Abo
  • IT-Karriere:

Maschinelles Lernen: Gesichtserkennung im Stadion liegt zu 93 Prozent falsch

Die Waliser Polizei hat im Finale der Champions League 2017 170.000 Gäste mit Gesichtserkennung gescannt und davon mehr als 2.000 als kriminell identifiziert. Davon waren jedoch nur sieben Prozent schuldig. Das System wird auch genutzt, um das Potenzial einer kriminellen Tat in Emotionen zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung identifiziert Kriminelle.
Gesichtserkennung identifiziert Kriminelle. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Beim Champions-League-Finale 2017 wurde Gesichtserkennungssoftware mit sehr geringer Genauigkeit eingesetzt. Die Software hat 170.000 Zuschauer mit in Datenbanken gespeicherten Täterprofilen verglichen. 2.470 hat der Algorithmus als Kriminelle identifiziert, wobei das auf lediglich 173 Verdächtige tatsächlich zutraf. Das berichtet der britische Fernsehsender BBC. Die Falschquote von 93 Prozent ist ein erstes Ergebnis des Feldtests, den die Waliser Polizei seit Juni 2017 durchführt.

Stellenmarkt
  1. Witt-Gruppe, Weiden in der Oberpfalz
  2. Heymanns IT-Solutions GmbH, Willich

Dort wird das System zudem verteidigt. Die zuständige Polizei gibt dabei zu: "Keine Gesichtserkennung ist zu 100 Prozent genau", allerdings seien dadurch zumindest 450 Festnahmen durchgeführt worden. Wohlgemerkt sind das noch immer knapp 280 zu viel. Die Polizei sagt: "Zu den resultierenden Verurteilungen gehören sechs Jahre Gefängnis für Raub und viereinhalb Jahre Haft für Diebstahl", berichtet das britische Nachrichtenmagazin The Guardian.

Dass der Algorithmus so ungenau ist, sei die Schuld der Referenzbilder von niedriger Qualität, heißt es. Das System nutzt Datenbanken der Behörde Interpol und des Veranstalters Uefa als Grundlage - etwa 500.000 Einträge. Mittlerweile sei die Software mit 28 Prozent Erfolgsquote bereits genauer. Es scheint, als wäre das Machine-Learning-Modell noch nicht lang genug trainiert worden, denn auf anderen Veranstaltungen wurden von ihm ebenfalls viele falsche Anschuldigungen gemacht. Bei einem Rugby-Spiel wurden 42 und bei einem Boxkampf 46 Unschuldige als kriminell identifiziert.

Die Bereitschaft zur Kriminalität in Gesichtern erkennen

Ein positives Beispiel ist ein Konzert in Cardiff, bei dem sechs Beschuldigte auch tatsächlich kriminell waren. Die Gruppe Big Brother Watch kritisiert das System trotzdem. Es sei ein gefährlich ungenaues Entscheidungswerkzeug und schränke Freiheitsrechte ein, heißt es in einem Post auf Twitter.

Die Polizei scheint Gesichtserkennung aber nicht nur für das Erkennen von Tätern, sondern auch für die Identifizierung potenzieller Täter einzusetzen. "Die Technik hat außerdem dabei geholfen, verwundbare Leute in Krisenzeiten zu erkennen", heißt es in der Aussage gegenüber dem Guardian. Das Machine-Learning-System soll also anscheinend nicht nur Gesichter, sondern wohl auch Emotionen analysieren und zuordnen können. Wie erfolgreich es das tut, ist nicht klar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)

Muhaha 08. Mai 2018

Deswegen schrub ich ja auch nicht "Mathematik", sondern "Statistikverständnis". Denn Du...

maxule 08. Mai 2018

Du siehst das falschrum. Wenn die KI 100% der Menschen eliminiert, dann sind 100% der...

schap23 07. Mai 2018

Ich hatte schon vor 30 Jahren Besuch von der Polizei, die alleine, weil ich einen Namen...

on(Golem.de) 07. Mai 2018

Ich denke, dass die absolute Zahl richtig ist, und BBC - genau wie ich - einfach einen...

quineloe 07. Mai 2018

ich habe beide Artikel gelesen, es wird nie wirklich erklärt. Aber Hauptsache mal rumpöbeln.


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  2. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  3. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /