Abo
  • Services:

Maschinelles Lernen: Gesichtserkennung ist zuverlässig - bei weißen Männern

Bei weißen Männern funktioniert Gesichtserkennung mit 99 Prozent Genauigkeit, ganz anders ist es bei schwarzen Frauen. Das zeigt die Studie einer MIT-Informatikerin, die Geschlechterzuordnung untersucht hat. Betroffen sind etwa Systeme von Microsoft und IBM.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwarze Frauen werden sehr ungenau erkannt, weiße Männer nicht.
Schwarze Frauen werden sehr ungenau erkannt, weiße Männer nicht. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)

Algorithmen zur Gesichtserkennung funktionieren nicht bei allen Hauttönen und Geschlechtern gleich gut. Das ergibt eine Studie der Informatikerin Joy Buolamwini des Massachusetts Institute of Technology (MIT) laut einem Bericht der New York Times. Boulamwini hat Algorithmen untersucht, die Gesichter einem Geschlecht zuordnen, und zwar die Machine-Learning-Systeme von Microsoft, IBM und Face++. Letzteres wird in Produkten von Kunden wie Lenovo und Dell verwendet.

Stellenmarkt
  1. ElringKlinger AG, Reutlingen
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Demnach werden männliche weiße Personen von einigen viel genutzten Machine-Learning-Systemen am besten erkannt, die Fehlerquote wird umso höher, je dunkler die Hautfarbe und ist am höchsten bei schwarzen Frauen. Der Studie zufolge wurde das Geschlecht von etwa 99 Prozent der weißen Männer aus einer Stichprobe von 385 Fotos erkannt. Bei weißen Frauen sank die Quote bereits auf 93 Prozent, bei 296 ausgesuchten Bildern. Aus 318 Bildern wurden nur 88 Prozent der männlichen Personen mit dunklerer Hautfarbe auch als Männer erkannt. Bei 271 Bildern von dunkelhäutigen Frauen sind Gesichtserkennungsalgorithmen nur zu 75 Prozent akkurat.

Dabei erzielten die Algorithmen von Microsoft noch die besseren Ergebnisse gegenüber IBM und Face++: Sie erkannten 21 Prozent der dunkelhäutigen Frauen nicht, während die Fehlerquote bei den Konkurrenten um 35 Prozent lag. Bisher sei nur vermutet worden, dass Algorithmen bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen unterschiedlich funktionierten, sagte Sorelle Friedler vom Haverford College der Zeitung. Die Studie weise den Zusammenhang erstmals empirisch nach.

Wenig Referenzmaterial bei dunkelhäutigen Frauen

Für die Ungenauigkeiten bei der Gesichtserkennung kommen verschiedene Gründe in Betracht. Zum einen sind Algorithmen nur so klug wie die ihnen zur Verfügung gestellten Daten - und spiegeln deren rassistische oder sexistische Tendenzen wider. So sind laut New York Times auf etwa 75 Prozent der Referenzbilder, die der Software zum Lernen bereitgestellt werden, Männer abgebildet. Davon sind wiederum 80 Prozent weiß. Die New York Times bezieht sich dabei auf eine weitere Forschungsstudie.

  • Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Männer werden zu einem Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Männer werden zu einem Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Männer werden zu einem Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Frauen werden zu 35 Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Männer werden zu zwölf Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Frauen werden zu 35 Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Männer werden zu zwölf Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Frauen werden zu 35 Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Männer werden zu zwölf Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)

Zum anderen könnten auch technische Aspekte einen Einfluss haben: So erleichtern Kontraste Algorithmen das Unterscheiden von Formen. Diese sind bei weißen Gesichtern höher. Außerdem könnte die Vielfalt der Frisuren bei Frauen die Zuordnung zu einem Geschlecht erschweren.

Buolamwini will das Bewusstsein in der Öffentlichkeit für die von ihr nachgewiesene Problematik wecken. Sie selbst habe als weibliche Afroamerikanerin während ihres Studiums erlebt, dass Algorithmen ihr Gesicht nicht erkannt hätten. Sie sagte der New York Times: "Okay, das ist ernst, Zeit, etwas zu tun". Das Ergebnis: die Algorithmic Justice League, ein Projekt, das sich dem Problem widmen soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-31%) 23,99€
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

FedoraUser 14. Feb 2018

+1

FlyingTHunder 13. Feb 2018

"Wenn man davon ausgeht, dass es nur männliche, weiße Menschen..." muss ja nicht gleich...

whgreiner 13. Feb 2018

Leute, ich hab endlich die ultimative Lösung für das Problem gefunden: Hautfarbe ist...

otraupe 13. Feb 2018

Ich wäre ja eher froh.

m8Flo 13. Feb 2018

Dumme Rassismus- und Sexismusvorwürfe, wo man hinschaut. ;)


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /