• IT-Karriere:
  • Services:

Maru: Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

Der Macher des Android-ROMs Maru mit eingebautem Linux-Desktop-Modus hat sein Versprechen wahrgemacht: Der Quelltext ist als Open Source für alle verfügbar. Ziel soll eine größere Auswahl an kompatiblen Geräten sein - entsprechende Dev-Gruppen und einen Guide gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru
Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru (Bild: David Bates/Golem.de)

Der Quelltext des alternativen Android-ROMs Maru ist unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht worden. Der Programmierer des ROMs, Preetam, hat den Code veröffentlicht und auch einen Developer Guide verfasst. Diesen Schritt hatte er bereits im Juni 2016 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Laut dem Entwickler ist der Hauptgrund der Veröffentlichung, die Auswahl an kompatiblen Geräten zu erhöhen. Maru ist bisher nur für das Nexus 5 erhältlich. Bisher sind weitere Versionen für einige Geräte von Motorola, LG und Google geplant. In einer Device Port List können sich Programmierer anmelden, um einen neuen Port zu entwickeln - oder auch nur, um einen neuen Port auf ihrem Gerät zu testen.

  • Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Xfce-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Debian-Linux von Maru kann wie ein vollwertiges System auf dem PC genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick in die Einstellungen der Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Per Voreinstellungen können Nutzer auf bestimmte Ordner des Android-Systems zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Android-System von Maru entspricht einem puren Android 5.1.1. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Dashboard-Funktion lässt sich das Linux-Desktop ein- und ausschalten. Weitere Einstellungen gibt es aktuell noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru bietet neben einer normalen Android-Oberfläche auf dem Nexus 5 einen separaten Linux-Desktop, der aktiviert wird, wenn das Smartphone an einen externen Monitor angeschlossen wird. Zusammen mit einer Bluetooth-Tastatur und -Maus wird so aus dem Nexus ein kleiner PC, mit dem Dinge wie Surfen oder Textverarbeitung bequem möglich sind.

Android mit Debian-Linux-Desktop

Der Desktop basiert auf Debian-Linux und wird komplett in einem Software-Container ausgeführt. Im Test von Golem.de schnitt die Softwarelösung sehr gut ab - weitaus besser als das vergleichbare Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence.

Wer Maru mitentwickeln möchte, kann den Quelltext bei Github einsehen. Ein Developer Guide soll erste Fragen beantworten, für Diskussionen rund um das Projekt gibt es ein Developer Forum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

redbullface 29. Aug 2016

Ich kenne diese Geschichte. Ändert nichts an der Tatsache das Android den Linux Kernel...

bombinho 29. Aug 2016

Also zumindestens fuer Continuum ist das derzeit nach wie vor mehr ein Wunschtraum...

pythoneer 27. Aug 2016

Wie man von der Außenwelt wahrgenommen wird und wie man selber denkt wie einen die Au...


Folgen Sie uns
       


ANC-Kopfhörer im Vergleich

Wir haben Sonys neuen WH-1000XM4 bei der ANC-Leistung gegen Sonys alten WH-1000XM3 und Boses Noise Cancelling Headphones 700 antreten lassen.

ANC-Kopfhörer im Vergleich Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck


    iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
    iPad Air 2020 im Test
    Apples gute Alternative zum iPad Pro

    Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor

      •  /