• IT-Karriere:
  • Services:

Maschinenlernen: Apple übernimmt Sprachspezialisten Vocal IQ

Apple hat mit Vocal IQ ein britisches Unternehmen übernommen, das sich auf Sprachsoftware spezialisiert hat und diese auch für die Automobilindustrie anbietet. Mit Vocal IQ könnte Siri verbessert werden, aber auch ein mögliches Apple-Auto.

Artikel veröffentlicht am ,
Sprachassistent im Auto
Sprachassistent im Auto (Bild: VocalIQ)

Das britische Unternehmen Vocal IQ gehört nun Apple. Vocal IQ hat sich auf Maschinenlernen in Verbindung mit Sprachassistenten spezialisiert. Unter anderem hat das Unternehmen Erfahrungen im Automotive-Bereich und Infotainmentsysteme mit seiner Software ausgerüstet. Die Technik soll vermutlich Apples Sprachassistenten Siri verbessern, könnte aber auch in einem möglichen Auto des Computerherstellers eingesetzt werden, über das derzeit viel spekuliert wird. Offiziell bestätigt hat Apple gegenüber Business Weekly zwar die Übernahme, nicht jedoch die Autopläne.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Würzburg, Bayreuth
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim

Vocal IQ hat nach eigenen Angaben rund zehn Jahre Forschungsarbeit in seine Software gesteckt, die auch Dialoge erkennen und interpretieren können soll. Spezielle Befehle müsse der Nutzer für die Verwendung nicht erlernen.

Ein interessantes Detail der Übernahme: Das Unternehmen betitelte 2013 in einem Blogeintrag Apples Sprachassistenten Siri als Spielzeug.

Die Financial Times verwies auf die angeblichen Autopläne Apples und die Wichtigkeit der Übernahme für diesen Bereich. Vocal IQ hatte zuvor auch mit General Motors zusammengearbeitet. Eventuell versucht Apple, die besten Firmen in diesem Segment aufzukaufen, um den Konkurrenten den Zugriff auf deren Technik zu verwehren.

Der Kaufpreis für Vocal IQ wurde nicht genannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 47,49€
  3. 1,99€

Peter Brülls 05. Okt 2015

Dann sollten sie kein Geld von Investoren annehmen.

Kleba 05. Okt 2015

Ich vermute du bist im falschen Forum gelandet und wolltest eigentlich hier hin. LG Kleba


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /