Abo
  • Services:

Maschinelles Lernen: Google-Mitarbeiter protestieren gegen Militärprojekt Maven

Mehr als 3.100 Mitarbeiter von Google sind gegen die militärische Nutzung ihrer KI. Ein offener Brief an den CEO Sundar Pichai wurde als Protest gegen Projekt Maven verfasst. Auch alteingesessene Mitarbeiter haben das Dokument unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force.
Die RQ-4 Global Hawk ist eine Aufklärungsdrohne der US Air Force. (Bild: US Air Force)

In einem öffentlichen Brief an die Unternehmensführung haben sich Tausende Google-Mitarbeiter gegen die Involvierung des Arbeitgebers in Militärprojekte ausgesprochen. Grund dafür ist die Verwendung des KI-Frameworks von Google in militärischen Drohnen unter dem Projektnamen Maven. Laut der US-Zeitung New York Times seien unter den Kritikern auch einige Senior-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. AKKA Deutschland GmbH, Ingolstadt

Als Aufmacher für den Protestbrief nutzen die mehr als 3.100 Befürworter das Unternehmensmotto "Don't be Evil" - also "Sei nicht böse". Allerdings sind nicht alle Google-Mitarbeiter gegen das Projekt, heißt es. Der Brief richtet sich an die Geschäftsführung und CEO Sundar Pichai persönlich. "Wir denken, dass Google nicht in das Geschäft mit dem Krieg involviert sein sollte. Deshalb wünschen wir uns, dass Projekt Maven eingestellt wird." Gleichzeitig fordern die Kritiker eine Google-Richtlinie, die die Mitarbeit an Kriegsführungstechnologie verbietet.

Gegenargument: nur Spionagezwecke

In einer Stellungnahme antwortet ein Google-Represäntant: "Google arbeitet an einem Teil von Maven - speziell Technik, die auf nichtoffensive Zwecke ausgelegt ist." Maven nutzt Machine Learning von Google, um Spionagebilder automatisiert auszuwerten und zu kategorisieren - etwa feindliche Stellungen oder Truppenbewegungen. Diese Informationen können schlussendlich genutzt werden, um Angriffe zu planen.

Neben Google sind auch andere große Unternehmen wie Amazon mit dem Bilderkennungssystem Rekognition for Defense und Microsoft mit Azure Government vertreten. Das wundert wenig, schließlich sind Militäraufträge oftmals sehr lukrativ und Langzeit-Service-Verträge dort sehr gut umsetzbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. 34,49€
  4. 32,25€ (5% Extra-Rabatt mit Gutschein GRCCIVGS (Uplay-Aktivierung))

Der schwarze... 11. Apr 2018

Ah, und weil vielleicht die Möglichkeit besteht, dass ich über zwanzig Ecken doch...

nixidee 11. Apr 2018

Putzkräfte sind sicher externe Leute. Woher entnimmst du das? Ich entnehme dem Artikel...

plutoniumsulfat 10. Apr 2018

Wozu? Der eine Machthaber wird nur durch den nächsten ersetzt. Man kann doch nicht den...

mnementh 10. Apr 2018

Ich kann mich nur anschließen, danke für Deinen Beitrag.

itza 10. Apr 2018

Tödliche Verletzungen durch Glaswände, gegen die sie gelaufen sind ;)


Folgen Sie uns
       


Acer Spin 13 - Fazit

Das Spin 13 von Acer ist ein hochwertig verarbeitetes, gut ausgestattetes Chromebook. Nach dem Test fragen wir uns aber, ob wir wirklich mindestens 900 Euro für ein Notebook mit Chrome OS ausgeben wollen.

Acer Spin 13 - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /