Abo
  • IT-Karriere:

Maru: Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

Der Macher des Android-ROMs Maru mit eingebautem Linux-Desktop-Modus hat sein Versprechen wahrgemacht: Der Quelltext ist als Open Source für alle verfügbar. Ziel soll eine größere Auswahl an kompatiblen Geräten sein - entsprechende Dev-Gruppen und einen Guide gibt es schon.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru
Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru (Bild: David Bates/Golem.de)

Der Quelltext des alternativen Android-ROMs Maru ist unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht worden. Der Programmierer des ROMs, Preetam, hat den Code veröffentlicht und auch einen Developer Guide verfasst. Diesen Schritt hatte er bereits im Juni 2016 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Laut dem Entwickler ist der Hauptgrund der Veröffentlichung, die Auswahl an kompatiblen Geräten zu erhöhen. Maru ist bisher nur für das Nexus 5 erhältlich. Bisher sind weitere Versionen für einige Geräte von Motorola, LG und Google geplant. In einer Device Port List können sich Programmierer anmelden, um einen neuen Port zu entwickeln - oder auch nur, um einen neuen Port auf ihrem Gerät zu testen.

  • Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Xfce-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Debian-Linux von Maru kann wie ein vollwertiges System auf dem PC genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick in die Einstellungen der Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Per Voreinstellungen können Nutzer auf bestimmte Ordner des Android-Systems zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Android-System von Maru entspricht einem puren Android 5.1.1. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Dashboard-Funktion lässt sich das Linux-Desktop ein- und ausschalten. Weitere Einstellungen gibt es aktuell noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru bietet neben einer normalen Android-Oberfläche auf dem Nexus 5 einen separaten Linux-Desktop, der aktiviert wird, wenn das Smartphone an einen externen Monitor angeschlossen wird. Zusammen mit einer Bluetooth-Tastatur und -Maus wird so aus dem Nexus ein kleiner PC, mit dem Dinge wie Surfen oder Textverarbeitung bequem möglich sind.

Android mit Debian-Linux-Desktop

Der Desktop basiert auf Debian-Linux und wird komplett in einem Software-Container ausgeführt. Im Test von Golem.de schnitt die Softwarelösung sehr gut ab - weitaus besser als das vergleichbare Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence.

Wer Maru mitentwickeln möchte, kann den Quelltext bei Github einsehen. Ein Developer Guide soll erste Fragen beantworten, für Diskussionen rund um das Projekt gibt es ein Developer Forum.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. mit Gutschein: NBBX570

redbullface 29. Aug 2016

Ich kenne diese Geschichte. Ändert nichts an der Tatsache das Android den Linux Kernel...

bombinho 29. Aug 2016

Also zumindestens fuer Continuum ist das derzeit nach wie vor mehr ein Wunschtraum...

pythoneer 27. Aug 2016

Wie man von der Außenwelt wahrgenommen wird und wie man selber denkt wie einen die Au...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /