Marvel-Verfilmung: Black Widow ohne Aufpreis im Abo von Disney+

Der kostenpflichtige VIP-Zugang für Black Widow verliert seine Gültigkeit, alle Abonnenten von Disney+ können den Marvel-Film anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,
Black Widow kommt in das Abo von Disney+.
Black Widow kommt in das Abo von Disney+. (Bild: Disney)

Am 6. Oktober 2021 endet die dreimonatige VIP-Titel-Phase von Black Widow bei Disney+ - die Marvel-Verfilmung kann ohne weitere Zusatzkosten mit dem Streamingabo geschaut werden. Es fallen dann nur noch die regulären Abogebühren an, die unter normalen Bedingungen 9 Euro betragen. Üblicherweise erfolgt die Freischaltung von Filmen bei Disney+ in den Morgenstunden des jeweiligen Tages.

Stellenmarkt
  1. Microsoft Powerplatform & RPA Specialist (m/w/d)
    GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  2. System Engineer Deployment (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe, München, Münster
Detailsuche

Wer kein Abo für Disney+ abschließen möchte, kann die Marvel-Verfilmung auch bei den üblichen digitalen Plattformen sowie auf Disc erwerben. Derzeit gibt es den Film nur als Kauftitel und nicht zur digitalen Ausleihe. Am 7. Juli 2021 wurde Black Widow parallel zum Kinostart als VIP-Titel auf Disney+ veröffentlicht. Genau diese Veröffentlichungspolitik hat Disney viel öffentlichen Ärger eingebracht.

Die Hauptdarstellerin Scarlett Johansson sah sich damit um Einnahmen geprellt und reichte im Juli 2021 Klage gegen Disney ein. Johansson wollte erreichen, dass sie angemessen an den Einnahmen des Films beteiligt wird. Sie war auch eine der vielen Executive Producer des Films.

Disney und Johansson haben sich geeinigt

Anfang Oktober 2021 haben sich Disney und Johansson außergerichtlich geeinigt. Disney hat damit verhindert, dass es zu einem Prozess kommt. Weder Disney noch Johansson äußerten sich dazu, welche Summe floss, um den Rechtsstreit beizulegen. Laut anonymen Quellen soll die Einigungssumme mehr als 40 Millionen US-Dollar betragen.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang September 2021 gab es einen Bericht, dem zufolge Johansson von Disney für die Arbeit an Black Widow 80 Millionen US-Dollar verlangen wird. So hoch sei die Beteiligung am Umsatz des Films, die Johansson zustehen sollte, falls dieser 1,2 Milliarden US-Dollar an den Kinokassen einspiele. Die erwarteten Einnahmen sind auf dem Niveau anderer Marvel-Blockbuster wie Captain Marvel oder Black Panther angesetzt.

Black Widow bei Disney+

Nach Angaben von Disney spielte der Film bis Mitte August 2021 knapp 500 Millionen US-Dollar an den Kinokassen und über Disney+ ein. Davon entfielen 125 Millionen US-Dollar auf den Streamingdienst. Johansson soll für die Hauptrolle im Film eine Gage von 20 Millionen US-Dollar erhalten haben. Zudem soll der Vertrag zwischen dem Filmstudio und Johansson beinhalten, dass sie an den Einnahmen des Films beteiligt wird. Nach Angaben der Schauspielerin sieht der Vertrag vor, dass der Film exklusiv im Kino laufen muss.

Jungle Cruise ist vorerst der letzte VIP-Titel bei Disney+

Der Spielfilm Jungle Cruise ist derzeit der letzte VIP-Titel bei Disney+. Er startete als solcher bei Disney+ am 30. Juli 2021 und wird am 12. November 2021 den VIP-Status verlieren und in das normale Abo von Disney+ integriert. Das sind 3,5 Monate, alle anderen VIP-Titel kamen nach drei Monaten ins Abo von Disney+. Dazu gehören Cruella, Raya und der letzte Drache sowie Mulan.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Augmented Reality: Apples Headset soll sich verzögern
    Augmented Reality
    Apples Headset soll sich verzögern

    Ein bekannter Analyst korrigiert seine bisherigen Voraussagen: Apples XR-Headset soll erst im zweiten Halbjahr 2023 erscheinen.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /