Marvel-Verfilmung: Eternals im Abo von Disney+ ohne Aufpreis verfügbar

Der neue Marvel-Film Eternals startete vor zehn Wochen in den Kinos und ist bei Disney+ auch im Imax-Format verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Eternals startet am 12. Januar 2021 auf Disney+
Eternals startet am 12. Januar 2021 auf Disney+ (Bild: Disney)

Eternals ist der erste Marvel-Film, der dieses Jahr in das Abo von Disney+ kommt. Der 26. Spielfilm innerhalb des Marvel Cinematic Universe (MCU) ist damit 70 Tage nach dem Kinostart in das Abo von Disney+ aufgenommen worden. Disney+ ist der einzige Abodienst in Deutschland, der Eternals anbietet.

Eternals ist der 14. Titel der Marvel-Filme, der parallel zum Kinoformat auch im Format Imax Expanded Aspect Ratio bei Disney+ angeschaut werden kann. In den Details des Films können Zuschauer zwischen den beiden Formaten wählen. Vergleichbare Besonderheiten beim Bildformat gibt es bei anderen Abodiensten wie Netflix, Prime Video oder Sky Ticket nicht.

Einige Marvel-Filme bei Disney+ gibt es zusätzlich im Bildformat 1.90:1 respektive 17.1:9 statt des bei den Marvel-Filmen üblichen 2.35:1-Formats beziehungsweise 21:9. Für den Einsatz auf üblichen Breitbildfernsehern werden die schwarzen Balken oben und unten schmaler, wenn das Imax-Bildformat verwendet wird.

Eternals handelt von einer Gruppe von Superhelden

Eternals handelt von einer Gruppe unsterblicher Helden mit Superkräften, die gezwungen sind, aus dem Verborgenen hervorzutreten, um sich gemeinsam gegen alte Feinde der Menschheit zu stellen. Der Film wurde von der chinesischen Regisseurin Chloé Zhao inszeniert. Produziert wurde Eternals von Kevin Feige und Nate Moore.

Louis D'Esposito, Victoria Alonso und Kevin de la Noy agieren als ausführende Produzenten, das Drehbuch nach einer Geschichte von Ryan und Kaz Firpo stammt von Chloé Zhao, Patrick Burleigh, Ryan Firpo und Kaz Firpo.

Zum Cast zählen unter anderem Gemma Chan als menschenliebende Sersi, Richard Madden als der allmächtige Ikaris, Kumail Nanjiani als kosmischer Kingo, Lia McHugh als Sprite, eine ewig junge alte Seele, und Brian Tyree Henry als intelligenter Erfinder Phastos.

Außerdem sind mit dabei: Lauren Ridloff als die superschnelle Makkari, Barry Keoghan als unnahbarer Einzelgänger Druig, Don Lee als der allmächtige Gilgamesch, Kit Harington als Dane Whitman sowie Salma Hayek als weise spirituelle Führerin Ajak und Angelina Jolie als wilde Kriegerin Thena.

Bevor Disney+ in Deutschland verfügbar war, liefen neue Marvel-Blockbuster meist zuerst bei Sky Ticket. Aber Disney setzt viel daran, die eigenen Filme und auch Serien meist nur noch bei Disney+ anzubieten. Dieser Trend hat sich in den vergangenen Monaten verstärkt: So sind Anfang des Jahres etliche TV-Serien aus den Abos von Prime Video, Netflix und Sky Ticket verschwunden und künftig nur noch bei Disney+ zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /