• IT-Karriere:
  • Services:

Maru: Der Desktop-Modus für Android-Smartphones

Mit Maru sollen Android-Nutzer ihr Smartphone mit einem Display verbinden können und dann eine vollwertige Desktop-Oberfläche nutzen - ähnlich wie bei Microsofts Continuum oder Ubuntus Convergence. Eine erste Betaversion soll Mitte Februar 2016 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten.
Maru soll eine gut zu bedienende Desktop-Oberfläche bieten. (Bild: Maru)

Maru soll es Android-Nutzern ermöglichen, ihr Smartphone mit Hilfe eines Monitors als kleinen PC nutzen zu können. Maru soll - einmal installiert - automatisch erkennen, wenn ein externes Display über HDMI an das Smartphone angeschlossen wird. Dann stellt Maru auf dem Monitor einen auf Android 5.1 basierenden Desktop dar.

  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
  • Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
Maru bietet einen Desktop-Modus für externe Monitore. (Bild: Maru)
Stellenmarkt
  1. CCS 365 GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Dieser Desktop soll dem Hersteller zufolge unabhängig vom Smartphone laufen: Das Telefon soll weiterhin separat genutzt werden können, etwa um Anrufe entgegenzunehmen. Die Desktop-Oberfläche selbst hat eine Schnellstartleiste am unteren Rand, zudem scheint es möglich zu sein, Verknüpfungen auf dem Desktop abzulegen.

Eigenes Android-ROM für das Nexus 5

Maru ist keine zusätzliche App, die auf einem bestehenden Android-System läuft, sondern ein eigenes alternatives System, das Android und Debian Linux kombiniert. Schließt der Nutzer einen Monitor an, wird auf diesem Debian angezeigt. Dem Hersteller wird Maru zunächst nur für das Nexus 5 zur Verfügung stehen, weitere Smartphones sollen folgen. Interessenten können sich auf eine Liste setzen lassen, die erste Betaversion von Maru soll Mitte Februar 2016 zur Verfügung stehen.

Bisher gab es bereits einige Versuche, Android für den Desktop zu verwenden - ein aktuelles Projekt ist beispielsweise Remix OS. Für Android als Produktivsystem auf einem großen Display spricht die Vielzahl an Apps, die es mittlerweile gibt; dagegen spricht die Usability, die bei Android auf die Touch-Bedienung ausgerichtet ist.

Microsoft hat mit Continuum für Windows 10 Mobile eine eigene Lösung für die Darstellung eines mobilen Systems auf einem externen Monitor. Auch Canonical bietet für Ubuntu die sogenannte Convergence an: Anders als bei Continuum wird hier tatsächlich ein vollständiges Desktop-System auf dem externen Monitor dargestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)
  2. (aktuell u. a. Death Stranding PS4 für 39,99€ und PS4-Controller verschiedene Farben für 42...
  3. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  4. 27,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Tschuuuls 09. Feb 2016

Mal nach Slimport HDMI googlen ;)

Spiritogre 08. Feb 2016

Es müssten dann halt mehr Desktop Apps kommen, am besten mit automatischer Erkennung was...

droptable 08. Feb 2016

Nicht jeder Link zu Amazon ist ein Affiliate Link.


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /