Abo
  • Services:

Martin Gräßlin: "KWin wird ein Wayland-Compositor"

Martin Gräßlins Arbeit an der KDE-Fensterverwaltung KWin zielt auf das Zusammenspiel mit dem Displayserver Wayland. KWin soll langfristig ein Wayland-Compositor werden. Diese Entscheidung habe das KDE-Team bereits gefällt, lange bevor Canonicals Mir-Projekt bekanntwurde, sagt er.

Artikel veröffentlicht am ,
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an.
Martin Gräßlin passt KWin seit zwei Jahren an Wayland an. (Bild: Christian Schmidt-David/Golem.de)

Langfristig werde KWin zu einem Wayland-Compositor umgebaut, schreibt KWin-Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog. Die Arbeiten daran liefen bereits seit etwa zwei Jahren. Er sei verwundert, warum diese Entscheidung jetzt bei Bekanntwerden des Mir-Projekts nochmals so öffentlich diskutiert werde. Sie sei lange davor vom KDE-Team beschlossen worden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. NCP engineering GmbH, Nürnberg

Erste Patches für Wayland habe er bereits im Juni 2011 eingereicht, schreibt Gräßlin. Zu dem Zeitpunkt sei Wayland aber ein Forschungsprojekt gewesen. Die vielen Änderungen an den APIs bis zur Veröffentlichung der Version 1.0 des Displayservers hätten es schwierig gemacht, KWin anzupassen. Erst seit das Entwicklerteam um den X11-Ersatz mit Wayland 1.0 die APIs stabilisiert und festgelegt habe, seien konkrete Pläne für Umbauten möglich.

Fundamentale Änderungen

Allerdings war Gräßlin in der Zwischenzeit nicht untätig. Für weitere Anpassungen an Wayland hat er das KWin-Scripting umgeschrieben. Das erleichtert es, den verwalteten Client innerhalb von KWin zu identifizieren. Dass KWin seit Version mit OpenGL auf EGL läuft, sei ebenfalls den Anpassungen für Wayland zu verdanken, schreibt er. Seit Dezember 2012 arbeite er an einer Portierung auf Qt5, mit der Qt-basierte Anwendungen leichter zu integrieren sind als über die native C-Bibliothek.

Am 22. Januar 2013 hatte Sebastian Kügler (sebas) einen offiziellen Zeitrahmen für den Übergang der KDE Plasma Workspaces auf Qt5 und Wayland veröffentlicht. Darin ist unmissverständlich formuliert, dass KWin in einen Wayland-Compositor verwandelt wird.

Längst gefällte Entscheidung

Deshalb sei er überrascht gewesen, dass eine Diskussion über die Verpflichtung zum Wayland-Projekt entbrannte, als Canonical sein Mir-Projekt bekanntgab. Zwar kritisiert Gräßlin weiterhin Canonicals Entscheidung, seinen eigenen Displayserver zu entwickeln, da Canonical damit das Open-Source-Ökosystem verlasse. Aber die Entscheidung des KDE-Teams zugunsten von Wayland sei eine historische und davon unabhängige Entscheidung. Gegenwärtig sei Wayland besser für KDEs Plasma Workspaces geeignet als andere Lösungen.

Einer der Vorteile freier Softwareprojekte sei es eben, dass Entwicklung und Diskussionen offenliegen. Dadurch sei es leichter, "anderen Entwicklern die Hand zu reichen".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

Tapirleader 24. Apr 2013

Man sollte einfach nicht vergessen wie oft man die Brille absetzen muss, um in der...

Seitan-Sushi-Fan 23. Apr 2013

Man kann sich auch alles schön reden. Konkurrenz zu entwickeln soll also...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /