Abo
  • IT-Karriere:

Maschinelles Lernen: KI bewertet heimlich Klausuren an chinesischen Schulen

In China wird eine KI eingesetzt, die automatisiert Klassenarbeiten benoten kann. Das System nutzt gesammelte Daten von 60.000 chinesischen Schulen als Grundlage - teilweise ohne die Kenntnis der Schüler oder der Eltern. Generell haben nur sehr wenige Forscher Zugriff auf die Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
An chinesischen Schulen kann eine KI Klassenarbeiten korrigieren.
An chinesischen Schulen kann eine KI Klassenarbeiten korrigieren. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Chinesische Schulen setzen eine KI-Software ein, die Klassenarbeiten von Schülern automatisch korrigieren kann. Das System wird laut der Zeitung South China Morning Post an etwa 60.000 Einrichtungen eingesetzt, also etwa jeder vierten Schule im Land. Der Sinn der KI ist es, Lehrer beim Benoten von Arbeiten zu entlasten. Sie versteht geschriebene Texte in den Sprachen Englisch und Chinesisch.

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. SSC-Services GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Die Software soll auch den Zusammenhang und die Aussagen von längeren Texten analysieren und verstehen können. Sie gibt dabei Verbesserungsvorschläge und weist auf am Thema vorbeiführende Aussagen der Schüler hin. Das bereits seit zehn Jahren eingesetzte System ähnelt dem in den USA eingesetzten KI-System Re-Ater. Dieses versteht allerdings nur Texte in englischer Sprache und nutzt eine wesentlich kleinere Datenmenge.

Daten werden teilweise im Unwissen der Schüler gesammelt

Wie jedes KI-System nutzt auch die in China eingesetzte Software eine bestimmte Menge an Quelldaten. In diesem Fall analysiert sie Klausuren von teilnehmenden Schülern. Das Problem ist, dass diese laut der South China Morning Post teilweise im Unklaren darüber gelassen werden. Auch die Eltern der Schüler wissen in manchen Fällen nichts von den Tests.

Generell sind die Quelldaten ungewöhnlich gut geschützt: Nur wenige ausgewählte Personen haben darauf direkten Zugriff. Das gilt auch für die Testergebnisse und die Genauigkeitswerte der KI. Allerdings scheinen einige Lehrer, die das System produktiv nutzen, noch nicht ganz überzeugt zu sein. In einigen Fällen seien brillant geschriebene Texte von der Software mit niedrigen Noten bewertet worden.

Die Hardware, die für die Kalkulationen der KI-Entscheidungen zuständig ist, steht in Chinas Hauptstadt Beijing (Peking). Ein ungenannter Forscher des Projekts sagte gegenüber der South China Morning Post: "Es hat sich kontinuierlich entwickelt und ist so komplex geworden, dass wir mittlerweile nicht mehr wissen, was es denkt und wie es Entscheidungen trifft." Es sei auch in der Lage, inzwischen selbstständig eine eigene Wissensbasis ohne menschliche Einmischung zu erstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Saugroboter)
  2. 149€
  3. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)

FreiGeistler 31. Mai 2018

Wäre doch ein Verlustgeschäft, wenn sie an 269 Tagen im Jahr nichts erheben...

Oldy 29. Mai 2018

Und hast Du etwa Kenntnis, was für Daten über das Internet von Dir gesammelt werden?

der Fl0sch 29. Mai 2018

Auch die "Schönheit" lässt sich Wissenschaftlich erfassen, nur dann halt komplexer, es...

Karmageddon 29. Mai 2018

Tut er doch gar nicht. Er hat von "echten Lehrern" gesprochen, nicht von "allen echten...


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
Elektromobilität
Wohin mit den vielen Akkus?

Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
  2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
  3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

    •  /