Abo
  • IT-Karriere:

Maschinelles Lernen: Google-Mitarbeiter protestieren gegen Militärprojekt Maven

Mehr als 3.100 Mitarbeiter von Google sind gegen die militärische Nutzung ihrer KI. Ein offener Brief an den CEO Sundar Pichai wurde als Protest gegen Projekt Maven verfasst. Auch alteingesessene Mitarbeiter haben das Dokument unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force.
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force. (Bild: US Air Force)

In einem öffentlichen Brief an die Unternehmensführung haben sich Tausende Google-Mitarbeiter gegen die Involvierung des Arbeitgebers in Militärprojekte ausgesprochen. Grund dafür ist die Verwendung des KI-Frameworks von Google in militärischen Drohnen unter dem Projektnamen Maven. Laut der US-Zeitung New York Times seien unter den Kritikern auch einige Senior-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Senat der Freien und Hansestadt Hamburg - Senatskanzlei, Hamburg

Als Aufmacher für den Protestbrief nutzen die mehr als 3.100 Befürworter das Unternehmensmotto "Don't be Evil" - also "Sei nicht böse". Allerdings sind nicht alle Google-Mitarbeiter gegen das Projekt, heißt es. Der Brief richtet sich an die Geschäftsführung und CEO Sundar Pichai persönlich. "Wir denken, dass Google nicht in das Geschäft mit dem Krieg involviert sein sollte. Deshalb wünschen wir uns, dass Projekt Maven eingestellt wird." Gleichzeitig fordern die Kritiker eine Google-Richtlinie, die die Mitarbeit an Kriegsführungstechnologie verbietet.

Gegenargument: nur Spionagezwecke

In einer Stellungnahme antwortet ein Google-Represäntant: "Google arbeitet an einem Teil von Maven - speziell Technik, die auf nichtoffensive Zwecke ausgelegt ist." Maven nutzt Machine Learning von Google, um Spionagebilder automatisiert auszuwerten und zu kategorisieren - etwa feindliche Stellungen oder Truppenbewegungen. Diese Informationen können schlussendlich genutzt werden, um Angriffe zu planen.

Neben Google sind auch andere große Unternehmen wie Amazon mit dem Bilderkennungssystem Rekognition for Defense und Microsoft mit Azure Government vertreten. Das wundert wenig, schließlich sind Militäraufträge oftmals sehr lukrativ und Langzeit-Service-Verträge dort sehr gut umsetzbar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ + Versand (Vergleichspreis 214,27€ + Versand)
  2. auf Geräte von Acer, BenQ, Epson und Optoma
  3. 279€ (Bestpreis!)

Der schwarze... 11. Apr 2018

Ah, und weil vielleicht die Möglichkeit besteht, dass ich über zwanzig Ecken doch...

Anonymer Nutzer 11. Apr 2018

Putzkräfte sind sicher externe Leute. Woher entnimmst du das? Ich entnehme dem Artikel...

plutoniumsulfat 10. Apr 2018

Wozu? Der eine Machthaber wird nur durch den nächsten ersetzt. Man kann doch nicht den...

mnementh 10. Apr 2018

Ich kann mich nur anschließen, danke für Deinen Beitrag.

itza 10. Apr 2018

Tödliche Verletzungen durch Glaswände, gegen die sie gelaufen sind ;)


Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

    •  /