Marvel-Verfilmung: Black Widow kostet woanders weniger als bei Disney+

Noch während Black Widow in den Kinos läuft, kann die Marvel-Verfilmung als Digitalversion gekauft werden - ganz ohne Disney+-Abo.

Artikel veröffentlicht am ,
Black Widow gibt es bei Amazon, Google und Microsoft für 22 Euro.
Black Widow gibt es bei Amazon, Google und Microsoft für 22 Euro. (Bild: Disney)

Einige Kinobetreiber werden sich darüber wohl nicht freuen: Einen Monat nach dem Kinostart kann Black Widow bei etlichen Anbietern als Digitalversion zum Preis von 22 Euro gekauft werden. Anders als beim Direktvertrieb von Disney fallen bei anderen Anbietern keine zusätzlichen Abogebühren an. Dadurch sind bei Amazon, Google, Microsoft und Co. die Gesamtkosten für Black Widow geringer als beim Bezug des VIP-Titels über Disney+.

Stellenmarkt
  1. Business Process Engineer (w/m/d)
    ZDF Studios GmbH, Mainz
  2. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
Detailsuche

Bei Black Widow verfolgt Disney die gleiche Strategie wie etwa bei den VIP-Titeln Mulan oder Raya und der letzte Drache. Der Unterschied ist allerdings, dass diese beiden Filme seinerzeit aufgrund der Coronapandemie nicht regulär im Kino liefen. Bei Black Widow wird der Film parallel dazu im Kino gezeigt.

Im Fall von Black Widow wehren sich einige Kinos gegen Disney und zeigen die aktuelle Marvel-Verfilmung nicht. Auch Hauptdarstellerin Scarlett Johansson ist mit dem Vorgehen nicht einverstanden und reichte wegen Vertragsbruchs Klage gegen Disney ein.

Disney wird von Johansson verklagt

Johansson sieht einen Vertragsbruch, weil Black Widow parallel zum Kinostart bei der Streamingplattform Disney+ veröffentlicht wurde. Disney hält die Klage für unbegründet. Es ist noch nicht bekannt, ob Johansson auch gerichtlich dagegen vorgehen wird, dass die Marvel-Verfilmung nun auch bei anderen Plattformen parallel zum Kinostart verfügbar ist.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit dem 10. August 2021 gibt es Black Widow unter anderem bei Amazon, Google, Microsoft und Sky als Digitalkauf für jeweils 22 Euro. Je nach Anbieter gibt es den Film in verschiedenen Ausführungen.

Nicht immer ist Bonusmaterial dabei

Sowohl Google als auch Sky geben an, nur die HD-Version des Films anzubieten, eine 4K-Version wird nicht genannt. Zudem werde der Film ohne Bonusmaterial bereitgestellt. Bei Microsoft können Kunden die gewünschte Auflösung wählen und erhalten diese jeweils mit Bonusmaterial ohne Aufpreis. Bei Amazon gibt es den Film nur in der HD-Version mit Zusatzmaterial. Wer den Film ohne Bonusmaterial kauft, erhält keinen Rabatt.

In Kürze dürften weitere Anbieter wie Apple und Telekom folgen, die den Titel als Digitalkauf ins Sortiment nehmen. Am 14. September 2021 soll Black Widow als DVD sowie Bluray im Handel erscheinen.

Black Widow bei Amazon Prime Video

VIP-Zugang bei Disney+ verfällt defacto nach drei Monaten

Bei aktivem Abo von Disney+ gibt es Black Widow ebenfalls für 22 Euro als sogenannten VIP-Titel. Allerdings kommen dann rechnerisch noch die Gebühren für das Abo dazu. Wer nicht ohnehin ein Abo von Disney+ hat, kommt für das Anschauen für einen Monat auf Kosten von 31 Euro statt der 22 Euro bei anderen Plattformen. Wer den Film auch nach einem Monat noch schauen will, muss nochmals 9 Euro zahlen.

Zudem ist der Kauf von Black Widow bei der Konkurrenz nicht zeitlich beschränkt: Bei Disney+ verfällt der VIP-Zugang defacto nach drei Monaten, wenn Black Widow am 6. Oktober 2021 regulär in das Abo von Disney+ aufgenommen wird und ohne Zusatzkosten geschaut werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


mfeldt 11. Aug 2021

Dann könnte man einfach ein paar Wochen Wochen warten und der Film kostet überhaupt gar...

robinx999 11. Aug 2021

Kommt drauf an und ist Geschmackssache ich fand immer noch das Bonus Material bei der...

robinx999 11. Aug 2021

Ein paar Perlen gibt es auch bei den Netflix Eigenproduktionen, aber das ist...

Steffo 10. Aug 2021

Das war an Golem gerichtet. Du brauchst dir kein Video in 4k anschauen, wenn du das nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /