Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben.
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben. (Bild: Microsoft)

Maschinelles Lernen: Microsoft bietet intelligente APIs und Chatbots

Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben.
Mit dem Bot-Framwork und den Cognitive Services lassen sich intelligente Anwendungen schreiben. (Bild: Microsoft)

Mit den Cognitive Services von Microsoft sollen sich Sprach- und Bilderkennung sowie weitergehende Analysen in eigenen Anwendungen nutzen lassen. Und intelligente Chatbots könnten damit automatisch übersetzen.

Mit der Vorschau auf die Cognitive Services stehen nun einige der Fähigkeiten aus der Forschungsabteilung zu Cortana und maschinellem Lernen bei Microsoft bereit, um sie in eigener Software zu nutzen. Dieses Angebot zur Verwendung der intelligenten Schnittstellen ist aus dem ehemaligen Project Oxford hervorgegangen.

Anzeige

Über die Schnittstellen sollen Anwendungen um Funktionen erweitertet werden können, die teils einen großen technischen Aufwand bedeuten. Dazu gehören zum Beispiel eine Spracherkennung, die Umwandlung von Sprache zu Text sowie Sprachsynthese, aber auch eine Bilderkennung, Videoanalyse und das Verarbeiten von Gesichtern und menschlichen Emotionen.

Außerdem bieten die Cognitive Services einige weitere Schnittstellen wie Anbindungen an die Bing-Suche oder auch die Möglichkeit, automatisch Vorschläge zu erstellen. Microsoft hat ein quelloffenes SDK zur Nutzung der verschiedenen APIs auf Github veröffentlicht. In einem geringen Umfang können die Dienste auch kostenfrei in Anwendungen genutzt werden.

Framework für intelligente Chatbots

Statt in allein lauffähigen Apps können die Schnittstellen aber auch in einer neuen Art von Chatbot genutzt werden, deren Entwicklung Microsoft durch ein eigenes Framework forcieren möchte. Die Verwendung der APIs der Cognitive Services ist dabei jedoch zum Erstellen eines Chatbots nicht zwingend erforderlich.

Ein Teil des Bot Frameworks sind die sogenannten Connector, welche einen Bot mit verschiedenen bestehenden Diensten verbinden können. Dazu gehören etwa Skype, Office 365 Mail oder auch der Team-Chat Slack, weitere sollen folgen. Der Connector übernimmt dabei die eigentliche Verbindung zu den Nutzern sowie das Routing der Nachrichten, die sich zudem automatisch in mehr als 30 verschiedene Sprachen übersetzten lassen sollen.

Zur Illustration zeigt Microsoft auf der Webseite des Frameworks zurzeit einen kurzen Chat-Dialog zum Bestellen einer Pizza, was über einen Bot abgewickelt wird. Ein ebenfalls quelloffenes SDK soll Entwicklern zunächst dabei helfen, die eigentlichen Bots in C# oder auch als Node.js-Anwendung zu programmieren.

Microsoft plant ein zentrales Verzeichnis für die neu entstandenen Chatbots, so dass diese auch von anderen genutzt werden können.


eye home zur Startseite
TheUnichi 31. Mär 2016

Hier geht es um intelligente APIs, nicht einfaches Keyword Matching. Vielleicht setzt du...

MaxRink 31. Mär 2016

Jetfuel cant melt dank memes



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Worldline GmbH, Aachen
  3. über HB Marketing Personal, Mindelheim
  4. Ratbacher GmbH, Montabaur


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. 4,99€
  3. 109,99€/119,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Continental

    All Charge macht Elektroautos kompatibel für alle Ladesäulen

  2. Rime

    Entwickler kündigen Entfernung von Denuvo nach Crack an

  3. Inspiron Gaming Desktop

    Dell steckt AMDs Ryzen in Komplett-PC

  4. Bluetooth-Wandschalter

    Enocean steuert das Licht mit Energy Harvesting

  5. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  6. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  7. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  8. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  9. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  10. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Re: sechs mal höheres Risiko - ist keine...

    chewbacca0815 | 11:33

  2. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    elf | 11:32

  3. Re: Alt?

    kayozz | 11:32

  4. Re: Behaupte noch mal jemand

    Impergator | 11:32

  5. Re: Wenn die Plattformen gleichwertig sein sollen...

    ML82 | 11:31


  1. 11:34

  2. 10:23

  3. 10:08

  4. 10:01

  5. 09:42

  6. 09:25

  7. 09:08

  8. 08:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel