Abo
  • IT-Karriere:

Maschinelles Lernen: Adobe Scribbler färbt Schwarz-Weiß-Skizzen automatisch ein

Adobes Project Scribbler ist ein maschineller Lernalgorithmus, der selbstständig Skizzen und Fotos einfärben kann. Anhand von Referenzbildern errät er Ethnie, Alter und Geschlecht von Abgebildeten, sodass sogar Albert Einstein Farbe im Gesicht bekommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Scribbler färbt Albert Einstein ein.
Adobe Scribbler färbt Albert Einstein ein. (Bild: Adobe)

Adobe hat auf der firmeneigenen Konferenz MAX das Machine-Learning-System Project Scribbler vorgestellt. Das System wird in Zusammenarbeit mit der Princeton University und dem Georgia Institute of Technology entwickelt. Es kann handgezeichnete schwarz-weiße Skizzen oder Fotos automatisch einfärben. Auf der Bühne wurde dem Publikum ein erstes funktionierendes Modell gezeigt. Scribbler kann einfache und komplexe Linien erkennen und in einer Art Pastelltönen farbig editieren.

Stellenmarkt
  1. EHRMANN AG, Oberschönegg
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Augsburg, München, Schwabmünchen

Es wurde dabei beispielsweise ein historisches Foto von Albert Einstein eingefärbt. Das trainierte Machine-Learning-Modell soll dabei Gesichtszüge analysieren und Ethnie und Herkunft von Abgebildeten erraten. Ein offensichtlich orientalisch aussehendes Gesicht bekommt einen etwas dunkleren Hautton und eine dunklere Haarfarbe. Anhand der Dichte von hellen Tönen im Haar erkennt die AI beispielsweise auch blonde Haare. Auch das Geschlecht wird vom Modell erraten, sodass Farben entsprechend angewendet werden können.

Mehrere Referenzbilder zur Erkennung von Ethnien und Geschlechtern

Um das Modell zu trainieren, wurden dazu mehrere Referenzbilder herangezogen, anhand derer es Schlüsse ziehen konnte. Folglich entstehen dadurch eher klischeehafte Darstellungen von Menschen. Außerdem sind alle Motive in sehr weichen und leicht blassen Tönen gehalten, sodass eine Art Ölfarbeneffekt entsteht.

  • Erste Ergebnisse von Project Scribbler (Bild: Adobe)
  • Erste Ergebnisse von Project Scribbler (Bild: Adobe)
  • Erste Ergebnisse von Project Scribbler (Bild: Adobe)
  • Erste Ergebnisse von Project Scribbler (Bild: Adobe)
Erste Ergebnisse von Project Scribbler (Bild: Adobe)

Allerdings ist Scribbler auch auf Objekte oder Hintergrundszenen anwendbar. Wenn ein Quellbild bereits Farben angedeutet hat, etwa wenn einem Charakter grüne statt braune Augen eingezeichnet werden, berücksichtigt die Software diese Farben in der automatischen Kolorierung. Auch Texturen können eingefügt und dann vom Algorithmus auf entsprechende Flächen aufgezogen werden. So wurde beispielsweise ein detailliertes Bild einer zweifarbigen Ledertasche erzeugt.

Noch befindet sich das Projekt in einer experimentellen Phase, und es ist unklar, ob und in welchem Umfang Scribbler für die Adobe Creative Cloud eingesetzt wird. Vorstellbar wäre eine Art Filter, der schnelle Skizzen einfärbt. Das könnte Concept Artists direkt beim Kunden viel Zeit sparen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 137,70€
  2. (-64%) 6,50€
  3. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)
  4. 16,99€

Kondom 26. Okt 2017

Die gezeigten Beispiele find ich auch super. Ich frag mich nur wie zuverlässig das...


Folgen Sie uns
       


Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32

Wir vergleichen native ARM64-Anwendungen mit ihren emulierten x86-Win32-Pendants unter Windows 10 on ARM.

Snapdragon 850 - ARM64 vs Win32 Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
IT-Studium
Kein Abitur? Kein Problem!

Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
Von Tarek Barkouni

  1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
  2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /