Abo
  • Services:

Maschinenlernen: Fotoretusche findet künftig vor der Aufnahme statt

Forscher des MIT demonstrieren mit Maschinenlernen, wie zeitintensive Bildbearbeitung von einem Smartphone automatisiert erledigt werden kann. Die Bildverbesserung arbeitet in Echtzeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Fotografieren mit dem Smartphone (Symbolbild)
Fotografieren mit dem Smartphone (Symbolbild) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und Google haben auf der Messe Siggraph eine App gezeigt, die automatisch Bilder im Stil eines professionellen Fotografen retuschieren kann. Die App läuft auf dem Smartphone und kann retuschierte Bilder in Echtzeit darstellen, so dass der Fotograf die verbesserte Version des Bildes sehen kann, bevor er auslöst. Um Aufnahmeparameter wie Belichtung oder Farbeinstellung muss er sich keine Gedanken mehr machen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Nürnberg, Rheinbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Berlin oder Rheinbach

Die Forscher setzen auf ein maschinelles Lernsystem, das durch die Analyse von Trainingsdaten immer besser wird. Es wurde mit Tausenden von Bildpaaren geschult, die jeweils den Roh- und den Idealzustand zeigen. Neu ist, dass die Verarbeitung auf dem Smartphone stattfindet und nicht auf einem externen Server.

Die Forscher trainierten das System mit 5.000 Bildern. Jedes Bild in dieser Sammlung wurde von fünf verschiedenen Fotografen retuschiert. Die Algorithmen nutzen diese Daten, um zu lernen, welche Verbesserungen bei verschiedenen Fotos sinnvoll sind. Die Software könnte sogar lernen, den individuellen Stil eines einzelnen Fotografen zu reproduzieren.

Ob die App vom MIT oder von Google auf den Markt gebracht wird, ist noch nicht bekannt. Einen Prototyp der Software für Android wollen die Wissenschaftler nach der Siggraph zeigen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€

Kondratieff 04. Aug 2017

Ja, ich sehe es auch so. Bei neuer Technik frage ich mich allerdings (auch beruflich...

Potrimpo 03. Aug 2017

Oder was sonst? Nur in echt!

LennStar 03. Aug 2017

laufen dann nur noch langbeinige, dürre Bondinen in roten Kleidern herum. Zumindest wenn...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

    •  /