Abo
  • Services:
Anzeige
Mary Jo Foley in Windows Weekly
Mary Jo Foley in Windows Weekly (Bild: Windows Weekly)

Insider Surface 2 werden nicht günstiger

Die Microsoft-Expertin Mary Jo Foley hat die Preise der zweiten Surface-Generation erfahren. Microsoft hat zudem bestätigt, dass es ein weiteres Surface RT geben wird.

Anzeige

Die Journalistin Mary Jo Foley hat die möglichen Preise für die neuen Surface-Tablets von Microsoft genannt. Sie sagte dies in dem Podcast Windows Weekly unter Berufung auf eine gut informierte Quelle. Die Produktvorstellung wird für den 23. September 2013 erwartet.

Das neue Surface RT soll die Bezeichnung Surface 2 tragen und wie das erste Surface 499 US-Dollar kosten. Das Surface Pro 2 soll wie der Vorgänger einen Preis von 899 US-Dollar tragen. Microsoft wolle zudem das Surface RT mit 32 GByte in der ersten Generation weiter zum Preis von 349,99 Euro verkaufen.

Die lang erwartete Surface Docking Station soll separat verkauft werden.

Microsoft musste wegen unverkaufter Surface-RT-Tablets einen Betrag von 900 Millionen US-Dollar abschreiben und die Preise für die Surface-Geräte der ersten Generation senken. Foley sagte zudem in dem Podcast Windows Weekly, dass Microsoft verrückt wäre, wenn es den Preis für die nächsten Surfaces nicht ändern würde.

Microsoft hat Medienvertreter für den 23. September 2013 zur Vorstellung des Surface 2 nach New York eingeladen, berichteten Cnet und The Verge.

Microsofts Hardwarechefin Julie Larson-Green sagte auf einer Analystenkonferenz am 19. September 2013, dass die Surface-RT-Produktlinie nicht aufgegeben werde. "Wir haben eine Menge gelernt", erklärte Larson-Green über die erste Produktgeneration. Dass Surface RT einen ARM-Prozessor nutzt, der weniger Energie verbraucht als ein Intel-Prozessor, sei ein großer Vorteil.

Wie Nvidia-Chef Jen-Hsun Huang Anfang September 2013 erklärte, arbeitet seine Firma an der Entwicklung eines Nachfolgers des Surface RT. Er hoffe, dass das Gerät erfolgreicher werde als das erste Surface RT. Im aktuellen Modell arbeitet Nvidias Tegra-3-Prozessor. Laut Huang war eines der großen Probleme des Surface RT, dass es nicht direkt mit Microsofts E-Mail-Client Outlook erschien. "Das ist die Killer-App für Windows. Wir werden sie mit der nächsten Generation des Surface bringen", erklärte Huang. Larson-Green hat die Aussage zu Outlook bestätigt.


eye home zur Startseite
Irrer Jihad... 22. Sep 2013

seh ich auch so. Der Preis ist trotzdem zu hoch. Ich brauch zwar x86_64 im Tablet, aber...

Analysator 21. Sep 2013

Der "coole Junge" hat doch auch ein Smartphone mit WP8 - von HTC (kreisch...

Rax 21. Sep 2013

Das ist wohl das schlechtmöglichste Beispiel was du hättest wählen können: Das N10 hat...

volkerswelt 20. Sep 2013

Oh Mann, deinen langen Text habe ich nicht zu Ende gelesen. Aber ein Atom-Prozessor wird...

CybroX 20. Sep 2013

Ich wusste doch diese Art von Bild kommt mir irgendwie bekannt vor D:



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Halle (Saale), Magdeburg
  2. Wolfgang Westarp GmbH, Beckum
  3. B. Braun Melsungen AG, Melsungen, Tuttlingen
  4. European XFEL GmbH, Schenefeld


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u.a. The Big Bang Theory, True Detective, The 100)
  2. (u. a. Space Jam 11,97€, Ex Machina 9,97€, Game of Thrones 3. Staffel 24,97€)
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  2. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  3. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  4. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  5. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  6. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  7. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  8. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  9. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  10. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Ich vermisse die Meckerer...

    motzerator | 06:24

  2. Re: sehr clever ... MS

    quasides | 05:41

  3. Re: Wenn das Gerät wenigstens BlackberryOS hätte...

    mxrd | 05:22

  4. Re: Wie soll man das verstehen?

    GenXRoad | 04:23

  5. Re: Und? Dafür sind sie da.

    bombinho | 02:06


  1. 20:21

  2. 11:57

  3. 09:02

  4. 18:02

  5. 17:43

  6. 16:49

  7. 16:21

  8. 16:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel