York Times. Die harmlosesten waren laute, verbale Unmutsbekundungen. Es gab aber durchaus auch Vandalismus und sogar gewalttätige Übergriffe. So warfen Passanten Steine auf die Autos oder schlitzten Reifen auf.

In anderen Fällen wurden die Fahrzeuge und das Sicherheitspersonal darin bedroht - einmal mit einem Kunststoffrohr, ein anderes Mal mit einer Pistole. Einige Sicherheitsfahrer wurden auch tätlich angegriffen. Ein Autofahrer hat mehrfach versucht, die Waymo-Fahrzeuge von der Straße zu drängen. Er setzte sich selbst vor das Waymo-Auto, bremste abrupt und zwang es dadurch zu einer Notbremsung. Er begründete seine Aktionen gegen Waymo damit, dass sein Sohn beinahe von einem solchen Auto angefahren worden wäre.

Am 18. März 2018 ereignete sich in Tempe, einer Nachbarstadt von Phoenix, ein tödlicher Unfall mit einem autonom fahrenden Auto von Uber. Der Volvo erfasste eine Fußgängerin, die bei Dunkelheit eine Straße überquerte und verletzte sie tödlich. Die Aufsichtsperson, die zur Sicherheit im Auto mitfuhr, war einem von der Polizei veröffentlichten Video zufolge in dem Moment abgelenkt.

Douglas Rushkoff, Medientheoretiker an der City University of New York und Autor des Buches Throwing Rocks at the Google Bus, hat Verständnis für die Übergriffe: Er vergleicht die autonomen Fahrzeuge mit Streikbrechern. "Es macht sich der Eindruck breit, dass die großen Konzerne, die an fahrerlosen Technologien arbeiten, nicht unser Bestes wollen", sagte er der New York Times.



Anzeige
Top-Angebote
  1. GRATIS
  2. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)
  3. 114,99€
  4. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Cleo 04. Jan 2019

Hallo zusammen, ich hab eure spannenden Beiträge gelesen und würde euch gerne bitten an...

-=Draven=- 04. Jan 2019

Wo ist da bitte der Unterschied zu den durch Menschen geführten Fahrzeugen? Ich hab...

Vinnie 04. Jan 2019

verstehe ich nicht! Die Debatte geht doch gar nicht um Maschine vs Mensch! Ich bin mir...

Vinnie 04. Jan 2019

Wie kommen Sie von Reifen kaput machen und Scheiben einwerfen auf Lynchmorden? Aus rein...

Vinnie 04. Jan 2019

Ehm, wie ich den Author interpretiere will er nur zeigen, dass der Widerstand kein...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /