Abo
  • Services:

Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen

15 Jahre nach der Landung auf dem Mars erklärt die Nasa das Ende der Mission des Marsrovers Opportunity. Ein Rückblick auf das Ende der Mission und die Messinstrumente, denen wir viele neue Erkenntnisse über den Mars zu verdanken haben.

Artikel von veröffentlicht am
Der Marsrover Opportunity untersuchte seit 2004 den Mars.
Der Marsrover Opportunity untersuchte seit 2004 den Mars. (Bild: Nasa, Maas Digital / Screenshot (Golem.de))

Seit dem globalen Staubsturm, der im Juni 2018 über den Mars fegte, hatte die Nasa ein Problem mit dem Marsrover Opportunity. Lange glaubte man bei der US-Raumfahrtbehörde, der Rover sei nur im Standby-Modus. Jetzt wissen wir: Er ist kaputt. In der dunklen Nacht unter den Staubwolken des Sturms bekam Opportunity keine Energie mehr von der Sonne und bald war der Akku leer.

Inhalt:
  1. Marsrover Opportunity: Mission erfolgreich abgeschlossen
  2. Deutsches Spektrometer misst winzige Abweichungen
  3. Alpha-Teilchen und Röntgenstrahlen finden alle Atome

Die Erde hat keinen Kontakt und der Rover funkt nicht mehr. Dieser Rover ist nicht mehr. Er hat die Garantie verloren und der Hersteller nimmt ihn nicht mehr zurück. Er steht still und ist ohne Funktion. Seine Rechenprozesse sind Vergangenheit. Er hat den letzten Stein untersucht, ist den letzten Meter gerollt, hat das letzte Spektrogramm aufgenommen und Wissenschaftsgeschichte gemacht. Opportunity ist ein Ex-Rover.

Seit 14 Jahren defekt und trotzdem erfolgreich

Ganz ohne Monty Python sagte es ein Sprecher der Nasa mit einigem Stolz und völlig zu Recht: "Die Mission ist abgeschlossen." Die Nasa wartete mit der Bekanntgabe bis nach dem 15. Jahrestag der Marslandung vom 25. Januar 2004. Das Deep Space Network (DSN) der Nasa suchte seit Juni mit bis zu 70 Meter großen Parabolantennen nach den Radiosignalen.

Wahrscheinlich wurden einige empfindliche Teile, die normalerweise elektrisch beheizt werden, durch die Kälte auf dem Mars zerstört. Möglicherweise war aber ausgerechnet ein defektes elektrisches Heizelement mit schuld am Verlust des Rovers. Schon drei Monate nach der Landung ließ sich die Heizung nicht mehr abschalten und verbrauchte so zusätzlich Strom.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Berlin

Der einzige Weg, diesen Stromverlust zu vermeiden, war, den Rover regelmäßig in einen Tiefschlafmodus zu versetzen, in dem keine Instrumente mit Strom versorgt werden. Das wurde mehr als 14 Jahre lang jede Nacht getan. Aber mit dem Verlust der Akkuspannung und dem Reset der Uhrzeit war der Rover wohl nicht mehr in der Lage, sich nachts kontrolliert in den Tiefschlaf zu versetzen und so die Akkuladung zu erhalten.

800 Kontaktversuche blieben erfolglos

Zuletzt bestand noch die Hoffnung, dass der Grund für die fehlenden Antworten des Rovers ein Ausfall einer Antenne sein könnte. Deshalb änderte die Nasa im Januar ihre Suchstrategie. Statt nur nach Radiosignalen zu suchen, wurden auf Verdacht Computerbefehle gesendet, nach denen der Rover auf einen zweiten Transmitter wechseln und mit einer einfachen UKW-Antenne antworten sollte, die nicht zur Erde ausgerichtet werden muss. Aber auch nach über 800 Versuchen blieb der Erfolg aus.

Die Mission des Rovers war es, die Meridiani-Ebene zu untersuchen. Er fand dort die erwarteten Spuren von flüssigem Wasser in der fernen Vergangenheit des Mars, darunter Tonminerale aus Aluminiumoxiden, wie sie auch in fruchtbaren Böden auf der Erde vorkommen. Neben Kameras, einem Mikroskop und einem Schleifwerkzeug, um ins Innere von Steinen sehen zu können, war Opportunity auch mit drei Spektrometern ausgestattet, um ihre Stoffzusammensetzung bestimmen zu können.

Auf dem Kameramast des Rovers war ein Infrarotemissionsspektrometer montiert. Es kann aus dem Spektrum der ausgesendeten Wärmestrahlung die Menge an Karbonaten, Sulfaten, Phosphaten, Silikaten und Hydroxiden in Sand und Gestein messen, die in Zusammenhang mit Wasser entstehen. Außerdem konnte es als Thermometer fungieren, das die Temperatur des Bodens und der Atmosphäre misst und mit dem Spektrum auf Staub- und Wassergehalt rückschließen lässt. Zumindest, bis der erste große Staubsturm im Jahr 2007 zu viel Staub auf der Optik hinterließ und das Instrument unbenutzbar machte.

Deutsches Spektrometer misst winzige Abweichungen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

Cespenar 16. Feb 2019 / Themenstart

Jaja ich weiß der ist viel zu weit weg von Opportunity, hat wichtigeres zu tun und...

Vögelchen 15. Feb 2019 / Themenstart

https://www.youtube.com/watch?v=UE0Jk0KqKRc

Arsenal 15. Feb 2019 / Themenstart

Thanks for bringing us along... Mouse-Over: Thanks for bringing us along...

dabbes 15. Feb 2019 / Themenstart

Die Nasa kann ihn ja einschicken und das Porto bezahlen ;-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Galaxy S10e im Test: Samsungs kleines feines Top-Smartphone
Galaxy S10e im Test
Samsungs kleines feines Top-Smartphone

Mit dem Galaxy S10e bietet Samsung auch ein kompaktes Modell seiner neuen Oberklasse-Smartphone-Serie an. Beim Gerät gibt es zwar ein paar Abstriche bei der Hardware, es liegt aber fantastisch in der Hand und macht super Fotos - für uns der klare Geheimtipp der neuen Reihe.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy M20 kommt an drei Tagen nach Deutschland
  2. Smartphone Samsungs LPDDR4X-Speicher fasst 12 GByte
  3. Non-Volatile Memory Samsung liefert eMRAM aus

    •  /