Maschinelles Lernen: KI bewertet heimlich Klausuren an chinesischen Schulen

In China wird eine KI eingesetzt, die automatisiert Klassenarbeiten benoten kann. Das System nutzt gesammelte Daten von 60.000 chinesischen Schulen als Grundlage - teilweise ohne die Kenntnis der Schüler oder der Eltern. Generell haben nur sehr wenige Forscher Zugriff auf die Ergebnisse.

Artikel veröffentlicht am ,
An chinesischen Schulen kann eine KI Klassenarbeiten korrigieren.
An chinesischen Schulen kann eine KI Klassenarbeiten korrigieren. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Chinesische Schulen setzen eine KI-Software ein, die Klassenarbeiten von Schülern automatisch korrigieren kann. Das System wird laut der Zeitung South China Morning Post an etwa 60.000 Einrichtungen eingesetzt, also etwa jeder vierten Schule im Land. Der Sinn der KI ist es, Lehrer beim Benoten von Arbeiten zu entlasten. Sie versteht geschriebene Texte in den Sprachen Englisch und Chinesisch.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Testinfrastruktur
    SEMIKRON Elektronik GmbH & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Software soll auch den Zusammenhang und die Aussagen von längeren Texten analysieren und verstehen können. Sie gibt dabei Verbesserungsvorschläge und weist auf am Thema vorbeiführende Aussagen der Schüler hin. Das bereits seit zehn Jahren eingesetzte System ähnelt dem in den USA eingesetzten KI-System Re-Ater. Dieses versteht allerdings nur Texte in englischer Sprache und nutzt eine wesentlich kleinere Datenmenge.

Daten werden teilweise im Unwissen der Schüler gesammelt

Wie jedes KI-System nutzt auch die in China eingesetzte Software eine bestimmte Menge an Quelldaten. In diesem Fall analysiert sie Klausuren von teilnehmenden Schülern. Das Problem ist, dass diese laut der South China Morning Post teilweise im Unklaren darüber gelassen werden. Auch die Eltern der Schüler wissen in manchen Fällen nichts von den Tests.

Generell sind die Quelldaten ungewöhnlich gut geschützt: Nur wenige ausgewählte Personen haben darauf direkten Zugriff. Das gilt auch für die Testergebnisse und die Genauigkeitswerte der KI. Allerdings scheinen einige Lehrer, die das System produktiv nutzen, noch nicht ganz überzeugt zu sein. In einigen Fällen seien brillant geschriebene Texte von der Software mit niedrigen Noten bewertet worden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hardware, die für die Kalkulationen der KI-Entscheidungen zuständig ist, steht in Chinas Hauptstadt Beijing (Peking). Ein ungenannter Forscher des Projekts sagte gegenüber der South China Morning Post: "Es hat sich kontinuierlich entwickelt und ist so komplex geworden, dass wir mittlerweile nicht mehr wissen, was es denkt und wie es Entscheidungen trifft." Es sei auch in der Lage, inzwischen selbstständig eine eigene Wissensbasis ohne menschliche Einmischung zu erstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 31. Mai 2018

Wäre doch ein Verlustgeschäft, wenn sie an 269 Tagen im Jahr nichts erheben...

Oldy 29. Mai 2018

Und hast Du etwa Kenntnis, was für Daten über das Internet von Dir gesammelt werden?

der Fl0sch 29. Mai 2018

Auch die "Schönheit" lässt sich Wissenschaftlich erfassen, nur dann halt komplexer, es...

Karmageddon 29. Mai 2018

Tut er doch gar nicht. Er hat von "echten Lehrern" gesprochen, nicht von "allen echten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /