Abo
  • IT-Karriere:

Maschinelles Lernen: Adobe will Sprachassistenten für PDFs entwickeln

Den Inhalt von PDF-Dokumenten vergleichen oder nach ihnen mit Spracheingabe suchen: Intelligent Agents soll ein per Sprache gesteuertes Interface geben, das Fragen interpretiert und richtige Ergebnisse liefert. Dazu nutzt Adobe Microsofts Cognitive Services.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobes geplanter Assistent versteht Sprache und beantwortet Fragen.
Adobes geplanter Assistent versteht Sprache und beantwortet Fragen. (Bild: Adobe)

Adobe will mit seinen Intelligent Agents Sprachsteuerung für PDF-Dateien realisieren. Dazu kooperiert das Unternehmen mit Microsoft, indem dessen Cognitive Services genutzt werden. Diese verbinden Bild- und Spracherkennung und eignen sich daher für Adobes Zwecke recht gut. Das Entwicklerteam will damit etwa Sprachsuchen umsetzen, bei denen Nutzer eine Frage stellen und die Software kontextbasiert antwortet, wie das IT-Businessmagazin Venturebeat berichtet.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Stuttgart, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, München

In einem Teaservideo demonstriert Adobe das in einem Beispiel. Nutzer stellen bezüglich eines geöffneten PDF-Dokumentes fragen, etwa wie viel ein Angebot letztlich kosten wird. Die Software soll diese Frage interpretieren und darauf in Textform antworten können. Folgefragen nach einem Preisvergleich zu anderen Angeboten in PDF-Form kann das Programm ebenfalls verstehen, zeigt entsprechende Ergebnisse an und setzt diese in einen Kontext - beispielsweise um welchen Betrag eine Rechnung teurer ist als eine andere.

Verstehen und Suchen

Laut Venturebeat will Adobe diese Funktion auch auf andere Bereiche ausweiten. Generell soll der Kontext von Dokumenten durch Machine Learning klarer gemacht werden. Das könnte Anwendern zum Beispiel dabei helfen, juristische Texte besser zu verstehen oder Produkte mit wenig manueller Arbeit miteinander zu vergleichen. In anderen Programmen wie Adobe Scan könnte eine Sprachsuche etwa bei der Suche nach Kontakten über eingescannte Businesskarten helfen.

Adobe will weitere ungewöhnliche Produkte vorstellen. In einem Blogeintrag spricht das Unternehmen etwa von einer Augmented-Reality-Karte, die an bestimmten Standorten Objekte einblenden kann, die der Werbung oder Unterhaltung dienen. Allerdings gibt es für all diese Konzept momentan noch keinen Veröffentlichungszeitraum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  2. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)
  3. 88,00€
  4. 107,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
    In eigener Sache
    Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

    Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

    1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
    2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
    3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

    FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
    FPM-Sicherheitslücke
    Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

    Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

      •  /