• IT-Karriere:
  • Services:

Superfest im Nahkampf zuhauen

Die Kloppereien sind durchaus spaßig gemacht: Das Hauen und Treten hat viel Wumms, die Steuerung und das Anvisieren der Gegner gehen ähnlich intuitiv wie in den letzten Batman-Spielen von der Hand und mit etwas Geschick und Übung gelingen uns immer schickere Spezialattacken und Takedowns.

Stellenmarkt
  1. über grinnberg GmbH, Stuttgart
  2. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Das Problem ist eben nur, dass es nicht sehr viel mehr zu tun gibt. Zwar können wir auch Fernkampfangriffe durchführen, unter anderem mit den Pistolen von Black Widow - aber in der Heldenpraxis spielt das erstaunlicherweise nur eine Nebenrolle.

Sogar die ultimativen Angriffe, bei denen sich etwa Kamala in eine besonders starke Riesenversion ihrer selbst verwandelt, schaffen da wenig Abhilfe - zumal die Abklingzeiten sehr lang sind. Aber selbst mit den flugfähigen Thor und Iron Man haben wir die meiste Zeit auf dem Boden im Nahkampf verbracht.

Im Verlauf der Kampagne gelangen wir gelegentlich in Abschnitte, die spürbar anders sind als die sehr aufwendig gestalteten frühen Umgebungen: Sie sind etwas offener und sehen eher aus wie Multiplayermaps in anderen Spielen. Genau das sind sie im Grunde auch, denn im Rahmen der Handlung sind wir immer wieder in Landschaften unterwegs, die wir später im eigentlichen Multiplayermodus kennenlernen.

  • Im Multiplayer ist Captain America mit anderen Helden unterwegs. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Kamala Khan beim Start der Kampagne auf einer Veranstaltung vor dem großen Unglück (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Die Jagd nach neuer Ausrüstung ist zentral in Marvel's Avengers. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Hulk in einer seiner Spezialmissionen (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Derartige Flächen müssen wir in Domination-Art möglichst lange kontrollieren. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Kamala in einem versteckten Quartier der Superhelden-Fraktion (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Auf der Einsatzkarte wählen wir die nächste Mission. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Der Typ rechts ist einer der Oberschurken. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Kosmetische Extras kosten echtes Geld. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
  • Die Steuerung per Gamepad klappt tadellos und macht Spaß. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)
Im Multiplayer ist Captain America mit anderen Helden unterwegs. (Bild: Square Enix/Screenshot: Golem.de)

Das erklärt übrigens auch die Spoiler-Warnung, wenn wir vor Abschluss der Kampagne im Hauptmenü auf "Multiplayer" klicken - wir können dort fast unverändert Abenteuer erleben, die erst für später geplant sind. Auch spielerisch unterscheiden sich die Mehrspielerareale von den klassischen Kampagnenmissionen, wir müssen dann nämlich fast immer kleine Areale besetzen und so lange besetzen, dass wir dafür mehr Punkte bekommen als die ständig anstürmenden Feindesscharen.

Obwohl Avengers im allein oder online spielbaren Multiplayermodus recht viel Masse bietet: Das grundsätzliche Spielgefühl ist immer so ähnlich wie in der Kampagne, es gibt also primär einen (PvE-)Nahkampf nach dem anderen.

Marvel's Avengers (Playstation 4)

Das ist nicht sehr abwechslungsreich - aber hier müssen wir ein Stück weit abwarten, wie Avengers über die nächsten Wochen bis Jahre von Square Enix fortgeführt wird. Und, ganz ehrlich: Wer nach Feierabend einfach nur erst in der Kampagne und dann online zwar sinnloses, aber schön inszeniertes Gekloppe haben möchte, ist mit den Superhelden dank der langen Time to Kill (TTK) unter Umständen besser bedient als mit Call of Duty & Co, schließlich haben so auch Einsteiger relativ gesehen weniger Frustmomente.

Außerdem stimmt zumindest für die Startphase der Umfang: Es gibt ausreichend unterschiedliche Modi sowie fürs Erste genug Spezialfähigkeiten und Ausrüstungsgegenstände zum Freischalten. Die verschachtelten Menüs vermitteln zwar den Eindruck, dass das Leben als virtueller Superheld ganz schön komplex und fordernd ist - aber im Grunde ist das alles doch so simpel, dass man nebenher zumindest noch mit halbem Auge und Ohr dem Fernsehprogramm folgen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Marvel's Avengers im Test: Superhelden zwischen Haudrauf und HeuldochMarvel's Avengers: Verfügbarkeit und Fazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

Muhaha 08. Sep 2020

Und dennoch hat in den letzten zehn Jahren nur Sony zwei Spiderman-Spiele für die...

Z101 07. Sep 2020

Schicker ist Geschmackssache. MUA3 wirkt rundherum aus einem Guss, wie die Comics...


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Chaos Computer Club: Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte
Chaos Computer Club
Was eine Smoking Gun von Huawei anrichten könnte

Der Chaos Computer Club hat einmal durchgespielt, welche Möglichkeiten ein böswilliger Ausrüster im 5G-Netz wirklich hätte. Dies wird vom IT-Sicherheitsgesetz aber ignoriert.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Wochenrückblick Durch die Hintertür
  2. Kritische Infrastruktur Massive Probleme im europäischen Stromnetz
  3. rC3 Neue Tickets für den CCC

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

    •  /