Abo
  • Services:

Maschinelles Lernen: Microsoft bietet intelligente APIs und Chatbots

Mit den Cognitive Services von Microsoft sollen sich Sprach- und Bilderkennung sowie weitergehende Analysen in eigenen Anwendungen nutzen lassen. Und intelligente Chatbots könnten damit automatisch übersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben.
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben. (Bild: Microsoft)

Mit der Vorschau auf die Cognitive Services stehen nun einige der Fähigkeiten aus der Forschungsabteilung zu Cortana und maschinellem Lernen bei Microsoft bereit, um sie in eigener Software zu nutzen. Dieses Angebot zur Verwendung der intelligenten Schnittstellen ist aus dem ehemaligen Project Oxford hervorgegangen.

Stellenmarkt
  1. über PERSONALHAUS EXPERT, Bielefeld, Paderborn, Bünde, Herford, Gütersloh
  2. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße

Über die Schnittstellen sollen Anwendungen um Funktionen erweitertet werden können, die teils einen großen technischen Aufwand bedeuten. Dazu gehören zum Beispiel eine Spracherkennung, die Umwandlung von Sprache zu Text sowie Sprachsynthese, aber auch eine Bilderkennung, Videoanalyse und das Verarbeiten von Gesichtern und menschlichen Emotionen.

Außerdem bieten die Cognitive Services einige weitere Schnittstellen wie Anbindungen an die Bing-Suche oder auch die Möglichkeit, automatisch Vorschläge zu erstellen. Microsoft hat ein quelloffenes SDK zur Nutzung der verschiedenen APIs auf Github veröffentlicht. In einem geringen Umfang können die Dienste auch kostenfrei in Anwendungen genutzt werden.

Framework für intelligente Chatbots

Statt in allein lauffähigen Apps können die Schnittstellen aber auch in einer neuen Art von Chatbot genutzt werden, deren Entwicklung Microsoft durch ein eigenes Framework forcieren möchte. Die Verwendung der APIs der Cognitive Services ist dabei jedoch zum Erstellen eines Chatbots nicht zwingend erforderlich.

Ein Teil des Bot Frameworks sind die sogenannten Connector, welche einen Bot mit verschiedenen bestehenden Diensten verbinden können. Dazu gehören etwa Skype, Office 365 Mail oder auch der Team-Chat Slack, weitere sollen folgen. Der Connector übernimmt dabei die eigentliche Verbindung zu den Nutzern sowie das Routing der Nachrichten, die sich zudem automatisch in mehr als 30 verschiedene Sprachen übersetzten lassen sollen.

Zur Illustration zeigt Microsoft auf der Webseite des Frameworks zurzeit einen kurzen Chat-Dialog zum Bestellen einer Pizza, was über einen Bot abgewickelt wird. Ein ebenfalls quelloffenes SDK soll Entwicklern zunächst dabei helfen, die eigentlichen Bots in C# oder auch als Node.js-Anwendung zu programmieren.

Microsoft plant ein zentrales Verzeichnis für die neu entstandenen Chatbots, so dass diese auch von anderen genutzt werden können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

TheUnichi 31. Mär 2016

Hier geht es um intelligente APIs, nicht einfaches Keyword Matching. Vielleicht setzt du...

MaxRink 31. Mär 2016

Jetfuel cant melt dank memes


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Far Cry 5 im Test: Schöne Welt voller Spinner
Far Cry 5 im Test
Schöne Welt voller Spinner

Der Messias von Montana trägt Pornobrille und hat eine Privatarmee - aber nicht mit uns gerechnet: In Far Cry 5 kämpfen wir auf Bergwiesen und in Bauernhöfen gegen seine Anhänger. Das macht dank einiger Serienänderungen zwar Spaß, dennoch verschenkt das Actionspiel von Ubisoft viel Potenzial.
Von Peter Steinlechner

  1. Far Cry 5 Offenbar Denuvo 5 und zwei weitere Schutzsysteme geknackt
  2. Ubisoft Far Cry 5 schafft Serienrekord und Spieler werfen Schaufeln
  3. Ubisoft Far Cry 5 erlaubt Kartenbau mit Fremdinhalten

    •  /