Abo
  • Services:

Maschinelles Lernen: Googles KI schreibt schlechte Liebesgedichte

Mit maschinellem Lernen will Google sinnvolle Dialoge erzeugen. Als Trainingsdaten dienen dafür unter anderem Liebesromane. Das Ergebnis erinnert aber teils mehr an absurde Gedichte als an schmachtende Texte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Forschungsabteilung von Google versucht sich jetzt auch an Romantik - rein wisschenschaftlich natürlich.
Die Forschungsabteilung von Google versucht sich jetzt auch an Romantik - rein wisschenschaftlich natürlich. (Bild: flickr.com, josh.greentee/CC-BY-SA 2.0)

Einzelne Sätze und deren Aufbau verstehen, das können Maschinen inzwischen schon sehr gut, wie Google erst vergangene Woche mit seinem Englisch-Parser Parsey McParseface bewiesen hat. Satzübergreifend Zusammenhänge in Dialogen zu erkennen oder sinnvolle Dialoge gar selbst zu erzeugen, scheint dagegen noch extrem schwierig zu sein, was die Forschungsabteilung von Google nun in einer Untersuchung zeigt.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim
  2. Atlas Copco - Synatec GmbH, Stuttgart

Mit Hilfe eines neuen Modells versuchen die Forscher, Sätze nicht einfach nur wortweise aufzubauen, sondern über "ganzheitliche Eigenschaften von Sätzen wie Stil, Topik oder höherklassige syntaktische Funktionen". Zum Trainieren des Modells wird ein vergleichsweise großer Textkorpus verwendet, der hauptsächlich aus fiktionalen Texten besteht. Darunter sind auch einige tausend Liebesromane.

Korrekte Sätze sind nicht gut genug

Das Modell ist dabei darauf ausgerichtet, ähnliche oder auch gleichartige Sätze in Bezug auf die genannten Eigenschaften in der Trainingsphase möglichst gut zu erkennen. Für die letztlich gewünschte Produktion soll so auch die wichtige Variation natürlicher Sprache generiert werden. In den vorgestellten Beispielen werden so die Übergänge zwischen einem vorgegebenen Anfang und Ende eines Dialoges erzeugt.

Der zumindest theoretisch wichtige Erfolg dieser Herangehensweise ist, dass die so erstellten Zwischensätze "fast immer grammatisch sind, und das Topik, Vokabular und syntaktische Informationen von Sätzen in lokaler Nachbarschaft oft konsistent sind". Doch selbst an die meist eher einfache Sprache von Liebesromanen reichen die Ergebnisse nur selten heran. Die veröffentlichten Dialoge erinnern vielmehr an absurde Gedichte oder postmoderne Experimente, so etwa folgender:

no.
he said.
" no , " he said.
" no , " i said.
" i know , " she said.
" thank you , " she said.
" come with me , " she said.
" talk to me , " she said.
"don't worry about it , " she said.

Andere Dialoge sind aber tatsächlich besser und ergeben ein wenig mehr Sinn wie dieser:

there is no one else in the world.
there is no one else in sight.
they were the only ones who mattered.
they were the only ones left.
he had to be with me.
she had to be with him.
i had to do this.
i wanted to kill him.
i started to cry.
i turned to him.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

theonlyone 18. Mai 2016

Beim Thema Urheberrecht wir des richtig interessant wenn man sich projekte wie : https...

HiddenX 18. Mai 2016

Deutlich mehr Tiefe als vieles von dem Müll der aktuell so in den Charts steht.

Geigenzaehler 18. Mai 2016

Haetten sie ihren Computer mal lieber mit genug Purple Prose gefuettert, dann waeren da...

Christian72D 18. Mai 2016

Ganz meiner Meinung! Wenn ich dran denken was für einen Müll ich in der Schule lesen...

Mixermachine 18. Mai 2016

Denke mal, dass das nicht so schwer ist. Sollte mit genügend Input gut zu lösen sein...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /