Maschinelles Lernen: Chinas Behörden verbieten Deep Fakes

Der Austausch von Gesichtern und andere Mogeleien sind in China ab dem 1. Januar 2020 kennzeichnungspflichtig. Die Veröffentlichung nicht gekennzeichneter Deep Fakes wird für Urheber und Diensteanbieter strafbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Fälschung eines Gesichtes mit KI: Deep-Fake-App Zao millionenfach heruntergeladen
Fälschung eines Gesichtes mit KI: Deep-Fake-App Zao millionenfach heruntergeladen (Bild: Reuters)

Chinas Aufsichtsbehörden haben neue Regeln erlassen, um die Verbreitung von Falschnachrichten zu verhindern. Demnach müssen Nachrichten, Bilder oder Videos, die mit Hilfe von Techniken wie künstlicher Intelligenz (KI) oder virtueller Realität (VR) erstellt wurden, entsprechend gekennzeichnet werden. Eine Veröffentlichung ohne eine deutliche Kennzeichnung wird unter Strafe gestellt.

Stellenmarkt
  1. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
Detailsuche

Die chinesischen Behörden hatten bereits Anfang des Jahres eine solche Maßnahme angekündigt. Sie soll Anfang kommenden Jahres in Kraft treten. Die Einhaltung soll die Cyberspace Administration of China (CAC) überwachen. Belangt werden sollen dabei nicht nur die Urheber sogenannter Fake News, sondern auch die Hosting-Dienste, auf denen solche Inhalte veröffentlicht werden.

Deep Fakes könnten Interessen und Persönlichkeitsrechte von Menschen verletzen. Außerdem gefährdeten sie die soziale Ordnung sowie die nationale Sicherheit Chinas, begründete die Regierung das Verbot.

Im September wurde in China die App Zao veröffentlicht, die es den Nutzern ermöglicht, in einem Video ihr Gesicht auf den Körper von Prominenten wie etwa Leonardo DiCaprio zu montieren. Sie wurde nach ihrer Veröffentlichung millionenfach heruntergeladen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Behörden in China sind nicht die einzigen, die gegen Deep Fakes vorgehen. In den USA beschäftigt sich das Parlament damit und überlegt, wie sich eine Beeinflussung des Wahlkampfes im kommenden Jahr mit Deep Fakes verhindern lässt. Der US-Bundesstaat Kalifornien hat bereits Gesetze erlassen, die die Herstellung von Pornos sowie die Verunglimpfung von Politikern mit Hilfe dieser Technik verbieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ephikles 03. Dez 2019

Abmahnanwälte, entweder zur eigenen Bereicherung oder beauftragt von der Konkurrenz, um...

schnedan 02. Dez 2019

"Der Austausch von Gesichtern und andere Mogeleien sind in China ab dem 1. Januar 2020...

Anonymer Nutzer 02. Dez 2019

Ich war vor zwei Wochen erst in China meine chinesische Schwiegerfamilie besuchen und...

Hotohori 02. Dez 2019

Noch, weil DeepFake noch nicht ausgereift ist. Was aber daran liegt, dass bei...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Japan und die Digitalisierung
Immer noch zu analog

Japan ist bekannt für Hightech und Roboter. Bei der Digitalisierung liegt man aber hinter anderen Industriestaaten, viele Arbeitsprozesse sind bis heute analog.
Ein Bericht von Felix Lill

Japan und die Digitalisierung: Immer noch zu analog
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /