Maschinelles Lernen: Googles KI schreibt schlechte Liebesgedichte

Mit maschinellem Lernen will Google sinnvolle Dialoge erzeugen. Als Trainingsdaten dienen dafür unter anderem Liebesromane. Das Ergebnis erinnert aber teils mehr an absurde Gedichte als an schmachtende Texte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Forschungsabteilung von Google versucht sich jetzt auch an Romantik - rein wisschenschaftlich natürlich.
Die Forschungsabteilung von Google versucht sich jetzt auch an Romantik - rein wisschenschaftlich natürlich. (Bild: flickr.com, josh.greentee/CC-BY-SA 2.0)

Einzelne Sätze und deren Aufbau verstehen, das können Maschinen inzwischen schon sehr gut, wie Google erst vergangene Woche mit seinem Englisch-Parser Parsey McParseface bewiesen hat. Satzübergreifend Zusammenhänge in Dialogen zu erkennen oder sinnvolle Dialoge gar selbst zu erzeugen, scheint dagegen noch extrem schwierig zu sein, was die Forschungsabteilung von Google nun in einer Untersuchung zeigt.

Stellenmarkt
  1. Fachspezialist Informationssicherheit (w/m/d)
    Frankfurter Sparkasse, Frankfurt am Main
  2. Digital Consultant (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Mit Hilfe eines neuen Modells versuchen die Forscher, Sätze nicht einfach nur wortweise aufzubauen, sondern über "ganzheitliche Eigenschaften von Sätzen wie Stil, Topik oder höherklassige syntaktische Funktionen". Zum Trainieren des Modells wird ein vergleichsweise großer Textkorpus verwendet, der hauptsächlich aus fiktionalen Texten besteht. Darunter sind auch einige tausend Liebesromane.

Korrekte Sätze sind nicht gut genug

Das Modell ist dabei darauf ausgerichtet, ähnliche oder auch gleichartige Sätze in Bezug auf die genannten Eigenschaften in der Trainingsphase möglichst gut zu erkennen. Für die letztlich gewünschte Produktion soll so auch die wichtige Variation natürlicher Sprache generiert werden. In den vorgestellten Beispielen werden so die Übergänge zwischen einem vorgegebenen Anfang und Ende eines Dialoges erzeugt.

Der zumindest theoretisch wichtige Erfolg dieser Herangehensweise ist, dass die so erstellten Zwischensätze "fast immer grammatisch sind, und das Topik, Vokabular und syntaktische Informationen von Sätzen in lokaler Nachbarschaft oft konsistent sind". Doch selbst an die meist eher einfache Sprache von Liebesromanen reichen die Ergebnisse nur selten heran. Die veröffentlichten Dialoge erinnern vielmehr an absurde Gedichte oder postmoderne Experimente, so etwa folgender:

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

no.
he said.
" no , " he said.
" no , " i said.
" i know , " she said.
" thank you , " she said.
" come with me , " she said.
" talk to me , " she said.
"don't worry about it , " she said.

Andere Dialoge sind aber tatsächlich besser und ergeben ein wenig mehr Sinn wie dieser:

there is no one else in the world.
there is no one else in sight.
they were the only ones who mattered.
they were the only ones left.
he had to be with me.
she had to be with him.
i had to do this.
i wanted to kill him.
i started to cry.
i turned to him.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theonlyone 18. Mai 2016

Beim Thema Urheberrecht wir des richtig interessant wenn man sich projekte wie : https...

HiddenX 18. Mai 2016

Deutlich mehr Tiefe als vieles von dem Müll der aktuell so in den Charts steht.

Geigenzaehler 18. Mai 2016

Haetten sie ihren Computer mal lieber mit genug Purple Prose gefuettert, dann waeren da...

Christian72D 18. Mai 2016

Ganz meiner Meinung! Wenn ich dran denken was für einen Müll ich in der Schule lesen...

Mixermachine 18. Mai 2016

Denke mal, dass das nicht so schwer ist. Sollte mit genügend Input gut zu lösen sein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /