Abo
  • Services:

Maschinelles Lernen: Gesichtserkennung im Stadion liegt zu 93 Prozent falsch

Die Waliser Polizei hat im Finale der Champions League 2017 170.000 Gäste mit Gesichtserkennung gescannt und davon mehr als 2.000 als kriminell identifiziert. Davon waren jedoch nur sieben Prozent schuldig. Das System wird auch genutzt, um das Potenzial einer kriminellen Tat in Emotionen zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung identifiziert Kriminelle.
Gesichtserkennung identifiziert Kriminelle. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Beim Champions-League-Finale 2017 wurde Gesichtserkennungssoftware mit sehr geringer Genauigkeit eingesetzt. Die Software hat 170.000 Zuschauer mit in Datenbanken gespeicherten Täterprofilen verglichen. 2.470 hat der Algorithmus als Kriminelle identifiziert, wobei das auf lediglich 173 Verdächtige tatsächlich zutraf. Das berichtet der britische Fernsehsender BBC. Die Falschquote von 93 Prozent ist ein erstes Ergebnis des Feldtests, den die Waliser Polizei seit Juni 2017 durchführt.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. UX Gruppe, Gilching

Dort wird das System zudem verteidigt. Die zuständige Polizei gibt dabei zu: "Keine Gesichtserkennung ist zu 100 Prozent genau", allerdings seien dadurch zumindest 450 Festnahmen durchgeführt worden. Wohlgemerkt sind das noch immer knapp 280 zu viel. Die Polizei sagt: "Zu den resultierenden Verurteilungen gehören sechs Jahre Gefängnis für Raub und viereinhalb Jahre Haft für Diebstahl", berichtet das britische Nachrichtenmagazin The Guardian.

Dass der Algorithmus so ungenau ist, sei die Schuld der Referenzbilder von niedriger Qualität, heißt es. Das System nutzt Datenbanken der Behörde Interpol und des Veranstalters Uefa als Grundlage - etwa 500.000 Einträge. Mittlerweile sei die Software mit 28 Prozent Erfolgsquote bereits genauer. Es scheint, als wäre das Machine-Learning-Modell noch nicht lang genug trainiert worden, denn auf anderen Veranstaltungen wurden von ihm ebenfalls viele falsche Anschuldigungen gemacht. Bei einem Rugby-Spiel wurden 42 und bei einem Boxkampf 46 Unschuldige als kriminell identifiziert.

Die Bereitschaft zur Kriminalität in Gesichtern erkennen

Ein positives Beispiel ist ein Konzert in Cardiff, bei dem sechs Beschuldigte auch tatsächlich kriminell waren. Die Gruppe Big Brother Watch kritisiert das System trotzdem. Es sei ein gefährlich ungenaues Entscheidungswerkzeug und schränke Freiheitsrechte ein, heißt es in einem Post auf Twitter.

Die Polizei scheint Gesichtserkennung aber nicht nur für das Erkennen von Tätern, sondern auch für die Identifizierung potenzieller Täter einzusetzen. "Die Technik hat außerdem dabei geholfen, verwundbare Leute in Krisenzeiten zu erkennen", heißt es in der Aussage gegenüber dem Guardian. Das Machine-Learning-System soll also anscheinend nicht nur Gesichter, sondern wohl auch Emotionen analysieren und zuordnen können. Wie erfolgreich es das tut, ist nicht klar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. und 50€-Steam-Guthaben erhalten

Muhaha 08. Mai 2018 / Themenstart

Deswegen schrub ich ja auch nicht "Mathematik", sondern "Statistikverständnis". Denn Du...

maxule 08. Mai 2018 / Themenstart

Du siehst das falschrum. Wenn die KI 100% der Menschen eliminiert, dann sind 100% der...

schap23 07. Mai 2018 / Themenstart

Ich hatte schon vor 30 Jahren Besuch von der Polizei, die alleine, weil ich einen Namen...

on(Golem.de) 07. Mai 2018 / Themenstart

Ich denke, dass die absolute Zahl richtig ist, und BBC - genau wie ich - einfach einen...

quineloe 07. Mai 2018 / Themenstart

ich habe beide Artikel gelesen, es wird nie wirklich erklärt. Aber Hauptsache mal rumpöbeln.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /