• IT-Karriere:
  • Services:

Maschinelles Lernen: Adobe will Sprachassistenten für PDFs entwickeln

Den Inhalt von PDF-Dokumenten vergleichen oder nach ihnen mit Spracheingabe suchen: Intelligent Agents soll ein per Sprache gesteuertes Interface geben, das Fragen interpretiert und richtige Ergebnisse liefert. Dazu nutzt Adobe Microsofts Cognitive Services.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobes geplanter Assistent versteht Sprache und beantwortet Fragen.
Adobes geplanter Assistent versteht Sprache und beantwortet Fragen. (Bild: Adobe)

Adobe will mit seinen Intelligent Agents Sprachsteuerung für PDF-Dateien realisieren. Dazu kooperiert das Unternehmen mit Microsoft, indem dessen Cognitive Services genutzt werden. Diese verbinden Bild- und Spracherkennung und eignen sich daher für Adobes Zwecke recht gut. Das Entwicklerteam will damit etwa Sprachsuchen umsetzen, bei denen Nutzer eine Frage stellen und die Software kontextbasiert antwortet, wie das IT-Businessmagazin Venturebeat berichtet.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main

In einem Teaservideo demonstriert Adobe das in einem Beispiel. Nutzer stellen bezüglich eines geöffneten PDF-Dokumentes fragen, etwa wie viel ein Angebot letztlich kosten wird. Die Software soll diese Frage interpretieren und darauf in Textform antworten können. Folgefragen nach einem Preisvergleich zu anderen Angeboten in PDF-Form kann das Programm ebenfalls verstehen, zeigt entsprechende Ergebnisse an und setzt diese in einen Kontext - beispielsweise um welchen Betrag eine Rechnung teurer ist als eine andere.

Verstehen und Suchen

Laut Venturebeat will Adobe diese Funktion auch auf andere Bereiche ausweiten. Generell soll der Kontext von Dokumenten durch Machine Learning klarer gemacht werden. Das könnte Anwendern zum Beispiel dabei helfen, juristische Texte besser zu verstehen oder Produkte mit wenig manueller Arbeit miteinander zu vergleichen. In anderen Programmen wie Adobe Scan könnte eine Sprachsuche etwa bei der Suche nach Kontakten über eingescannte Businesskarten helfen.

Adobe will weitere ungewöhnliche Produkte vorstellen. In einem Blogeintrag spricht das Unternehmen etwa von einer Augmented-Reality-Karte, die an bestimmten Standorten Objekte einblenden kann, die der Werbung oder Unterhaltung dienen. Allerdings gibt es für all diese Konzept momentan noch keinen Veröffentlichungszeitraum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands 3 für 31,90€, Red Dead Redemption...
  2. (heute Astro Gaming A10 Headset PS4 für 45,00€)
  3. 249,99€
  4. 119,99€

Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /