Abo
  • Services:
Anzeige
Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden.
Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden. (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru im Test: So muss eine Smartphone-Desktop-Lösung aussehen

Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden.
Maru ermöglicht es, gleichzeitig Android und Debian zu verwenden. (Bild: David Bates/Golem.de)

Android auf dem Smartphone, Debian auf dem externen Monitor - mit Maru klappt die auch von anderen Herstellern angestrebte Konvergenz aus Mobil- und Desktop-System erstaunlich gut. Golem.de hat die erste Beta-Version des ROMs ausprobiert.
Von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

Die Idee ist verlockend: Als Nutzer schließt man sein Android-Smartphone einfach an einen externen Monitor an, und schon erscheint ein vollwertiges Desktop-System auf dem Bildschirm. Parallel kann das Smartphone weiterverwendet werden - das perfekte mobile Büro.

Anzeige

Mit Maru ist im Februar 2016 ein Android-ROM vorgestellt worden, das genau dies können soll: Auf dem Smartphone läuft Android, dazu kann auf einem Monitor ein Debian Linux angezeigt werden. Beide Systeme sollen sich das System teilen - über gemeinsame Ordner lassen sich Daten austauschen und gemeinsam nutzen.

  • Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)
  • Der Startbildschirm der Xfce-Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Das Debian-Linux von Maru kann wie ein vollwertiges System auf dem PC genutzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Blick in die Einstellungen der Oberfläche (Screenshot: Golem.de)
  • Per Voreinstellungen können Nutzer auf bestimmte Ordner des Android-Systems zugreifen. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Android-System von Maru entspricht einem puren Android 5.1.1. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Dashboard-Funktion lässt sich das Linux-Desktop ein- und ausschalten. Weitere Einstellungen gibt es aktuell noch nicht. (Screenshot: Golem.de)
Das Nexus 5 mit installiertem Maru und angeschlossenem externen Monitor, auf dem Debian läuft (Bild: David Bates/Golem.de)

Maru geht mit seinen zwei gleichzeitig laufenden Systemen weiter als Ubuntus Convergence oder Microsofts Continuum. Golem.de hat sich für das Beta-Testprogramm registriert und sich das ROM genau angeschaut. Dabei haben wir festgestellt, dass Maru bereits erstaunlich gut funktioniert - obwohl das ROM bisher nur in einer ersten Beta-Version vorliegt.

Debian und Android in einem Paket

Die Idee, ein vollwertiges Linux auf einem Android-Smartphone zu installieren, ist nicht neu; unter anderem mit Hilfs-Apps wie dem Complete Linux Installer ist dies bereits seit längerem möglich. Was Maru jedoch bietet, ist zum einen die Möglichkeit, Debian Linux und Android parallel zu nutzen - während Linux auf dem Monitor läuft, können wir unser Smartphone wie gewohnt weiterverwenden.

Zum anderen ist die Installation von Maru dank eines Installers sehr einfach. Sind die nötigen Treiber und ADB auf einem Rechner installiert, lässt sich ein Smartphone binnen weniger Minuten mit dem ROM bespielen. Aktuell wird - bedingt durch den frühen Beta-Status - nur das Nexus 5 unterstützt.

Das Nexus 5 braucht einen Slimport-Adapter

Um den Desktop-Modus nutzen zu können, muss das Nexus 5 mit einem externen Monitor verbunden werden. Dafür ist ein Slimport-Adapter notwendig, MHL wird von Googles Smartphone nicht unterstützt. Empfehlenswert ist ein Adapter, der einen zusätzlichen Anschluss für eine Stromversorgung des Smartphones bietet, da das Display des Nexus 5 während der Desktop-Nutzung aktuell noch angeschaltet bleiben muss. Dadurch reduziert sich der Akkustand recht fix.

Ist das Smartphone mit dem externen Display verbunden, muss der Desktop-Modus in den Dashboard-Einstellungen aktiviert werden. Hier dürften in späteren Versionen noch zusätzliche Einstellungen folgen, aktuell kann tatsächlich nur das Linux-System gestartet werden.

Schlanke Xfce-Oberfläche 

eye home zur Startseite
pythoneer 10. Apr 2016

"Nach dem Umschalten können Nutzer ein vollwertiges Android und ein vollwertiges Linux...

throgh 23. Mär 2016

Interessante Realität: Gibt es die auch wirklich zu erleben? Oder redest du von...

Crass Spektakel 21. Mär 2016

Android verwendet praktisch nie Maschinencode sondern immer eine abstrahierte Sprache die...

ve2000 16. Mär 2016

zu einfach.. :-P

Destrolock 16. Mär 2016

Abgesehen von der tatsache das man 0 Rechenleistung im vergleich zum Desktop hat, man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim
  3. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  4. WKM GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  2. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  3. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  4. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  5. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  6. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  7. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  8. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  9. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  10. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Re: Coole Sache aber,

    Hotohori | 17:21

  2. Liebe SPD...

    Prinzeumel | 17:20

  3. Re: Tastatur für Entwickler / Programmierer...

    Speckpfanne | 17:18

  4. Re: Induktionsladung = schlechter Wirkungsgrad

    ArcherV | 17:18

  5. Re: Wieso bitte alles in ein Mega-Repo?

    Poison Nuke | 17:17


  1. 16:40

  2. 16:29

  3. 16:27

  4. 15:15

  5. 13:35

  6. 13:17

  7. 13:05

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel