• IT-Karriere:
  • Services:

Marvell ThunderX3: ARM-Server-CPU hat 96 Kerne und 384 Threads

Mit dem ThunderX3 legt Marvell die Messlatte hoch und will selbst AMDs 64-kernige Epyc 7002 deutlich schlagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein aktueller ThunderX2
Ein aktueller ThunderX2 (Bild: Serve The Home)

Marvell hat eine ARM-basierte CPU mit 96 Kernen namens ThunderX3 vorgestellt. Das Besonderen an dem Prozessor ist SMT4, also Simultaneous Multithreading für vier Threads pro Kern. Deshalb kommt ein ThunderX3 (Triton) auf satte 384 Threads, der ThunderX2 (Vulcan) auf 32 Kerne und 128 Threads.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Augsburg
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Die Entscheidung, wieder auf SMT4 zu setzen, ist ziemlich ungewöhnlich: Andere aktuelle ARM-Prozessoren wie Amperes Altra oder AWS' Graviton2 haben kein SMT, alle x86-Chips wie AMDs Epyc 7002 oder Intel Xeon SP v2 nutzen SMT2 und nur IBMs Power9 SO/SU sowie Oracles Sparc M8 setzen auf SMT4 oder SMT8. Hergestellt wird die CPU in einem 7-nm-Verfahren von TSMC. Hier bleibt vorerst offen, ob N7P DUV (Immersionslithographie) oder N7+ EUV (extrem ultraviolette Belichtung) gemeint ist.

Abseits der 96 Kerne nutzt der ThunderX3 eine überarbeitete Micro-Architektur und läuft mit bis zu 3 GHz bei bis zu 240 Watt, hinzu kommen acht DDR4-3200-Kanäle. Durch die verbesserte Technik sollen die ThunderX3 pro Takt eine mindestens 25 Prozent höhere Leistung (IPC) erreichen als die ThunderX2, inklusive der gestiegenen Frequenzen seien es über 60 Prozent bei Singlethread-Workloads. Die Per-Sockel-Performance soll durch 96C/384T statt 32C/128T um das 3- bis 5-Fache steigen, wobei vor allem Gleitkomma-Berechnungen extrem zulegen. Hintergrund sind die vier Pipelines pro Kern, ähnlich wie bei AMD und Intel.

  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
  • Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)
Präsentation zum ThunderX3 (Bild: Marvell)

Jeder ThunderX3 hat 64 PCIe-Gen4-Lanes, wobei per CCPI (Cavium Cache Coherent Interconnect) auch 2-Sockel-Systeme unterstützt werden. Marvell sieht die ThunderX3 bezüglich Performance und Effizienz vor AMDs Eypc 7002 (Rome) mit bis zu 64 Kernen, allerdings dauert es bis zum Marktstart noch. Der soll Ende 2020 erfolgen, bis dahin wird AMD die Epyc 7003 (Milan) veröffentlicht haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

derdiedas 17. Mär 2020 / Themenstart

Yepp - wie alles was Oracle übernimmt wird es mit Volldampf gegen die Wand gefahren.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    CPU-Fertigung: Intel hat ein Netburst-Déjà-vu
    CPU-Fertigung
    Intel hat ein Netburst-Déjà-vu

    Über Jahre hinweg Takt und Kerne ans Limit treiben - das wurde Intel einst schon beim Pentium 4 zum Verhängnis.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Maxlinear Intel verkauft Konzernbereich
    2. Comet Lake H Intel geht den 5-GHz-Weg
    3. Security Das Intel-ME-Chaos kommt

    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

      •  /