Abo
  • Services:

Maru: Der Desktop-Modus für Android-Smartphones

Mit Maru sollen Android-Nutzer ihr Smartphone mit einem Display verbinden können und dann eine vollwertige Desktop-Oberfläche nutzen - ähnlich wie bei Microsofts Continuum oder Ubuntus Convergence. Eine erste Betaversion soll Mitte Februar 2016 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten.
Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten. (Bild: Maru)

Maru soll es Android-Nutzern ermöglichen, ihr Smartphone mit Hilfe eines Monitors als kleinen PC nutzen zu können. Maru soll - einmal installiert - automatisch erkennen, wenn ein externes Display über HDMI an das Smartphone angeschlossen wird. Dann stellt Maru auf dem Monitor einen auf Android 5.1 basierenden Desktop dar.

  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Dieser Desktop soll dem Hersteller zufolge unabhängig vom Smartphone laufen: Das Telefon soll weiterhin separat genutzt werden können, etwa um Anrufe entgegenzunehmen. Die Desktop-Oberfläche selbst hat eine Schnellstartleiste am unteren Rand, zudem scheint es möglich zu sein, Verknüpfungen auf dem Desktop abzulegen.

Eigenes Android-ROM für das Nexus 5

Maru ist keine zusätzliche App, die auf einem bestehenden Android-System läuft, sondern ein eigenes alternatives System, das Android und Debian Linux kombiniert. Schließt der Nutzer einen Monitor an, wird auf diesem Debian angezeigt. Dem Hersteller wird Maru zunächst nur für das Nexus 5 zur Verfügung stehen, weitere Smartphones sollen folgen. Interessenten können sich auf eine Liste setzen lassen, die erste Betaversion von Maru soll Mitte Februar 2016 zur Verfügung stehen.

Bisher gab es bereits einige Versuche, Android für den Desktop zu verwenden - ein aktuelles Projekt ist beispielsweise Remix OS. Für Android als Produktivsystem auf einem großen Display spricht die Vielzahl an Apps, die es mittlerweile gibt; dagegen spricht die Usability, die bei Android auf die Touch-Bedienung ausgerichtet ist.

Microsoft hat mit Continuum für Windows 10 Mobile eine eigene Lösung für die Darstellung eines mobilen Systems auf einem externen Monitor. Auch Canonical bietet für Ubuntu die sogenannte Convergence an: Anders als bei Continuum wird hier tatsächlich ein vollständiges Desktop-System auf dem externen Monitor dargestellt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tschuuuls 09. Feb 2016

Mal nach Slimport HDMI googlen ;)

Spiritogre 08. Feb 2016

Es müssten dann halt mehr Desktop Apps kommen, am besten mit automatischer Erkennung was...

droptable 08. Feb 2016

Nicht jeder Link zu Amazon ist ein Affiliate Link.


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    Job-Porträt Cyber-Detektiv: Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen
    Job-Porträt Cyber-Detektiv
    "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    Online-Detektive müssen permanent löschen, wo unvorsichtige Internetnutzer einen digitalen Flächenbrand gelegt haben. Mathias Kindt-Hopffer hat Golem.de von seinem Berufsalltag erzählt.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
    3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

      •  /