Abo
  • Services:

Maschinelles Lernen: Gesichtserkennung ist zuverlässig - bei weißen Männern

Bei weißen Männern funktioniert Gesichtserkennung mit 99 Prozent Genauigkeit, ganz anders ist es bei schwarzen Frauen. Das zeigt die Studie einer MIT-Informatikerin, die Geschlechterzuordnung untersucht hat. Betroffen sind etwa Systeme von Microsoft und IBM.

Artikel veröffentlicht am ,
Schwarze Frauen werden sehr ungenau erkannt, weiße Männer nicht.
Schwarze Frauen werden sehr ungenau erkannt, weiße Männer nicht. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)

Algorithmen zur Gesichtserkennung funktionieren nicht bei allen Hauttönen und Geschlechtern gleich gut. Das ergibt eine Studie der Informatikerin Joy Buolamwini des Massachusetts Institute of Technology (MIT) laut einem Bericht der New York Times. Boulamwini hat Algorithmen untersucht, die Gesichter einem Geschlecht zuordnen, und zwar die Machine-Learning-Systeme von Microsoft, IBM und Face++. Letzteres wird in Produkten von Kunden wie Lenovo und Dell verwendet.

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank AG, Wiesbaden
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen

Demnach werden männliche weiße Personen von einigen viel genutzten Machine-Learning-Systemen am besten erkannt, die Fehlerquote wird umso höher, je dunkler die Hautfarbe und ist am höchsten bei schwarzen Frauen. Der Studie zufolge wurde das Geschlecht von etwa 99 Prozent der weißen Männer aus einer Stichprobe von 385 Fotos erkannt. Bei weißen Frauen sank die Quote bereits auf 93 Prozent, bei 296 ausgesuchten Bildern. Aus 318 Bildern wurden nur 88 Prozent der männlichen Personen mit dunklerer Hautfarbe auch als Männer erkannt. Bei 271 Bildern von dunkelhäutigen Frauen sind Gesichtserkennungsalgorithmen nur zu 75 Prozent akkurat.

Dabei erzielten die Algorithmen von Microsoft noch die besseren Ergebnisse gegenüber IBM und Face++: Sie erkannten 21 Prozent der dunkelhäutigen Frauen nicht, während die Fehlerquote bei den Konkurrenten um 35 Prozent lag. Bisher sei nur vermutet worden, dass Algorithmen bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen unterschiedlich funktionierten, sagte Sorelle Friedler vom Haverford College der Zeitung. Die Studie weise den Zusammenhang erstmals empirisch nach.

Wenig Referenzmaterial bei dunkelhäutigen Frauen

Für die Ungenauigkeiten bei der Gesichtserkennung kommen verschiedene Gründe in Betracht. Zum einen sind Algorithmen nur so klug wie die ihnen zur Verfügung gestellten Daten - und spiegeln deren rassistische oder sexistische Tendenzen wider. So sind laut New York Times auf etwa 75 Prozent der Referenzbilder, die der Software zum Lernen bereitgestellt werden, Männer abgebildet. Davon sind wiederum 80 Prozent weiß. Die New York Times bezieht sich dabei auf eine weitere Forschungsstudie.

  • Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Männer werden zu einem Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Männer werden zu einem Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Weiße Männer werden zu einem Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Frauen werden zu 35 Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Männer werden zu zwölf Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Frauen werden zu 35 Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Männer werden zu zwölf Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Frauen werden zu 35 Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
  • Dunkelhäutigere Männer werden zu zwölf Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)
Weiße Frauen werden zu sieben Prozent nicht erkannt. (Bild: Joy Buolamwini/MIT)

Zum anderen könnten auch technische Aspekte einen Einfluss haben: So erleichtern Kontraste Algorithmen das Unterscheiden von Formen. Diese sind bei weißen Gesichtern höher. Außerdem könnte die Vielfalt der Frisuren bei Frauen die Zuordnung zu einem Geschlecht erschweren.

Buolamwini will das Bewusstsein in der Öffentlichkeit für die von ihr nachgewiesene Problematik wecken. Sie selbst habe als weibliche Afroamerikanerin während ihres Studiums erlebt, dass Algorithmen ihr Gesicht nicht erkannt hätten. Sie sagte der New York Times: "Okay, das ist ernst, Zeit, etwas zu tun". Das Ergebnis: die Algorithmic Justice League, ein Projekt, das sich dem Problem widmen soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ + USK-18-Versand
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 59,99€
  4. 24,99€ + Versand (Vergleichspreis 41,18€)

FedoraUser 14. Feb 2018

+1

FlyingTHunder 13. Feb 2018

"Wenn man davon ausgeht, dass es nur männliche, weiße Menschen..." muss ja nicht gleich...

whgreiner 13. Feb 2018

Leute, ich hab endlich die ultimative Lösung für das Problem gefunden: Hautfarbe ist...

otraupe 13. Feb 2018

Ich wäre ja eher froh.

m8Flo 13. Feb 2018

Dumme Rassismus- und Sexismusvorwürfe, wo man hinschaut. ;)


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /