Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben.
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben. (Bild: Microsoft)

Maschinelles Lernen: Microsoft bietet intelligente APIs und Chatbots

Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben.
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben. (Bild: Microsoft)

Mit den Cognitive Services von Microsoft sollen sich Sprach- und Bilderkennung sowie weitergehende Analysen in eigenen Anwendungen nutzen lassen. Und intelligente Chatbots könnten damit automatisch übersetzen.

Mit der Vorschau auf die Cognitive Services stehen nun einige der Fähigkeiten aus der Forschungsabteilung zu Cortana und maschinellem Lernen bei Microsoft bereit, um sie in eigener Software zu nutzen. Dieses Angebot zur Verwendung der intelligenten Schnittstellen ist aus dem ehemaligen Project Oxford hervorgegangen.

Anzeige

Über die Schnittstellen sollen Anwendungen um Funktionen erweitertet werden können, die teils einen großen technischen Aufwand bedeuten. Dazu gehören zum Beispiel eine Spracherkennung, die Umwandlung von Sprache zu Text sowie Sprachsynthese, aber auch eine Bilderkennung, Videoanalyse und das Verarbeiten von Gesichtern und menschlichen Emotionen.

Außerdem bieten die Cognitive Services einige weitere Schnittstellen wie Anbindungen an die Bing-Suche oder auch die Möglichkeit, automatisch Vorschläge zu erstellen. Microsoft hat ein quelloffenes SDK zur Nutzung der verschiedenen APIs auf Github veröffentlicht. In einem geringen Umfang können die Dienste auch kostenfrei in Anwendungen genutzt werden.

Framework für intelligente Chatbots

Statt in allein lauffähigen Apps können die Schnittstellen aber auch in einer neuen Art von Chatbot genutzt werden, deren Entwicklung Microsoft durch ein eigenes Framework forcieren möchte. Die Verwendung der APIs der Cognitive Services ist dabei jedoch zum Erstellen eines Chatbots nicht zwingend erforderlich.

Ein Teil des Bot Frameworks sind die sogenannten Connector, welche einen Bot mit verschiedenen bestehenden Diensten verbinden können. Dazu gehören etwa Skype, Office 365 Mail oder auch der Team-Chat Slack, weitere sollen folgen. Der Connector übernimmt dabei die eigentliche Verbindung zu den Nutzern sowie das Routing der Nachrichten, die sich zudem automatisch in mehr als 30 verschiedene Sprachen übersetzten lassen sollen.

Zur Illustration zeigt Microsoft auf der Webseite des Frameworks zurzeit einen kurzen Chat-Dialog zum Bestellen einer Pizza, was über einen Bot abgewickelt wird. Ein ebenfalls quelloffenes SDK soll Entwicklern zunächst dabei helfen, die eigentlichen Bots in C# oder auch als Node.js-Anwendung zu programmieren.

Microsoft plant ein zentrales Verzeichnis für die neu entstandenen Chatbots, so dass diese auch von anderen genutzt werden können.


eye home zur Startseite
TheUnichi 31. Mär 2016

Hier geht es um intelligente APIs, nicht einfaches Keyword Matching. Vielleicht setzt du...

MaxRink 31. Mär 2016

Jetfuel cant melt dank memes



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Flowtec AG, Reinach (Schweiz)
  2. dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Bittner + Krull Softwaresysteme GmbH, München
  4. BWI GmbH, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 315,00€
  2. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apps und Games für VR-Headsets: Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
Apps und Games für VR-Headsets
Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc
  1. Virtual-Reality-Benchmarks Geforce gegen Radeon in VR-Spielen
  2. Sumerian Amazon stellt Editor für Augmented und Virtual Reality vor
  3. Virtual Reality Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Blade Runner (1997): Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
Blade Runner (1997)
Die unsterbliche, künstliche Erinnerung
  1. SNES Classic Mini im Vergleichstest Putzige Retro-Konsole mit suboptimaler Emulation

  1. Re: Kundenfreundlichkeit vs. Schwarzfahrangst

    Spaghetticode | 20:05

  2. Re: golem wandelt sich zur Wissenschaftsseite?

    Squirrelchen | 20:02

  3. Re: Liste der Telekom-FTTH-Städte unvollständig?

    spezi | 20:02

  4. Re: Egal wo, Softwareschalter sind die Pixel der...

    tensor | 19:59

  5. Wie wäre es mal mit einer einfachen Liste?

    Sinnfrei | 19:59


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel