Maschinelles Lernen: IBM entwickelt KI, die ethischen Vorgaben folgt

Ist ein Video für Kinder geeignet? Ein selbstlernendes Empfehlungssystem soll das anhand von vorgegebenen ethischen Werten herausfinden. IBM-Forscher arbeiten an der KI, die aufgestellte Regeln auf große Datenmengen anwenden kann - in Zukunft vielleicht auf das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,
Richtig oder falsch? Ein KI-System soll es herausfinden.
Richtig oder falsch? Ein KI-System soll es herausfinden. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Forscher bei IBM arbeiten an einem KI-System, das nach ethischen und moralischen Vorgaben handeln können soll. Konkret geht es um Software, die Inhalte aus dem Netz nach verschiedenen Kriterien aussucht und Nutzern anbietet. Das berichtet das IT-Businessmagazin Venturebeat. Dabei sollen möglichst viele Ergebnisse bei gleichzeitigem Einhalten der Regeln angezeigt werden. Geführt wird das Forschungsteam von der IBM-Forscherin und Leiterin der KI-Ethik-Abteilung Francesca Rossi.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d)
    i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  2. Demand Manager (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Ingolstadt, Wolfsburg, Leinfelden-Echterdingen
Detailsuche

Eine solche Methode erfordert an sich kein maschinelles Lernen, beispielsweise wenn einem Programm feste Regeln vorgegeben sind, die Nutzer per Sprach- oder Textkommando abrufen können. "Es ist einfach eine Regelsammlung zu erstellen", sagt IBM-Mitforscher Nicholas Mattel. Das Problem ist, dass sich solche vorgegebenen Regeln nicht allgemein auf den Inhalt des gesamten Internets anwenden lassen.

Aus diesem Grund lernt das KI-System anhand von Beispielen deren Eigenschaften und stuft diese etwa als jugendschutzwürdig oder als für Kinder empfehlenswert ein. Das Forschungsteam konnte das bisher an einer Software für Videovorschläge testen. Mit dem Nach-Beispiel-lernen-Ansatz könnte sich das aber auch auf Literatur, Musik, Bilder oder andere Felder ausweiten lassen. Das Training des Modells erfolgt dabei zunächst offline, indem Beispiele als Referenzen zugeführt werden. Daraus erstellt sich das System eigene Regeln und kategorisiert Videos entsprechend.

In der Onlinephase können Nutzer das System direkt zur Auswahl von Videoinhalten im Netz anwenden. IBM stellt dabei einen Regler zur Verfügung, der die Balance zwischen ethischen Werten und den Präferenzen der Nutzer - in diesem Testfall Kinder - festlegt. Das ist notwendig, da Vorlieben und einschränkende Regeln oft kollidieren.

Noch nicht ausgereift genug

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Ausgegebene Empfehlungen auf Basis ethischer Regeln funktionieren bei IBMs Projekt momentan nur auf Ja/Nein-Basis. Außerdem benötigt das KI-System noch zwei menschliche Parteien: Nutzer und Regelsetzer. Viele Inhalte im Netz werden jedoch oft persönlich von einer Person ausgewählt. Diese müssten sich entsprechend ihre eigenen Regeln setzen. Das könnte beispielsweise so aussehen, dass Menschen sich selbst Zeiten am Smartphone setzen oder angeben, wie bewusst sie sich ernähren wollen.

Potenzielle Anwendungsfälle gibt es viele, allerdings ist das System bisher noch nicht so allgemein verwendbar. Es muss also vorerst auf dem altmodischen Weg gedacht werden: mit Menschenverstand.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


daarkside 17. Jul 2018

Aus linker Sicht(heute, nicht gestern!) ist es unmoralisch Menschen den Gruppen nach zu...

Aki-San 17. Jul 2018

Siehe Wall-E..

Aki-San 17. Jul 2018

Also von einer KI, welche ein Filtering nach einem Muster macht zu einer KI die nach...

DooMMasteR 17. Jul 2018

Ethik hindert Roboter/KI nicht daran Menschenleben als wertlos einzustufen, einzig Asimov...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autonomes Fahren
Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte

Außer Tesla setzen fast alle Autohersteller auf Radarsysteme beim autonomen Fahren. Die Sensortechnik ist noch lange nicht ausgereizt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Autonomes Fahren: Was Elon Musk auf dem Radar haben sollte
Artikel
  1. Carsharing und Autovermietung: Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden
    Carsharing und Autovermietung
    Digitaler Führerschein lässt sich aufs Handy laden

    Über den elektronischen Personalausweis lässt sich eine digitale Kopie des Führerscheins aufs Smartphone ziehen. Konkrete Anwendungen sind geplant.

  2. EPI Accelerator: Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich
    EPI Accelerator
    Tests von europäischem RISC-V-Chip erfolgreich

    Die European Processor Initiative (EPI) will einen eigenen Supercomputer erstellen. Die dafür designten RISC-V-Chips laufen nun erstmals.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 & Xbox Series X bestellbar • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) [Werbung]
    •  /