Abo
  • Services:
Anzeige
Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru
Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru: Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru
Ein an einen Monitor angeschlossenes Nexus 5 mit Maru (Bild: David Bates/Golem.de)

Der Macher des Android-ROMs Maru mit eingebautem Linux-Desktop-Modus hat sein Versprechen wahrgemacht: Der Quelltext ist als Open Source für alle verfügbar. Ziel soll eine größere Auswahl an kompatiblen Geräten sein - entsprechende Dev-Gruppen und einen Guide gibt es schon.

Der Quelltext des alternativen Android-ROMs Maru ist unter Open-Source-Lizenz veröffentlicht worden. Der Programmierer des ROMs, Preetam, hat den Code veröffentlicht und auch einen Developer Guide verfasst. Diesen Schritt hatte er bereits im Juni 2016 angekündigt.

Anzeige

Laut dem Entwickler ist der Hauptgrund der Veröffentlichung, die Auswahl an kompatiblen Geräten zu erhöhen. Maru ist bisher nur für das Nexus 5 erhältlich. Bisher sind weitere Versionen für einige Geräte von Motorola, LG und Google geplant. In einer Device Port List können sich Programmierer anmelden, um einen neuen Port zu entwickeln - oder auch nur, um einen neuen Port auf ihrem Gerät zu testen.

  • Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Xfce-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Debian-Linux von Maru kann wie ein vollwertiges System auf dem PC genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick in die Einstellungen der Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Per Voreinstellungen können Nutzer auf bestimmte Ordner des Android-Systems zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Android-System von Maru entspricht einem puren Android 5.1.1. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Dashboard-Funktion lässt sich das Linux-Desktop ein- und ausschalten. Weitere Einstellungen gibt es aktuell noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru bietet neben einer normalen Android-Oberfläche auf dem Nexus 5 einen separaten Linux-Desktop, der aktiviert wird, wenn das Smartphone an einen externen Monitor angeschlossen wird. Zusammen mit einer Bluetooth-Tastatur und -Maus wird so aus dem Nexus ein kleiner PC, mit dem Dinge wie Surfen oder Textverarbeitung bequem möglich sind.

Android mit Debian-Linux-Desktop

Der Desktop basiert auf Debian-Linux und wird komplett in einem Software-Container ausgeführt. Im Test von Golem.de schnitt die Softwarelösung sehr gut ab - weitaus besser als das vergleichbare Continuum von Microsoft oder Ubuntus Convergence.

Wer Maru mitentwickeln möchte, kann den Quelltext bei Github einsehen. Ein Developer Guide soll erste Fragen beantworten, für Diskussionen rund um das Projekt gibt es ein Developer Forum.


eye home zur Startseite
redbullface 29. Aug 2016

Ich kenne diese Geschichte. Ändert nichts an der Tatsache das Android den Linux Kernel...

bombinho 29. Aug 2016

Also zumindestens fuer Continuum ist das derzeit nach wie vor mehr ein Wunschtraum...

pythoneer 27. Aug 2016

Wie man von der Außenwelt wahrgenommen wird und wie man selber denkt wie einen die Au...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Device Insight GmbH, München
  2. Leica Microsystems CMS GmbH, Wetzlar
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Mrs. MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Konsequent gegen staatliche Desinformation

    Emulex | 19:25

  2. Re: 60m SOLD, nicht shipped

    elitezocker | 19:24

  3. Re: Abschaltung von DRM freien, kostenlosen Kanälen

    StefanBD | 19:23

  4. Re: Schaltet bitte DVB-S1 endlich ab

    StefanBD | 19:18

  5. Re: Gott sei dank...

    jayjay | 19:16


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel