Abo
  • Services:
Anzeige
Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden.
Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden. (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru im Test: So muss eine Smartphone-Desktop-Lösung aussehen

Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden.
Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden. (Bild: David Bates/Golem.de)

Android auf dem Smartphone, Debian auf dem externen Monitor - mit Maru klappt die auch von anderen Herstellern angestrebte Konvergenz aus Mobil- und Desktop-System erstaunlich gut. Golem.de hat die erste Beta-Version des ROMs ausprobiert.
Von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

Die Idee ist verlockend: Als Nutzer schließt man sein Android-Smartphone einfach an einen externen Monitor an, und schon erscheint ein vollwertiges Desktop-System auf dem Bildschirm. Parallel kann das Smartphone weiterverwendet werden - das perfekte mobile Büro.

Anzeige

Mit Maru ist im Februar 2016 ein Android-ROM vorgestellt worden, das genau dies können soll: Auf dem Smartphone läuft Android, dazu kann auf einem Monitor ein Debian Linux angezeigt werden. Beide Systeme sollen sich das System teilen - über gemeinsame Ordner lassen sich Daten austauschen und gemeinsam nutzen.

  • Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Xfce-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Debian-Linux von Maru kann wie ein vollwertiges System auf dem PC genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick in die Einstellungen der Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Per Voreinstellungen können Nutzer auf bestimmte Ordner des Android-Systems zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Android-System von Maru entspricht einem puren Android 5.1.1. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Dashboard-Funktion lässt sich das Linux-Desktop ein- und ausschalten. Weitere Einstellungen gibt es aktuell noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru geht mit seinen zwei gleichzeitig laufenden Systemen weiter als Ubuntus Convergence oder Microsofts Continuum. Golem.de hat sich für das Beta-Testprogramm registriert und sich das ROM genau angeschaut. Dabei haben wir festgestellt, dass Maru bereits erstaunlich gut funktioniert - obwohl das ROM bisher nur in einer ersten Beta-Version vorliegt.

Debian und Android in einem Paket

Die Idee, ein vollwertiges Linux auf einem Android-Smartphone zu installieren, ist nicht neu; unter anderem mit Hilfs-Apps wie dem Complete Linux Installer ist dies bereits seit längerem möglich. Was Maru jedoch bietet, ist zum einen die Möglichkeit, Debian Linux und Android parallel zu nutzen - während Linux auf dem Monitor läuft, können wir unser Smartphone wie gewohnt weiterverwenden.

Zum anderen ist die Installation von Maru dank eines Installers sehr einfach. Sind die nötigen Treiber und ADB auf einem Rechner installiert, lässt sich ein Smartphone binnen weniger Minuten mit dem ROM bespielen. Aktuell wird - bedingt durch den frühen Beta-Status - nur das Nexus 5 unterstützt.

Das Nexus 5 braucht einen Slimport-Adapter

Um den Desktop-Modus nutzen zu können, muss das Nexus 5 mit einem externen Monitor verbunden werden. Dafür ist ein Slimport-Adapter notwendig, MHL wird von Googles Smartphone nicht unterstützt. Empfehlenswert ist ein Adapter, der einen zusätzlichen Anschluss für eine Stromversorgung des Smartphones bietet, da das Display des Nexus 5 während der Desktop-Nutzung aktuell noch angeschaltet bleiben muss. Dadurch reduziert sich der Akkustand recht fix.

Ist das Smartphone mit dem externen Display verbunden, muss der Desktop-Modus in den Dashboard-Einstellungen aktiviert werden. Hier dürften in späteren Versionen noch zusätzliche Einstellungen folgen, aktuell kann tatsächlich nur das Linux-System gestartet werden.

Schlanke Xfce-Oberfläche 

eye home zur Startseite
pythoneer 10. Apr 2016

"Nach dem Umschalten können Nutzer ein vollwertiges Android und ein vollwertiges Linux...

throgh 23. Mär 2016

Interessante Realität: Gibt es die auch wirklich zu erleben? Oder redest du von...

Crass Spektakel 21. Mär 2016

Android verwendet praktisch nie Maschinencode sondern immer eine abstrahierte Sprache die...

ve2000 16. Mär 2016

zu einfach.. :-P

Destrolock 16. Mär 2016

Abgesehen von der tatsache das man 0 Rechenleistung im vergleich zum Desktop hat, man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Warner Music Group Germany Holding GmbH, Hamburg
  2. Ratbacher GmbH, Hamburg
  3. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  4. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 389,99€
  2. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  3. 5,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  2. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  3. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  4. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  5. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  6. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  7. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  8. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  9. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  10. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Tastatur für Entwickler / Programmierer...

    Teebecher | 07:37

  2. Re: Schwachsinn: 2x 4K-Monitore nur mit extra...

    msdong71 | 07:37

  3. Re: Was mich grundsätzlich bei WaKü stört...

    ChoMar | 07:22

  4. Re: 700$ - Ich hätte da eine bessere Lösung...

    forenuser | 07:11

  5. Re: Alternativen?

    herrwusel | 07:10


  1. 07:16

  2. 07:08

  3. 18:10

  4. 10:10

  5. 09:59

  6. 09:00

  7. 18:58

  8. 18:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel