Maschinelles Lernen: Gesichtserkennung im Stadion liegt zu 93 Prozent falsch

Die Waliser Polizei hat im Finale der Champions League 2017 170.000 Gäste mit Gesichtserkennung gescannt und davon mehr als 2.000 als kriminell identifiziert. Davon waren jedoch nur sieben Prozent schuldig. Das System wird auch genutzt, um das Potenzial einer kriminellen Tat in Emotionen zu erkennen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gesichtserkennung identifiziert Kriminelle.
Gesichtserkennung identifiziert Kriminelle. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Beim Champions-League-Finale 2017 wurde Gesichtserkennungssoftware mit sehr geringer Genauigkeit eingesetzt. Die Software hat 170.000 Zuschauer mit in Datenbanken gespeicherten Täterprofilen verglichen. 2.470 hat der Algorithmus als Kriminelle identifiziert, wobei das auf lediglich 173 Verdächtige tatsächlich zutraf. Das berichtet der britische Fernsehsender BBC. Die Falschquote von 93 Prozent ist ein erstes Ergebnis des Feldtests, den die Waliser Polizei seit Juni 2017 durchführt.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleiter Entwicklung / Charge Controller Software (m/w/d)
    Ebee Smart Technologies GmbH, Berlin-Schöneberg
  2. (Junior-)Projektmanager Daten und Web (m/w/d)
    Buben & Mädchen GmbH, Mainz
Detailsuche

Dort wird das System zudem verteidigt. Die zuständige Polizei gibt dabei zu: "Keine Gesichtserkennung ist zu 100 Prozent genau", allerdings seien dadurch zumindest 450 Festnahmen durchgeführt worden. Wohlgemerkt sind das noch immer knapp 280 zu viel. Die Polizei sagt: "Zu den resultierenden Verurteilungen gehören sechs Jahre Gefängnis für Raub und viereinhalb Jahre Haft für Diebstahl", berichtet das britische Nachrichtenmagazin The Guardian.

Dass der Algorithmus so ungenau ist, sei die Schuld der Referenzbilder von niedriger Qualität, heißt es. Das System nutzt Datenbanken der Behörde Interpol und des Veranstalters Uefa als Grundlage - etwa 500.000 Einträge. Mittlerweile sei die Software mit 28 Prozent Erfolgsquote bereits genauer. Es scheint, als wäre das Machine-Learning-Modell noch nicht lang genug trainiert worden, denn auf anderen Veranstaltungen wurden von ihm ebenfalls viele falsche Anschuldigungen gemacht. Bei einem Rugby-Spiel wurden 42 und bei einem Boxkampf 46 Unschuldige als kriminell identifiziert.

Die Bereitschaft zur Kriminalität in Gesichtern erkennen

Ein positives Beispiel ist ein Konzert in Cardiff, bei dem sechs Beschuldigte auch tatsächlich kriminell waren. Die Gruppe Big Brother Watch kritisiert das System trotzdem. Es sei ein gefährlich ungenaues Entscheidungswerkzeug und schränke Freiheitsrechte ein, heißt es in einem Post auf Twitter.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Polizei scheint Gesichtserkennung aber nicht nur für das Erkennen von Tätern, sondern auch für die Identifizierung potenzieller Täter einzusetzen. "Die Technik hat außerdem dabei geholfen, verwundbare Leute in Krisenzeiten zu erkennen", heißt es in der Aussage gegenüber dem Guardian. Das Machine-Learning-System soll also anscheinend nicht nur Gesichter, sondern wohl auch Emotionen analysieren und zuordnen können. Wie erfolgreich es das tut, ist nicht klar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Muhaha 08. Mai 2018

Deswegen schrub ich ja auch nicht "Mathematik", sondern "Statistikverständnis". Denn Du...

maxule 08. Mai 2018

Du siehst das falschrum. Wenn die KI 100% der Menschen eliminiert, dann sind 100% der...

schap23 07. Mai 2018

Ich hatte schon vor 30 Jahren Besuch von der Polizei, die alleine, weil ich einen Namen...

on(Golem.de) 07. Mai 2018

Ich denke, dass die absolute Zahl richtig ist, und BBC - genau wie ich - einfach einen...

quineloe 07. Mai 2018

ich habe beide Artikel gelesen, es wird nie wirklich erklärt. Aber Hauptsache mal rumpöbeln.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungsmöglichkeiten und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  3. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K

    Alder Lake als schnellste Gaming-CPU am Markt und eine Geforce RTX 3080 für Raytracing: Der Golem Ultra Plus kombiniert beides in einem PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /