Marzipan: Apple will iTunes wohl in mehrere Apps aufteilen

In iTunes sind nicht nur Musik, Filme und Serien, sondern auch Podcasts und Hörbücher versammelt. Apps sind nicht mehr enthalten, doch übersichtlich ist iTunes weiter nicht. Ein Entwickler deutet eine Zerlegung in einzelne Apps an.

Artikel veröffentlicht am ,
iTunes könnte Podcasts und Apple Music verlieren.
iTunes könnte Podcasts und Apple Music verlieren. (Bild: Apple)

Apple plant mit MacOS 10.15 laut dem Entwickler Steve Troughton-Smith offenbar eine Zerlegung von iTunes in einzelne Apps. Das deutete Troughton-Smith in einem Tweet an. Woher er seine Informationen habe, teilte er nicht mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
Detailsuche

Mit Version 12.7 entfernte Apple schon den iOS-App-Store aus iTunes. Richtig übersichtlich ist die Software aber immer noch nicht geworden. Würden beispielsweise Podcasts und Apple Music als einzelne Anwendungen abgespalten, sähe das im Ergebnis schon besser aus.

Ungewöhnlich wäre der Schritt also nicht und würde sich auch im Hinblick auf eine Vereinheitlichung von iOS- und MacOS-Apps anbieten. Auf dem iPhone gibt es längst einzelne Apps für Podcasts und Musik. Mittels des Migrierwerkzeugs Marzipan, das Apple auf der Entwicklerkonferenz WWDC 2018 vorstellte, könnten die iOS-Apps auf MacOS portiert werden.

Im vergangenen Jahr brachte Apple mit Marzipan bereits die Home-, Sprachmemo- sowie Aktien-App von iOS auf den Mac. Entwickler können Marzipan bisher noch nicht nutzen, doch das soll sich ab diesem Jahr ändern.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bücher-App, die es auf iOS und MacOS gibt, ist hingegen kein Resultat einer Portierung, sondern eine Doppelentwicklung. Apple könnte den Entwicklungsaufwand reduzieren, wenn auch hier eine Portierung von iOS aus die bisherige iBooks-App ersetzte. Dringlicher erscheint allerdings angesichts von Apples Streamingplänen die Übertragung der TV-App vom iPhone auf den Mac.

Sollte Apple den Schritt vollziehen, bliebe noch die Frage offen, was mit der Weiterentwicklung von iTunes für ältere Macs passiere.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. IT-Sicherheit: MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren
    IT-Sicherheit
    MI5-Expertin fordert gemeinsame Abwehr von Cyber-Gefahren

    Der britische Geheimdienst warnt vor staatlich unterstützen Cyberattacken und manipulativer Wahleinmischung durch fremde Staaten.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /