Abo
  • Services:

Maschinelles Lernen: RCN erkennt zwei Drittel aller Recaptchas automatisch

Das Team von Vicarious AI arbeitet an einem maschinellen Lernalgorithmus, der automatisch Captchas verschiedener Anbieter lösen kann. Anders als vegleichbare Systeme nutzt das Recursive Cortical Network (RCN) aber nur einzelne Klartextbuchstaben als Referenz. Das Ergebnis soll trotzdem besser sein.

Artikel veröffentlicht am ,
RCN erkennt Captchas automatisch.
RCN erkennt Captchas automatisch. (Bild: Vicarious AI)

Das kalifornische Startup-Unternehmen Vicarious AI entwickelt einen maschinellen Lernalgorithmus, der mit großer Präzision Captcha-Abfragen diverser Anbieter erkennen und ausfüllen kann. Das Recursive Cortical Network (RCN) erkennt Buchstaben und Zahlen, indem es deren Konturen, Oberflächenbeschaffenheit und Hintergrund analysiert, statt vollständige Bilder von Symbolen zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. SP_Data GmbH & Co. KG, Herford
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Als Vorgabe ist dem Modell die Struktur des Alphabets in Klartext gegeben, statt gelöste Captchas und deren Ausgangsbilder. In Anwendungsbeispielen verwenden die Mitarbeiter etwa die auf dem jeweiligen Computer installierten Schriftarten als Referenz für RCN.

  • Erfolgsquote von RCN und Konkurrenz bei Buchstabenabstand (Bild: Vicarious AI)
  • RCN rekonstruiert Buchstaben. (Bild: Vicarious AI)
  • Baumstruktur beim Erkennen von Mustern (Bild: Vicarious AI)
  • Der Buchstabe A als Problem für OCR-Systeme (Bild: Vicarious AI)
Baumstruktur beim Erkennen von Mustern (Bild: Vicarious AI)

Über diesen Ansatz baut der Algorithmus eine Art Abhängigkeitsbaum auf, beginnend bei einem ganz kleinen Ausschnitt des Quellbilds. Abschnitte werden zu Objekten zusammengefasst und mit anderen Objekten verglichen. Dabei achtet das Modell auf die Lage von Objekten zueinander, um das Muster eines Symbols zu erkennen. Passende Objekte werden im nächsten Schritt rekursiv zu Gruppen zusammengefasst. Das wiederholt sich, bis das Symbol vollständig analysiert wurde.

Hohe Genauigkeit bei wenig Ressourcenaufwand

Die Erfolgsquote scheint für den Algorithmus zu sprechen. RCN kann laut eigenen Aussagen damit eine Erfolgsquote von 94 Prozent pro Buchstaben bei Captchas von Recaptcha erreichen. Damit seien zwei Drittel aller so erzeugten Sicherheitsabfragen automatisch erkennbar. Der Mensch selbst hat eine Genauigkeit von 87 Prozent.

Captchas von Botdetect können mit einer ähnlich hohen Genauigkeit erkannt werden. Die Systeme von Yahoo und Paypal werden zu 57 Prozent gelöst. Ein Captcha gilt als sicher, wenn automatische Systeme nur ein Prozent der gestellten Begriffe erkennen.

RCN benötigt für die Lösung 260 Bilder von einzelnen Buchstaben. Andere Deep-Learning-Algorithmen benötigen etwa 50.000 Referenzbilder und sind damit wesentlich langsamer. Dadurch könnte es in Zukunft möglich sein, dass automatisierte Brute-Force-Passwortangriffe auf Webseiten auch auf weniger potenter Hardware ausgeführt werden können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...

Trollversteher 01. Nov 2017

Hier geht es aber nicht um Messgeräte/algorithmische Erkennung, sondern maschinelles...

twothe 01. Nov 2017

Technisch ist das interessant was die Firma da macht, und kann beispielsweise bei der...

Benutzer0000 31. Okt 2017

1. spenden 2. pro x gelöste captchas werden y einheiten währung fällig 3. man hasst...

AllDayPiano 31. Okt 2017

Da scheitere ich jedes mal! Zu 90% brauche ich 2 versuche, zu 50% drei und mehr. Das...

Hotohori 31. Okt 2017

Ja, stimmt, schon öfters gehabt das wenn ich beim Passwort nicht mehr sicher war welches...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

    •  /