• IT-Karriere:
  • Services:

Marsrover: Die Nasa versucht erneut Kontaktaufnahme mit Opportunity

Die US-Raumfahrtbehörde Nasa gibt die Hoffnung nicht auf, den Marsrover Opportunity zu reaktivieren. Allerdings wird es knapp, denn der kommende Winter könnte dem Rover den Garaus machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marsrover Opportunity: längste Marsmission
Marsrover Opportunity: längste Marsmission (Bild: Nasa/JPL-Caltech)

Die Zeit wird knapp für Opportunity: Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) will den Marsrover Opportunity noch nicht aufgegeben. Aber die Chancen dafür werden geringer. Die Nasa will in den kommenden Wochen versuchen, den Funkkontakt wieder herzustellen und das Fahrzeug auf dem Mars zu reaktivieren.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Leipzig
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg

Im vergangenen Jahr tobte ein riesiger Staubsturm auf dem Mars. Die Nasa versetzte den Rover in einen sicheren Modus. Das bedeutet, fast alle Systeme und wissenschaftlichen Instrumente wurden abgeschaltet, um den Energieverbrauch zu minimieren. Lediglich die Heizung sollte, gespeist von Akkus, noch laufen, damit die Systeme durch die Kälte nicht beschädigt werden.

Doch nach dem Ende des Sturms gelang es der Nasa nicht, den Kontakt zu Opportunity wieder herzustellen. Die Vermutung ist, dass der Sturm Sand auf die Solarpaneele des Rovers geweht hat. Die bedeckten Solarmodule können kein Licht mehr absorbieren und in elektrischen Strom wandeln. Andere mögliche Ursachen für das Schweigen könnte ein Ausfall des Funksystems oder der internen Uhr sein.

Seit einiger Zeit sendet die Nasa Kommandos an den Rover. Mit den Befehlen sollen die Systeme oder die Software neu gestartet werden. "In den vergangenen sieben Monaten haben wir über 600 Mal versucht, Opportunity zu kontaktieren", erzählt Opportunity-Projektmanager John Callas. "Obwohl wir nichts von dem Rover gehört haben und die Wahrscheinlichkeit, dass das noch mal der Fall ist, von Tag zu Tag geringer wird, werden wir weiterhin jede logische Möglichkeit nutzen, um wieder Kontakt aufzunehmen."

Das muss relativ schnell passieren: Bald bricht der Südwinter auf dem Mars an. Wenn die Akkus bis dahin nicht mit Solarstrom geladen werden können, wird die Kälte wahrscheinlich Teile des Rovers oder den ganzen Rover beschädigen. Aktuell ist es auf dem Mars windig - die Nasa nennt diese Zeit auch Staubbeseitigungs-Jahreszeit. Die Raumfahrtbehörde hofft, dass die Winde Staub und Sand von den Solarpaneelen wehen.

Selbst wenn Opportunity nicht mehr reaktiviert werden kann, ist die Mission ein großer Erfolg: Seit April 2010 hält der Rover den Rekord für die längste Marsmission. Opportunity war im Januar 2004 auf dem Mars gelandet, wenige Tage nach dem baugleichen Rover Spirit. Beide Missionen waren auf wenige Monate angelegt. Der Kontakt zu Spirit war im März 2010 abgebrochen. Im Mai 2011 gab die Nasa den Rover auf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

stoney0815 31. Jan 2019

oh wow ... wenn ich bei Kerbal auch noch signallaufzeiten hätte (also keine Echtzeit...


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /