Maschinelles Lernen: IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt

Ist ein Video für Kinder geeignet? Ein selbstlernendes Empfehlungssystem soll das anhand von vorgegebenen ethischen Werten herausfinden. IBM-Forscher arbeiten an der KI, die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann - in Zukunft vielleicht auf das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtig oder falsch? Ein KI-System soll es herausfinden.
Richtig oder falsch? Ein KI-System soll es herausfinden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher bei IBM arbeiten an einem KI-System, das nach ethischen und moralischen Vorgaben handeln können soll. Konkret geht es um Software, die Inhalte aus dem Netz nach verschiedenen Kriterien aussucht und Nutzern anbietet. Das berichtet das IT-Businessmagazin Venturebeat. Dabei sollen möglichst viele Ergebnisse bei gleichzeitigem Einhalten der Regeln angezeigt werden. Geführt wird das Forschungsteam von der IBM-Forscherin und Leiterin der KI-Ethik-Abteilung Francesca Rossi.

Stellenmarkt
  1. IT Manager*in (m/w/d) strategisches Providermanagement
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Referent (m/w/d) HR-Systeme und Prozesse
    WITRON Gruppe, Parkstein
Detailsuche

Eine solche Methode erfordert an sich kein maschinelles Lernen, beispielsweise wenn einem Programm feste Regeln vorgegeben sind, die Nutzer per Sprach- oder Textkommando abrufen können. "Es ist einfach eine Regelsammlung zu erstellen", sagt IBM-Mitforscher Nicholas Mattel. Das Problem ist, dass sich solche vorgegebenen Regeln nicht allgemein auf den Inhalt des gesamten Internets anwenden lassen.

Aus diesem Grund lernt das KI-System anhand von Beispielen deren Eigenschaften und stuft diese etwa als jugendschutzwürdig oder als für Kinder empfehlenswert ein. Das Forschungsteam konnte das bisher an einer Software für Videovorschläge testen. Mit dem Nach-Beispiel-lernen-Ansatz könnte sich das aber auch auf Literatur, Musik, Bilder oder andere Felder ausweiten lassen. Das Training des Modells erfolgt dabei zunächst offline, indem Beispiele als Referenzen zugeführt werden. Daraus erstellt sich das System eigene Regeln und kategorisiert Videos entsprechend.

In der Onlinephase können Nutzer das System direkt zur Auswahl von Videoinhalten im Netz anwenden. IBM stellt dabei einen Regler zur Verfügung, der die Balance zwischen ethischen Werten und den Präferenzen der Nutzer - in diesem Testfall Kinder - festlegt. Das ist notwendig, da Vorlieben und einschränkende Regeln oft kollidieren.

Noch nicht ausgereift genug

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ausgegebene Empfehlungen auf Basis ethischer Regeln funktionieren bei IBMs Projekt momentan nur auf Ja/Nein-Basis. Außerdem benötigt das KI-System noch zwei menschliche Parteien: Nutzer und Regelsetzer. Viele Inhalte im Netz werden jedoch oft persönlich von einer Person ausgewählt. Diese müssten sich entsprechend ihre eigenen Regeln setzen. Das könnte beispielsweise so aussehen, dass Menschen sich selbst Zeiten am Smartphone setzen oder angeben, wie bewusst sie sich ernähren wollen.

Potenzielle Anwendungsfälle gibt es viele, allerdings ist das System bisher noch nicht so allgemein verwendbar. Es muss also vorerst auf dem altmodischen Weg gedacht werden: mit Menschenverstand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


daarkside 17. Jul 2018

Aus linker Sicht(heute, nicht gestern!) ist es unmoralisch Menschen den Gruppen nach zu...

Aki-San 17. Jul 2018

Siehe Wall-E..

Aki-San 17. Jul 2018

Also von einer KI, welche ein Filtering nach einem Muster macht zu einer KI die nach...

DooMMasteR 17. Jul 2018

Ethik hindert Roboter/KI nicht daran Menschenleben als wertlos einzustufen, einzig Asimov...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Betriebssystem: Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet
    Betriebssystem
    Einige Windows-11-Apps funktionieren nicht ohne Internet

    Um Platz zu sparen, müssen sich einige vorinstallierte Windows-11-Apps mit dem Internet verbinden. Auch ein Microsoft-Konto ist dafür nötig.

  3. Weihnachtsgeschäft: Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte
    Weihnachtsgeschäft
    Amazon benötigt wieder 10.000 Saisonkräfte

    Amazon stellt im Weihnachtsgeschäft wieder viele Befristete ein und zahlt angeblich 12 Euro brutto.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /