Abo
  • Services:

Marsrover Curiosity: Flüsse türmten einen Marsberg auf

Der Mars war nass - und das möglicherweise viele Millionen Jahre lang: Der Marsrover Curiosity hat Hinweise gefunden, dass der Berg im Marskrater Gale auf dem Grund eines Sees entstanden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Marskrater Gale als See: wiederholt verdunstet und wieder gefüllt
Marskrater Gale als See: wiederholt verdunstet und wieder gefüllt (Bild: Nasa/JPL-Caltech/ESA/DLR/FU Berlin/MSSS)

Der Marsrover Curiosity hat weitere Indizien für eine nasse Vergangenheit des Mars gefunden: Auf dem Planeten gab es mutmaßlich Seen, die über einen langen Zeitraum mit flüssigem Wasser gefüllt waren.

  • Gesteinsschichten, wie sie typisch sind für Ablagerungen an einem Seegrund, aufgenommen am 7.08.2014 am Mount Sharp (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Diese Sandsteinformationen interpretiert die Nasa als Ablagerungen in Flussmündungen. Das Foto entstand am 13.03.2014. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Dieses Bild vom 28.10.2014 zeigt Gesteinsschichten, wie sie am Boden von Seen entstehen können. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Sandsteinablagerungen auf diesem Panorama vom 25.03.2014 fallen Richtung Mount Sharp ab und sollen von Flussmündungen stammen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Der Krater Gale als See. Er soll im Laufe der Zeit mehrfach ausgetrocknet sein und sich wieder gefüllt haben. (Grafik: Nasa/JPL-Caltech/ESA/DLR/FU Berlin/MSSS)
Gesteinsschichten, wie sie typisch sind für Ablagerungen an einem Seegrund, aufgenommen am 7.08.2014 am Mount Sharp (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Hinweise auf Wasser auf dem Mars gibt es seit längerem - in gefrorenem Zustand. Die Marsrover Opportunity und Curiosity entdeckten aber schon Landschaftsformationen, die nahelegen, dass das Wasser auf dem Nachbarplaneten früher auch geflossen ist.

Berg entstand in einem See

Jetzt hat Curiosity Hinweise darauf, dass der Mars über einen sehr langen Zeitraum eine dichte Atmosphäre gehabt hat: Der Aeolis Mons oder Mount Sharp, der Berg im Marskrater Gale, soll durch Sedimentablagerungen in einem See entstanden sein.

Das würde aber bedeuten, dass der See über einen sehr langen Zeitraum existiert haben muss: Der Berg erhebt sich etwa 5 Kilometer hoch vom Grund des Kraters Gale. Der Prozess könnte also mehrere zehn Millionen Jahre gedauert haben.

Fluss, See und Wind lagern Material ab

Flüsse hätten, so mutmaßt die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), Sand und Schlick in den See gebracht und an der Mündung abgelagert. Dadurch seien Flussdeltas entstanden genau wie auf der Erde. Und genau wie auf der Erde muss sich das Klima im Laufe der Zeit geändert haben: Die Gesteinsschichten seien nicht nur Ablagerungen von Flüssen, sondern auch vom See und vom Wind. Das deute darauf hin, dass der See wiederholt verdunstet sei und sich wieder gefüllt habe.

"Wir machen Fortschritte bei der Lösung des Rätsels von Mount Sharp", sagt John Grotzinger, wissenschaftlicher Leiter der Curiosity-Mission. "Wo jetzt ein Berg ist, könnte es einst eine Reihe von Seen gegeben haben."

Curiosity ist 8 Kilometer gefahren

Curiosity ist am 6. August 2012 auf dem Mars gelandet. Seither ist der Marsrover etwa 8 Kilometer weit gefahren und befindet sich jetzt am Fuß des Mount Sharp. Dort untersucht er gerade eine 150 Meter hohe Felsformation, die die Bezeichnung Murray-Formation bekommen hat.

Bereits auf dem Weg zu seinem derzeitigen Standort hat Curiosity Hinweise auf die sich verändernde Form des Kraterbodens zur Zeit der Seen gefunden. "Wir fanden Sedimentgestein, das nach kleinen, alten Deltas aussieht, die übereinanderliegen", sagt Sanjeev Gupta, einer der Curiosity-Wissenschaftler. Curiosity habe sich zunächst in einer Region aufgehalten, die von Flüssen beherrscht worden sei. Jetzt befinde er sich in einer ehemaligen Seenlandschaft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Gl3b 11. Dez 2014

Also für mich klingt das vielversprechender auf der Suche nach dem Leben als der Mars

HerrMannelig 11. Dez 2014

ihr wisst aber, dass mit "Mars One" in 2024 eine benannte Marsmission ohne Rückkehr...

morecomp 10. Dez 2014

Wenn ich noch einmal zwanzig wäre und das von heute wüsste :)


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /