Maschinenlernen: Fotoretusche findet künftig vor der Aufnahme statt

Forscher des MIT demonstrieren mit Maschinenlernen, wie zeitintensive Bildbearbeitung von einem Smartphone automatisiert erledigt werden kann. Die Bildverbesserung arbeitet in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotografieren mit dem Smartphone (Symbolbild)
Fotografieren mit dem Smartphone (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Google haben auf der Messe Siggraph eine App gezeigt, die automatisch Bilder im Stil eines professionellen Fotografen retuschieren kann. Die App läuft auf dem Smartphone und kann retuschierte Bilder in Echtzeit darstellen, so dass der Fotograf die verbesserte Version des Bildes sehen kann, bevor er auslöst. Um Aufnahmeparameter wie Belichtung oder Farbeinstellung muss er sich keine Gedanken mehr machen.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. Systemarchitekt für Fahrwerksysteme (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 91074 Herzogenaurach
Detailsuche

Die Forscher setzen auf ein maschinelles Lernsystem, das durch die Analyse von Trainingsdaten immer besser wird. Es wurde mit Tausenden von Bildpaaren geschult, die jeweils den Roh- und den Idealzustand zeigen. Neu ist, dass die Verarbeitung auf dem Smartphone stattfindet und nicht auf einem externen Server.

Die Forscher trainierten das System mit 5.000 Bildern. Jedes Bild in dieser Sammlung wurde von fünf verschiedenen Fotografen retuschiert. Die Algorithmen nutzen diese Daten, um zu lernen, welche Verbesserungen bei verschiedenen Fotos sinnvoll sind. Die Software könnte sogar lernen, den individuellen Stil eines einzelnen Fotografen zu reproduzieren.

Ob die App vom MIT oder von Google auf den Markt gebracht wird, ist noch nicht bekannt. Einen Prototyp der Software für Android wollen die Wissenschaftler nach der Siggraph zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoins behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Künftiger Tile-Besitzer: Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer
    Künftiger Tile-Besitzer
    Life360 betreibt Handel mit Standortdaten seiner Nutzer

    Die App Life360 ermöglicht die Echtzeitüberwachung von Familienmitgliedern. Die erfassten Standortdaten verkauft der Betreiber offenbar weiter.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /