Abo
  • IT-Karriere:

Martin Gräßlin: KDE Plasma läuft erstmals unter Wayland

Der Plasma-Desktop von KDE lässt sich nun auch unter Wayland benutzen, was Maintainer Martin Gräßlin als "wichtigen Schritt" bezeichnet. Zur vollen Wayland-Unterstützung braucht es aber noch Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Die aktuelle Oberfläche von KDE: Plasma 5
Die aktuelle Oberfläche von KDE: Plasma 5 (Bild: KDE/CC-BY-3.0)

Die für Wayland geschriebene Version des KDE-Window-Managers Kwin könne nun auch dafür genutzt werden, eine Sitzung des Plasma-Desktops darzustellen, ohne dass diese ständig abstürze, schreibt der zuständige Entwickler Martin Gräßlin in seinem Blog. Dies sei ein besonders wichtiger Schritt, da Gräßlin nun selbst die Software im Umgang mit Wayland im laufenden Betrieb ausgiebig testen könne.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Eine komplette Unterstützung der Wayland-Architektur sei damit aber noch nicht umgesetzt, betont der Programmierer. Denn die einzigen Wayland-Anwendungen in diesem Aufbau seien Kwin sowie Xwayland. Letzteres werde dafür genutzt, sämtliche X11-Anwedungen verwenden zu können.

Trotz allem sei dies ein "beachtenswerter Erfolg", da die Architektur im Vergleich zu bisher auf den Kopf gestellt worden sei. So übernehme Kwin nun das Rendering selbst, wofür ein DRM-Backend erstellt wurde. Damit ließen sich alle angeschlossenen Ausgaben ansteuern. Auch der OpenGL- sowie der QPainter-Compositor könnten so benutzt werden. Zum Zugriff auf die DRM-Geräte verwendet Kwin die Schnittstellen von Logind.

Vorerst nur für Mesa

Zur Verwaltung der Buffer greift Kwin auf den Generic Buffer Manager (GBM) in Mesa zurück. Mit dem proprietären Treiber von Nvidia könne diese Implementierung wohl aber nicht genutzt werden, da das Unternehmen einen anderen Ansatz verfolgt als GBM. Ein Nvidia-spezifisches Backend könne wohl aber später hinzugefügt werden. Gräßlin hofft letztlich auf eine standardisierte Implementierung, die sowohl von den freien als auch von den proprietären Treibern unterstützt wird.

Auf Grund seiner bisherigen positiven Erfahrungen bei der Implementierung des X11-Ersatzes schätzt Gräßlin, dass insbesondere der Umgang mit mehreren Displays schon bald aktuellen Ansprüchen genügen werde. Bis es so weit ist, muss aber noch einiges an Arbeit geleistet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (PC-Spiele bis zu 85% reduziert)

Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

    •  /