Abo
  • Services:
Anzeige
Marskrater Gale als See: wiederholt verdunstet und wieder gefüllt
Marskrater Gale als See: wiederholt verdunstet und wieder gefüllt (Bild: Nasa/JPL-Caltech/ESA/DLR/FU Berlin/MSSS)

Marsrover Curiosity: Flüsse türmten einen Marsberg auf

Marskrater Gale als See: wiederholt verdunstet und wieder gefüllt
Marskrater Gale als See: wiederholt verdunstet und wieder gefüllt (Bild: Nasa/JPL-Caltech/ESA/DLR/FU Berlin/MSSS)

Der Mars war nass - und das möglicherweise viele Millionen Jahre lang: Der Marsrover Curiosity hat Hinweise gefunden, dass der Berg im Marskrater Gale auf dem Grund eines Sees entstanden ist.

Anzeige

Der Marsrover Curiosity hat weitere Indizien für eine nasse Vergangenheit des Mars gefunden: Auf dem Planeten gab es mutmaßlich Seen, die über einen langen Zeitraum mit flüssigem Wasser gefüllt waren.

  • Gesteinsschichten, wie sie typisch sind für Ablagerungen an einem Seegrund, aufgenommen am 7.08.2014 am Mount Sharp (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Diese Sandsteinformationen interpretiert die Nasa als Ablagerungen in Flussmündungen. Das Foto entstand am 13.03.2014. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Dieses Bild vom 28.10.2014 zeigt Gesteinsschichten, wie sie am Boden von Seen entstehen können. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Die Sandsteinablagerungen auf diesem Panorama vom 25.03.2014 fallen Richtung Mount Sharp ab und sollen von Flussmündungen stammen. (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)
  • Der Krater Gale als See. Er soll im Laufe der Zeit mehrfach ausgetrocknet sein und sich wieder gefüllt haben. (Grafik: Nasa/JPL-Caltech/ESA/DLR/FU Berlin/MSSS)
Gesteinsschichten, wie sie typisch sind für Ablagerungen an einem Seegrund, aufgenommen am 7.08.2014 am Mount Sharp (Foto: Nasa/JPL-Caltech/MSSS)

Hinweise auf Wasser auf dem Mars gibt es seit längerem - in gefrorenem Zustand. Die Marsrover Opportunity und Curiosity entdeckten aber schon Landschaftsformationen, die nahelegen, dass das Wasser auf dem Nachbarplaneten früher auch geflossen ist.

Berg entstand in einem See

Jetzt hat Curiosity Hinweise darauf, dass der Mars über einen sehr langen Zeitraum eine dichte Atmosphäre gehabt hat: Der Aeolis Mons oder Mount Sharp, der Berg im Marskrater Gale, soll durch Sedimentablagerungen in einem See entstanden sein.

Das würde aber bedeuten, dass der See über einen sehr langen Zeitraum existiert haben muss: Der Berg erhebt sich etwa 5 Kilometer hoch vom Grund des Kraters Gale. Der Prozess könnte also mehrere zehn Millionen Jahre gedauert haben.

Fluss, See und Wind lagern Material ab

Flüsse hätten, so mutmaßt die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa), Sand und Schlick in den See gebracht und an der Mündung abgelagert. Dadurch seien Flussdeltas entstanden genau wie auf der Erde. Und genau wie auf der Erde muss sich das Klima im Laufe der Zeit geändert haben: Die Gesteinsschichten seien nicht nur Ablagerungen von Flüssen, sondern auch vom See und vom Wind. Das deute darauf hin, dass der See wiederholt verdunstet sei und sich wieder gefüllt habe.

"Wir machen Fortschritte bei der Lösung des Rätsels von Mount Sharp", sagt John Grotzinger, wissenschaftlicher Leiter der Curiosity-Mission. "Wo jetzt ein Berg ist, könnte es einst eine Reihe von Seen gegeben haben."

Curiosity ist 8 Kilometer gefahren

Curiosity ist am 6. August 2012 auf dem Mars gelandet. Seither ist der Marsrover etwa 8 Kilometer weit gefahren und befindet sich jetzt am Fuß des Mount Sharp. Dort untersucht er gerade eine 150 Meter hohe Felsformation, die die Bezeichnung Murray-Formation bekommen hat.

Bereits auf dem Weg zu seinem derzeitigen Standort hat Curiosity Hinweise auf die sich verändernde Form des Kraterbodens zur Zeit der Seen gefunden. "Wir fanden Sedimentgestein, das nach kleinen, alten Deltas aussieht, die übereinanderliegen", sagt Sanjeev Gupta, einer der Curiosity-Wissenschaftler. Curiosity habe sich zunächst in einer Region aufgehalten, die von Flüssen beherrscht worden sei. Jetzt befinde er sich in einer ehemaligen Seenlandschaft.


eye home zur Startseite
Gl3b 11. Dez 2014

Also für mich klingt das vielversprechender auf der Suche nach dem Leben als der Mars

HerrMannelig 11. Dez 2014

ihr wisst aber, dass mit "Mars One" in 2024 eine benannte Marsmission ohne Rückkehr...

morecomp 10. Dez 2014

Wenn ich noch einmal zwanzig wäre und das von heute wüsste :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash direct GmbH, Frankfurt
  2. DR.SCHNELL Chemie GmbH über J&P GmbH, München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Swyx Solutions AG, Dortmund


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic
  3. Zenscreen MB16AC Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

  1. Re: Nutzer werden gezwungen?

    corruption | 00:51

  2. Re: Das ist doch Dummenverar....

    GenXRoad | 00:49

  3. Re: Erstmal logisch Nachdenken, dann Berichten...

    Faksimile | 00:24

  4. Re: Warum kein Hyperthreading?

    plutoniumsulfat | 00:19

  5. Re: Noch mehr Müll zum ansehen

    plutoniumsulfat | 00:16


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel